Sonntag, 22. Mai 2022

7 Sachen 21/2022

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

 
Zu einem Mittelalter-Laden gefahren (Kayserstuhl in Bad Dürkheim) und durchs Sortiment gewühlt. Aber ganz tapfer fast nichts gekauft, was nicht auf der Einkaufsliste stand!


Essen gegangen und nach dem Hauptganz mittelflott von der Terrasse ins Restaurant gesprintet, weil sich der blaue Himmel sehr flott zu nem Regenschauer zugezogen hat. Mittelflott, weil wir dem Kellner noch geholfen haben, die Kissen von den Stühlen einzusammeln und nach drinnen zu bringen.
Das Restaurant war übrigens "Zum goldenen Stern" in Ladenburg und ich kann nur wärmste Empfehlungen dafür aussprechen, falls ihr mal in der Mannheimer Umgebung weilt.

Dazu eindeutig die falschen Schuhe angezogen. Meine Vorstellung war "Mit dem Auto zum Restaurant fahren, vom Parkplatz zum Restaurant spazieren, ganzen Abend sitzen". Die Realität stellte sich heraus als "Kumpel zu Hause abholen, über Kopfsteinpflaster quer durch die Altstadt zum Restaurant marschieren, nachher noch nen Rundgang durch den Ort machen". Nächstes Mal frage ich den Liebsten vorher!

Frisch erworbenes Holz-Kochbesteck eingeölt.


Im Laden Anzüge gestreichelt. Große Ereignisse werfen jetzt noch mehr Kleidersäcke voraus!

An den Zinnen der Hornburg im Schwarzwald festgehalten. Na gut, oben wars ok, die Treppe war schlimmer :D


Gasthände: Kohle ins Feuer geschüttet und anschließend gegrillt.

Wir wünschen euch eine schöne neue Woche!
Hana & Nria     

Dienstag, 17. Mai 2022

Herbstlicher Kreuzstich - Besticktes Fuchstäschchen

Letztes Jahr habe ich mir ein Readly-Abo gegönnt (dort kann man für einen monatlichen Betrag viele Zeitschriften lesen). Beim Stöbern habe ich begeistert festgestellt, dass es auch viele Handarbeitszeitschriften gibt – unter anderem für Kreuzstich. International ist die Auswahl natürlich größer (inkl. toller Halloween-Specials!), und besonders im Cross Stitcher gefällt mir so einiges. Hier habe ich mir aus der Ausgabe Oktober 2021 einen Fuchs im Winterschlaf ausgesucht. Unter dem Titel „Wake me up in Spring“ gibt es außerdem noch einen Dachs, einen Igel und ein Reh, aber der Fuchs war am niedlichsten. Gedacht sind die Motive eigentlich für Postkarten, aber ich finde, dass sie auch die perfekte Größe für kleine Täschchen haben.

Das Füchslein schläft jetzt auf Hanas Pinseln. Die haben ja auch flauschige Enden!

Besonders gut finde ich, dass direkt die Stickzeit dabei steht. Klar, das kann je nach Person abweichen, aber eine ungefähre Einschätzung hilft doch sehr! Ich erinnere mich an ein Motiv, das ich für einen Swap gemacht habe und an dem ich dann überraschenderweise 40 Stunden gesessen habe …

Die eher zarten Farben habe ich durch kräftigere ersetzt. Pastell liegt mir einfach nicht!

Statt Weiß habe ich mir einen grünen Untergrund gesucht (12-fädiges Leinen) und dementsprechend auch den Schatten durch einen Grünton ersetzt; das ursprüngliche Grau hätte da nicht so viel Sinn ergeben.

Rohfuchs ohne Linien. Ich bin jedes Mal verblüfft, WIE viel Unterschied die Umrandung macht!

Ich sticke ja sehr gerne mit digitalen Vorlagen. So kann ich am PC/Laptop sitzen und habe die Vorlage aufrecht und gut beleuchtet vor mir. Ich öffne sie in Paint und kann so bequem mit farbigen Punkten markieren, welche Kreuzchen ich schon gestickt habe. 

Angegeben waren 8 Stunden Stickzeit und ich glaube, damit bin ich auch hingekommen.

