Freitag, 1. Februar 2019

Ufo-Rückblick 2018 - mit Tipps zum Ufo-Abbau.



Wir starten mit einem Ufo-Rückblick für 2018. Was haben wir fertiggemacht (und dabei: wie lange lag es rum und weshalb?)?
Die zweite Frage wäre, was wir nicht fertiggemacht haben (ob Altlast oder neu produziert). Aber diese Frage ist für einen anderen Beitrag.

Ufos 2018 – ein Rückblick

„Ufo“ steht in der Hobbyschneiderszene für „unfertiges Objekt“. Also genähte Dinge, die man irgendwann mal angefangen, dann aber nicht fertiggestellt, sondern irgendwo in einen Korb, Schrank oder sonstwohin verbannt hat [nicht zu verwechseln mit dem NaNo, dem nicht angefangenen Näh-Objekt, die noch als Materialvorrat mit festen Plänen im Vorrat liegen oder dem TfT, dem Teil für (die) Tonne, also ein misslungenes Nähprojekt, das nur noch für den Müll oder als Recyclingmaterial taugt.]
Es ist dabei nicht klar definiert, ab welcher Lagerdauer ein Nähobjekt bereits zum Ufo geworden ist und wann es einfach noch „in Arbeit“ ist (manche Leute nennen vielleicht auch alle unfertigen Teile "Ufo", auch wenn sie vor 5 Minuten erst zugeschnitten wurden).
Aber wenn man ehrlich zu sich selbst ist, ist es ganz einfach:
Es ist ein Ufo, wenn man daran weiterarbeiten KÖNNTE, es aber nicht tut.

Meine Ufokiste. Ich könnte die Sachen mal ordentlich falten ...

Fast jeder Hobbyschneider, der häufiger näht, produziert Ufos. Die Gründe sind ganz unterschiedlich – das Teil passt nicht (falsche Größe gewählt oder Passformproblem), Stoff oder Schnitt gefallen einem doch nicht mehr (oder gefallen einem sehr gut an anderen, aber nicht an der eigenen Person!), passendes Material fehlt, man drückt sich vor schwierigen Stellen oder stößt auf ein (scheinbar) unlösbares Problem, Material und Stoff passen nicht zusammen …

Natürlich möchte man Ufos gern vermeiden. Sie nehmen Platz weg, oft sorgt schon ihr Anblick für Frust und negative Gefühle und überhaupt möchte man doch das nutzen, was man hat.

Was dabei helfen kann:

- Bestandsaufnahme:
Aus den Augen, aus dem Sinn – so geht es mir oft mit dem Ufokorb. Gerade bei Ufos hat man ja auch oft keine Lust mehr, sich mit den Dingen auseinanderzusetzen. Aber es hilft ja nichts; eigentlich gibt es nur die Optionen Fertigmachen oder Wegwerfen (bzw. Recyceln)! Die Sachen müssen auf Dauer raus aus dem Korb und dabei hilft es, mal eine Liste zu erstellen. Welche Ufos habt ihr, welche Materialien oder Techniken fehlen euch? Material kann man kaufen und Techniken erwerben, und wenn man dabei Schwierigkeiten hat, kann man z.B. in Foren oder Facebook-Gruppen nach Bezugsquellen oder Tipps fragen.
- Quote:
Wenn man grundsätzlich gewillt ist, seine Ufos fertigzustellen (wenn man das nicht ist, sollte man sie wegwerfen statt zu bunkern), aber die Motivation fehlt, kann man sich z.B. 1 Ufo pro Monat vornehmen (oder eins pro Quartal oder Halbjahr – dann aber bitte auch nicht so vieles anfangen!) und sich gezielt dransetzen, auch wenn man keine Lust hat. Ist vielleicht nicht so effektiv, wie alles auf einmal abzuarbeiten, aber Hauptsache, es wird überhaupt gemacht.
- sich mit anderen zusammentun:
Entweder tauscht man mit anderen Ufos aus und lässt sie gleich von anderen fertigmachen oder man setzt sich mit jemandem zusammen und arbeitet gemeinsam dran, durch Hilfe bei schwierigen Stellen oder beim Abstecken, durch Ratschläge und Rettungsideen. Man selbst ist oft schon blockiert, was das Teil angeht und sieht offensichtliche Lösungsmöglichkeiten nicht mehr. Oder man hat schlicht keine Lust mehr, das Teil anzufassen.
- Ufo-Abbau-Blogparaden:
Besonders wenn man keine Möglichkeit hat, sich live mit anderen auszutauschen, können Blogparaden motivieren! Man zeigt seine Ufos, setzt sich vielleicht Fristen, zeigt aber auf jeden Fall regelmäßig, was man geschafft hat (oder auch nicht). Das bringt ein bisschen Druck in die Sache, man heimst hoffentlich ein bisschen Lob ein und hat hinterher weniger Ufos rumfliegen.

Und zur Motivation (oder zum Beweis, dass ihr nicht allein seid mit dem Ufo-Problem ;)) ziehen wir heute mal Ufo-Bilanz für das Jahr 2018!

Fertiggestellte Ufos 2018:

Hurra, einige Teile sind endlich fertigworden! Andere noch nicht - mehr dazu in einem folgenden Beitrag.

Nrias Ufos: 



Wie lange lag es rum? 6 Monate
Warum war es ein Ufo? Der Schnitt ist für Sweatshirtstoff konzipiert, aus Jersey stimmte die Passform nicht (ich hatte schon Jerseyversionen gesehen und den Stoff daher für geeigneter gehalten).
Wie habe ich es fertiggestellt? Enger genäht, neue Ärmel konstruiert. War etwas nervig, aber ich bin froh, dass das Teil fertig ist. Eine Weile konnte ich die Stoffe dann auch nicht mehr sehen … (inzwischen habe ich den Schnitt auch aus Sweat genäht und finde auch da die Ärmel zu weit)
Hat es sich gelohnt? Ja, ich trage das Shirt gerne! Nur die Bündchen sind leider einen Hauch zu kurz, die werde ich durch längere ersetzen.

Wie lange lag es rum? 7 Monate
Warum war es ein Ufo? Die Passform (Ärmel/Armausschnitt) stimmte nicht.
Wie habe ich es fertiggestellt? Neuen Ärmel konstruiert. War gar nicht so viel Arbeit.
Hat es sich gelohnt? Na ja … mein Bedarf an Bodys ist offenbar doch nicht so groß.

Wie lange lag es rum? 2-3 Monate
Warum war es ein Ufo? Der Schnitt ist für eine gefütterte Wolljacke, ich habe ihn mir aus Sweat sehr schön vorgestellt, aber er fällt nicht schön.
Wie habe ich es fertiggestellt? Stark gekürzt, deutlich enger genäht. Zufrieden bin ich aber nicht so recht.
Hat es sich gelohnt? Nein. Ist aber nicht schlimm, der Stoff war sehr günstig und ich hätte den Schnitt so oder so ausprobiert.

- Wolltasche fürs Liverollenspiel
Wie lange lag es rum? 5 Monate
Warum war es ein Ufo? Den Schnitt habe ich selbst gebastelt, er funktioniert aus Papier aber besser als aus dickerem Stoff – die Klappe bedeckte nicht die ganze Öffnung und da die Tasche für Regentage vorgesehen ist, war das natürlich ein Problem.
Wie habe ich es fertiggestellt? Einen Streifen zur Verbreiterung ringsrum an die Klappe genäht. Fummelarbeit, aber das Ergebnis gefällt mir gut und jetzt ist die Klappe breit genug!
Hat es sich gelohnt? Die Tasche ist für Regenwetter gedacht. In diesem Sommer gab es keinen Regen. Aber das konnte ja keiner ahnen! Ich werde sie aber sicher in Zukunft benutzen.

Wie lange lag es rum? 6 Monate
Warum war es ein Ufo? Der Schnitt ist aus einem Online-T-Shirt-Konstruktionskurs entstanden – leider passte er überhaupt nicht, war viel zu weit und unförmig.
Wie habe ich es fertiggestellt? Enger genäht und mutmaßlicherweise die Ärmel meines Standard-T-Shirt-Schnitts verwendet. Finde es ganz ok, aber nicht umwerfend.
Hat es sich gelohnt? Oft getragen habe ich es bisher nicht … vielleicht setze ich einen Rockteil dran und probiere aus, ob es mir als Kleid besser gefällt.

Wie lange lag es rum? 6 Monate
Warum war es ein Ufo? Die Schultern waren viel, viel zu breit und ich hatte echt keine Lust, das zu beheben. Außerdem fehlte mich ein Kombistoff.
Wie habe ich es fertiggestellt? Einfach ohne großes Konstruieren die Schultern schmaler geschnitten und Kombistoff gekauft.
Hat es sich gelohnt?  Schon jetzt ein Lieblingsteil! Und das, obwohl die Passform nicht optimal ist.