Irgendwo müssen die Fadenenden ja hin ... und Spannstiche für Details lassen sich nicht vermeiden.

Auf der Rückseite habe ich wieder nur vertikale Stiche - und immer noch keine gute Lösung für die Fadenenden gefunden.

Der Blätterstoff innen passt gut zum Motiv!

Dann habe ich mir ein paar Stoffreste geschnappt und ein simples Täschchen draus genäht. Das ging viel schneller als die ganze Stickerei!

Schwierig zu fotografierender Fuchs in etwas näher!

Und dann landete der Fuchs samt Täschchen in Hanas Adventskalender. Ich glaube, sie mag ihn.

Verlinkt bei DvD.

Lg
Nria


Montag, 16. Mai 2022

7 Sachen 20/2022, leicht verspätet

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Dem Möhnesee einen Besuch abgestattet.

Nachtisch bestellt.


Seeungeheuer fotografiert.

Mütterliche Gasthände: Nrias Cocktailpiekser entdeckt und zweckentfremdet.

Väterliche Gasthände: Feuer gemacht.


Hanas liebste Gasthände: Mittelalterlichen Stecktisch geholzölt.


Geschenk eingepackt.

Wir wünschen euch eine schöne neue Woche!
Hana & Nria    

Donnerstag, 12. Mai 2022

Was vom April übrig blieb

Nach zwei Jahren Pause fand endlich wieder der allseits beliebte Osterbrunch statt, wir haben uns so gefreut!
Und Nria war erfolgreich Brautkleid shoppen.

Link-Tipps im April:


Für uns selbst genäht im April:
Faltboot-Sweatshirt

Für andere genäht im April:
Boxershorts John

Angefangene Projekte:

Kleid 105 aus der Burda 3/17 aus Viskose

Nria kann das Outlet von LaVie Sposa in Dortmund empfehlen! Diese Kleider hat sie aber alle nicht gekauft ;)

  
Neue Schnittmuster, Anleitungshefte und Bücher:
Cashmerette Carlyle T-Shirt
Cashmerette Gilmore Tellerrock
Schwalbenliebe Maxikleid Bettysew

Stoff gekauft: Nria: 9,1 m, Hana: 1 m

Nria: 1 m Seerosenjersey "Lily Pad Pond", 1,5 m Wiesenblumen-Musselin in Gelb, 5 m weiße Viskose, 1,6 m weißer Chiffon
Hana: 1 m Seerosenjersey "Lily Pad Pond"
Stoff vernäht: Nria: 7,55 m
Nria: 0,25 m blauer Sweat, 0,7 m Jersey "Thunder", 5 m weiße Viskose, 1,6 m weißer Chiffon

Wir freuen uns im Mai auf:
Mehr Kino und Live-Pen und Paper! Außerdem plant Nria wieder einen Trip gen Süddeutschland.

Dienstag, 10. Mai 2022

Tiger im Tank(top) - "Road Runner" aus der Ottobre family 7/2017

Wo jetzt warme Temperaturen anrücken, kann ich endlich ein Shirt zeigen, das ich schon im letzten Spätsommer genäht und fotografiert habe. In der kalten Jahreszeit finde ich das ja etwas unpassend ...

Mein Verlobter mag Tiger. Als ich das Jerseypanel "Wild Tiger" sah, habe ich also gleich an ihn gedacht und es gekauft. Warum nicht mal liebe Menschen mit ihrem Lieblingstier erfreuen! Das Design ist auch sehr erwachsenentauglich mit dem betonähnlichen Hintergrund in Graugrün und der Sprühfarbe-Optik (passend zur Urban Jungle-Kollektion).

Nur gab es da ein kleines Problem: Das Panel ist nur 65 cm hoch. Für mich wäre das passend (aber wiederum das Motiv zu groß), für größere Menschen ... nicht. 

Daher: Patchworklook. Macht das Shirt aber auch etwas interessanter.


Als Basis habe ich den Tanktop-Schnitt "Road Runner" verwendet, Modell 1 aus der Ottobre family 7/2017.
Die Ottobre family erschien 1x jährlich von 2017 bis 2019 und enthielt eine bunte Mischung, neben Männerschnittmustern z.B. Teenagerkleidung, Homewear, Sachen in großen Damengrößen oder Umstandsmode. Wurde dann wieder eingestellt - schade! Aber immerhin besitze ich jetzt ein paar Basics für Herren.

Der Schnitt ging bis Gr. 56, ich habe ihn am Bauch noch etwas erweitert. Dann wurde gestückelt: Am Vorderteil habe ich eine Schulterpasse abtrennt und unten einen Streifen angesetzt, am Rückenteil habe ich oben eine größere Passe angesetzt und ein dekoratives Dreieck eingebaut. 

Ganz ideal finde ich die Passform noch nicht - mit Herrenkleidung habe ich aber halt auch noch weniger Erfahrung -, aber im Großen und Ganzen bin ich zufrieden. Und mein Schatz auch :)

Schnitt: Tanktop "Road Runner",  Mod. 1 aus der Ottobre family 7/2017, Gr. 56
Material: Baumwolljersey-Panel "Wild Tiger" von Swafing aus der Urban Jungle-Kollektion von Thorsten Berger, schwarzer Romanitjersey
Änderungen: Sämtliche Teilungsnähte hinzugefügt, Größe seitlich etwas erweitert

Verlinkt bei DvD.

Lg
Nria

Sonntag, 8. Mai 2022

7 Sachen 19/2022

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

 

Einen bunten Jerseyreigen aus dem Schrank gefischt, der auf den neuen T-Shirt-Schnitt gewartet hat. Jetzt stellt sich die Frage: Welches nähe ich zuerst? 


Ein Shirt zugeschnitten. Wurde auch mal Zeit, der Stoff liegt seit letztem Sommer im Schrank.

Maultaschen-Spinat-Pfanne mit Tomatenresteverwertung gekocht.


Himbeertorte zum Muttertag gebacken.

Himbeertorte verzehrt. 

Gasthände: Hanas Liebster hat eine Gürtelhalterung für seinen Larp-Rabenschnabel gebaut.


Lustige Mozzarellakugeln gegessen.

Wir wünschen euch eine schöne neue Woche!
Hana & Nria   

Mittwoch, 4. Mai 2022

Standesamtkleid zweiter Versuch: Burda 3/2017, Kleid 105 - WIP Teil 2 (Probeteil)

Zum heutigen MeMadeMittwoch geht's weiter mit dem Versuch, mein Brautkleid zu nähen! Viel anderes nähe ich momentan nämlich sowieso nicht.

Inzwischen habe ich das Kleid für die Kirche gekauft, in einem Outlet in Dortmund - ich wollte unbedingt Secondhand oder Outlet; letzteres war einfach leichter zu finden. (Hatte ja etwas Sorge, ob ich durch die eingeschränkte Auswahl dann etwas Schönes finde, weil momentan Ausschnitte buchstäblich bis zum Bauchnabel sowie sehr transparente Spitzenkleider total angesagt sind und beides ist echt nicht meins! Hab aber was Schönes gefunden!)

Das ist hilfreich, weil ich vermeiden möchte, dass ein Kleid wie eine schlechte Kopie vom andren aussieht ... und zwei Kleider selbst zu nähen wäre mir wirklich zuviel.

Im ersten Teil habe ich es mit dem Alexa Dress von Patterneasy versucht, einem eng anliegenden Kleid mit Volants am Rock.

Als nächstes mache ich mich an ein Burda-Kleid, das direkt als Hochzeitskleid gedacht, vom Brautkleid irgendeiner Prinzessin inspiriert und von mir schon damals angehimmelt worden ist.
Ob's an mir auch so anhimmelungswürdig aussieht?


Das Kleid 105 aus der Burda Style 3/2017 hat eine Drapierung am Oberteil, einen Rockteil mit Falten (okay, ich habe vorerst geschummelt und einfach einen meiner langen weißen Larpröcke ans Oberteil gepinnt, weil, wozu fürs erste Probeteil nen neuen Rock zuschneiden, wenn das Ding schon im Schrank hängt - das ist NICHT der Originalrock!).