Wie lange lag es rum? 2 Monate
Warum war es ein Ufo? Ich habe zwei Stoffe kombiniert, die nicht zusammenpassten (zwei sehr unterschiedlich dicke Sweatstoffe)
Wie habe ich es fertiggestellt? Einen der Stoffe durch einen passenden ersetzt.
Hat es sich gelohnt? Ja!


Hanas Ufos:

 
Wie lange lag es rum? 9 Monate
Warum war es ein Ufo? Ähem. Ich wollte unbedingt die tollen Geigenmotiv-Knöpfe und war ewig zu geizig, 16 € für vier Knöpfe zu bezahlen. Und ohne Knöpfe hatte ich auch auf den Rest keine Lust.
Hat es sich gelohnt? Kann ich noch nicht sagen - ich habe das Shirt noch nicht einmal getragen, außer für die Fotos. Es war einfach fast nie passendes Wetter für Longsleeve-Shirts - vom April bis Oktober war es zu heiß und danach wurds kalt.

Wie lange lag es rum? Nicht notiert
Warum war es ein Ufo? Ach, es war soviel Gepuzzle, weil der Stoff so knapp war! Da ist mir die Lust vergangen. Beim Fertigstellen habe ich dann festgestellt, dass ich den Großteil der Puzzle-Arbeit schon hinter mir hatte und der Rest eigentlich gar kein Thema mehr war ...
Hat es sich gelohnt? Ja! Ich liebe das Kleid und habe es im Sommer gern getragen. Überlege aber, den Rockteil nochmal zu ändern, mal sehen.

- Roter Burda-Maxirock
Wie lange lag es rum? 13 Monate
Warum war es ein Ufo?
Hat es sich gelohnt? Ich finde den Rock wunderschön, habe ihn aber ehrlich gesagt noch gar nicht getragen.

- Strickjacke mit breitem Kragen
Wie lange lag es rum? 12 Monate
Warum war es ein Ufo? Ganz zu Jahresanfang lag die Jacke auf der Wartebank nach anderen Projekten und dann begann überraschend im April der Hochsommer. Wer hat da Lust, dicke Strickstoffe zu vernähen?
Wie habe ich es fertiggestellt? Zähne zusammenbeißen und durch. Ich hatte vergessen, was für ein Fusselmonster der Stoff ist, der sich beim Nähen zudem viel zu viel dehnt und beim Säumen ausleiert - daher alle Kanten mit dünnem Baumwoll-Stretch verstürzt statt normal zu säumen.
Hat es sich gelohnt? Das Ergebnis gefällt mir sehr gut - ich hoffe, sie wird auch gern getragen.

- Punkte-Dufflecoat (Schnitt von einem gekauften Mantel abgenommen)
Wie lange lag es rum? 11 Monate
Warum war es ein Ufo? Mir ist zum Schluss die Lust abhanden gekommen, den Schnitt der letzten Teile abzunehmen.
Wie habe ich es fertiggestellt? Nria hat die letzten Teile durchgerädelt!
Hat es sich gelohnt? Der Mantel wandert erstmal vom UfO- auf den Zu-Ändern-Stapel, weil eins der Vorderteile zu klein ist und sich zieht. Mal sehen ...

Außerdem: Eine Jeans zu einer Bermudas gekürzt, die zu diesem Zweck seit mindestens 6 Jahren rumlag. Ups.

Das waren unsere fertiggestellten Ufos - einen Stand unserer aktuellen Ufo-Kiste bekommt ihr dann in ein paar Tagen zu sehen!

Wie siehts bei euch aus? Ertrinkt ihr in Ufos oder habt ihr alles schön abgearbeitet?

Kommentare:

  1. Sehr cool! UFOS :-D Ich habe mir mal vorgenommen Nähen zu lernen! Deshalb habe ich einen Karton voller toller Stoffe! Ich freue mich auf mehr Input von euch! Viele Grüße, Izabella

    AntwortenLöschen
  2. Hach ja. UFOs. Einer meiner guten Vorsätze für dieses Jahr ist, mit der UFO-Kommode (ja, es ist so schlimm, wie es sich anhört) ein ernstes Wörtchen zu reden. Entweder muss das Zeug weg oder fertig. Deshalb ein ganz riesiges Danke für eure Tipps und das Zeigen eurer Ergebnisse, das motiviert nämlich schon mal ganz gewaltig. :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss auch unbedingt mal wieder meine Nähmaschine aus den Umzugkartons befreien. Ich bin gespannt auf deine weiteren Beiträge!
    Viele Grüße Alina

    AntwortenLöschen