Und das Interessanteste daran: In die Träger sind hinten zwei "Flügel" eingenäht, die lustig herumflattern (ich kann mich nicht entscheiden - erinnert es mich an einen Cape, den unteren Teil eines Schleiers oder an Bienenflügel? :D ).
Dafür sowie die Drapierung musste eine alte Gardine herhalten. Von den Flügeln habe ich wegen des Stoffverbrauchs aber erstmal nur einen genäht (eigentlich sitzt auf jeder Seite einer). Ich hatte nicht so viel Gardine ...

Zu meiner Verteidigung: Dieser Larprock ist 15+ Jahre alt und stammt aus meinen Nähanfangszeiten.

Das Kleid erinnert vage an antike Gewänder mit seiner Drapierung und Flatterigkeit und ist somit voll meins.
Der Haken: Ohne Änderung brauche ich natürlich gar nicht erst zu versuchen, in ein Webstoffkleid zu passen. Und mach mit dem Oberteil mal ne FBA ...

Es hat daher etwas gedauert, den Schnitt an meine Figur anzupassen. Wie beim Alexa Dress habe ich das Upton Dress-Oberteil von Cashmerette als Basis genommen und die Details des Burdakleids darauf übertragen.
Weil ich wirklich keine Lust hatte, die Drapee-Teile anzupassen, habe ich selbige auf den Basis-Schnitt abgezeichnet und dann die Seitenteile entsprechend angepasst - dabei zuerst den Abnäher genau in die Teilungsnaht verlegt, weil das Arbeit spart und gefälliger aussieht.
War etwas aufwändiger (weil die Teile ja nicht symmetrisch sind durch die Fake-Überlappung), aber machbar. Puh!

Äh, die im Original vorhandene Drapierung überm Taillenband habe ich stumpf vergessen, da muss ich nochmal ran an die Gardine ...

Barfuß siehts antiker aus ;) Den Ausschnitt finde ich etwas zu tief.

Wie so oft, wenn man zwei (aufwändigere) Schnittmuster kombiniert: An die Passform muss ich nochmal ran (aber es ist ja auch nur ein erstes Probeteil).
An der Taille müsste es etwas straffer, damit es vorteilhafter wirkt, aber es hängt ja auch noch kein Rock dran und eine ungefütterte Stofflage ist ja häufig nicht soo schön.

Hier erkennt man den "Flügel" schön. Burda nennt das Ding "Schärpe".

Ich bin auch noch nicht soo sicher, was ich vom Kleid halten soll.
Einerseits gefällt mir das Gesamtbild schon sehr.
Andererseits finde ich, dass die Drapierung meine Oberweite optisch nach unten zieht; es wirkt für mich etwas, als säßen meine Brüste knapp über der Taille ;) Das Vorderteil sollte ich vorne mittig verlängern - Hana hat beim Abstecken aber auch die Träger gekürzt, was den Torso des Kleids natürlich nach oben zieht. Dafür fehlt hinten mal wieder die Hohlkreuzanpassung
Und das Taillenband ist etwas breit für meine Körperlänge (äh, -kürze), weil der Rock nur drangepinnt ist - es ist halt noch Nahtzugabe enthalten.

Muss also mal in mich gehen, ob es nur an der noch optimierbaren Passform liegt oder ob der Schnitt zu sehr aufträgt. Am besten optimiere ich erstmal das Probe-Oberteil oder nähe ein neues mit Anpassungen!
Und dann mal schauen, ob es wie so oft (seufz) ein Teil ist, das mir an kleiner Oberweite einfach wesentlich besser gefällt ...

Hinten ist die Passform noch nicht so gut; ich hab das Kürzen vergessen, weshalb es staucht.

Die "Flügel" machen natürlich eine brautigere Optik, aber ob sie einen nach einer Weile nerven? Vielleicht setzt man sich drauf oder andere treten drauf, wenn man sitzt. Hmm.

Meine nächsten Pläne:
Dieser Stil passt besser zu mir als das Alexa Dress. Aber vor einem endgültigen Urteil werde ich das Probeteil überarbeiten. Mein Probestoff hat aber vermutlich zuviel Stand für den Rock; ich arbeite bereits an Probeteil Nummer 2 mit dem tatsächlichen Rockteil, diesmal aus Viskose!
Auf Etsy habe ich tolle Tüllröcke mit Farbverlauf entdeckt, die wären auch eine echte Option für mich (ich liebe Farben!), allerdings ist die Frage, wie oft man sowas nach der Hochzeit noch tragen kann.
Wenn ich Naturfasern für dieses Kleid verwende und später die Drapierung entferne, könnte ich es einfärben ... das wäre natürlich schöner als ein Teil, das im Schrank verstaubt.

Und dann ist da der Stoffverbrauch. Fürs Originalkleid sind es satte NEUN Meter! Und das nur für den Oberstoff, wir reden da noch nicht vom Futter. Ich werde mit weniger auskommen, weil ich die Rockteile um 17 cm gekürzt habe und vermutlich noch viel mehr abschneiden muss (vielleicht rechnet Burda sehr hohe Schuhe mit ein? Ich heirate auf jeden Fall in Ballerinas!) und mich nicht vor gedrehten Schnittteilen beim Zuschnitt scheue, aber bevor ich mich endgültig für dieses Kleid entscheide, muss ich da definitiv die Kosten durchrechnen ...

Schnitt: Kleid 105 aus der Burda 3/2017, Gr. 42
Änderungen: FBA (praktisch: mit meinem neuen Standardgrundschnitt kombiniert), Rückenausschnitt nach oben gezogen
geplante Änderungen: Oberteil kürzen (oben) und verlängern (unten) - ja, das klingt etwas paradox! Hohlkreuzanpassung, Taillenband verschmälern, das Ganze nochmal abstecken und doch probehalber den richtigen Rock nähen.

Lg
Nria

Sonntag, 1. Mai 2022

7 Sachen 18/2022

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

 

Die Knopfaufbewahrung im Bochumer Stoffladen Elsbeth & Ich bewundert.


Die Erdbeersaison mit dem Frühstücksporridge eingeleitet.

In die Popcorntüte gegriffen. Hana hat "Downton Abbey" angeschaut und Nria "Fantastische Tierwesen".


Pinguinstoff gestreichelt, aber nicht gekauft.


Im Secondhandladen überraschend ein fancy Federkleid (oder -oberteil?) entdeckt und anprobiert, aber auch nicht gekauft. Nria war so tapfer! [mäßiges Foto wegen schlechtem Licht in der Umkleide]

Eine Stoffkombi für Mustermutige ausprobiert. Ob mir das zuviel ist?


Mal wieder Kleiderinventur gemacht. Jetzt liegen überall Kleider rum.

Wir wünschen euch eine schöne neue Woche!
Hana & Nria  


Samstag, 30. April 2022

Antetannis Bingo: 1. Zwischenstand

Heute ist der erste Zwischenstand von antetannis Jahresbingo!

Wie bei vielen Bingos dieser Art werden bei mir einige Felder sicher leerbleiben, weil ich z.B. nicht so viel dekoriere (da die Erstellerin keine Kleidung näht, sind unsere Handarbeitsinteressen halt so ziemlich gegensätzlich ...). Aber für einiges habe ich bereits Pläne und 6 Felder konnte ich schon ankreuzen!


Reihe 1:
- "Ostern kommt" - wie jedes Jahr habe ich einen Hasen und ein Lamm gebacken. Diesmal: Zitronen- und Eierlikörkuchen. Sehr flüssiger Teig ist für die zweiteiligen Formen allerdings von Nachteil ...
Reihe 2:
-
Reihe 3:

- "Jetzt sind die Ufos dran" - Meine Bugwelle-Tasche hatte ich bereits im Dezember zugeschnitten, dann keine Lust zum Anfangen und inzwischen ist sie bereit zur Benutzung :)


 
- "Ein schön gedeckter Tisch bereitet Freude" - Der Ostertisch war dieses Jahr endlich wieder für den Brunch gedeckt! Mit Sonntagsgeschirr, Osterservietten und Schokolade auf dem Teller. Nur für richtige Tischdeko war wie immer kein Platz mehr ;)


Reihe 4:
- "Selbstgemachte Geschenke": Ich habe meinem Verlobten eine Unterbuxe genäht. Kennt ihr das, wenn ihr sorgfältig 3x überprüft, ob das Gummi auch nicht verdreht ist, und dann näht ihr die Einzugsöffnung zu und es ist verdreht?


- "Reste sind das Beste": Reste lassen sich am besten verwerten, wenn man direkt zwei Teile auf einmal zuschneidet. So habe ich beim Zuschnitt eines Sweatshirts aus dem Leather-Gradient-Sommersweat von Astrokatze direkt die Schnittteile einer Shorts mit aufgelegt - hat prima gepasst!


Reihe 5:
- "Handnähen": Viele haben da vermutlich Patchwork o.ä. ... ich habe einen Jackenbeleg per Hand festgenäht! Sweatjacken sind ja ungefüttert und ich hasse lose rumflatternde Belege.


Reihe 6: -

Das ist doch ein guter Anfang. Klar, die diversen Winter-Felder kann man jetzt noch gar nicht ausfüllen. Mal schauen, wie weit ich nächstes Mal gekommen bin!

Lg
Nria

Dienstag, 26. April 2022

Geldgeschenkverpackung zur Hochzeit: Papplore

Zu Hochzeiten verschenken wir gerne Geld in kreativer Verpackung. Früher waren das gern Äste/Pflanzen mit Vögelchen dran - Mr Bluebird war unsere Standardvorlage dafür.

Aber erstens habe ich mittlerweile gelernt, dass das kreative Falten von Geldscheinen gar nicht so toll ist, weil Banken die sogar ablehnen können (auch wenn sie sie meist aus Kulanz annehmen, aber begeistert sind sie nicht ...). Und zweitens kann man sich so nach 15 Jahren Geldvögelchen ja auch mal was anderes einfallen lassen!
 
Mein Ergebnis! Man beachte die famose optische Täuschung, die ich bei den Rädern aufgemalt habe.
 
Diesmal waren die Brautleute nette Mitlarper und davon habe ich mich inspirieren lassen. 
Der Charakter des Bräutigams besitzt eine Silbermine. Was liegt da näher als eine kleine Lore, in die man das Geld packen kann? Schön in Alufolie gewickelt, damit es auch nach Silberhaufen aussieht.
Ok, ich komme ganz aus der Nähe des Ruhrgebiets und mein Nachbarkaff hatte bis vor ein paar Jahren noch eine Zeche, da sind meine Assoziationen vielleicht geprägt ...

Obendrauf habe ich noch ein selbstgenähtes Wappendeckchen mit Applikationen gelegt, das die Wappen der Charaktere der Braut und des Bräutigams vereint. Nur leider habe ich sämtliche Fotos davon verlegt ... stellt euch also bitte ein buntes Wappendeckchen dazu vor, das fröhlich drüberhängt! ;)

Statt Wappendeckchen also unfertige Papplore!

Die Vorlage habe ich auf der Homepage einer Zeche gefunden, die ist vermutlich aus einem Kinderbildungs- und/oder -bespaßungsprogramm. Dankeschön! 

Erstmal eine Testlore gebastelt. Wieso der Designer das Bergbausymbol falschrum draufgemacht hat, erschließt sich mir allerdings nicht so ganz ...

Klebebandabroller for scale!

War noch etwas klein, ich habe die Vorlage dann deutlich vergrößert. Und dann aus schwarzer Pappe ausgeschnitten und gefaltet.
 
Nochmal Klebebandabroller for scale!

Für die Räder habe ich deutlich dickere Pappe genommen, damit die Lore stabil stehen kann, und ringsherum angemalt. Auch die Seiten sind rot!



Mein Design ist etwas minimalistischer ausgefallen, weil ich keine Lust auf die ganzen Rillen und Nieten hatte ... aber dafür ist mein Symbol richtigrum! Nimm das, Lorendesigner!
 
Und nächstes Mal schreibe ich den Beitrag gleich nach dem Basteln und nicht ein halbes Jahr später, dann gibts auch vollständige Fotos :D

Verlinkt bei DvD.

Lg
Nria