Montag, 18. Februar 2019

[Gespielt] Tubyrinth - ein Legespiel von Game Factory

Tubyrinth ist einfaches Spiel. Oder doch nicht so einfach?

Jeder Spieler bekommt einen Spielplan - die sind zweiseitig bedruckt und es liegt ein ganzer Haufen davon in der Packung.
Die Pläne zeigen Erdboden mit lauter Dingen drin (das sind Hindernisse) und zwei Wasseranschlüssen.

Wir bekommen einen Stapel schicke Rohre (ganz unterschiedliche Ausführungen! Aus Kupfer, aus Stahl, aus Holz, mit Elektrogebrizzel ...) und müssen die Anschlüsse verbinden, mit mindestens 5 Plättchen (mehr geben Extrapunkte). Offene Anschlüsse zu den Seiten weg sind egal, lassen sich auch nicht vermeiden.

Tubyrinth vom Game Factory-Verlag

Die Rohr-Plättchen dürfen wir dabei drehen und wenden, wie wir wollen (die Rückseite ist spiegelverkehrt bedruckt und darf verwendet werden), aber natürlich müssen die Anschlüsse immer aneinanderpassen und die dunklen Hindernis-Felder müssen frei bleiben.

Zwei der Spielpläne (es sind Vorder- und Rückseite bedruckt)

Wer als Erster seine Wasserleitung fertig hat, ruft "Wasser marsch!" und dreht die Sanduhr um - die Zeit für die übrigen Spieler läuft ab ...

Dann werden Punkte verteilt, für vollständige Rohrsysteme, Schnelligkeit (absteigend in der Reihenfolge, in der man fertig wurde) und für über die notwendigen fünf hinaus verwendeten Rohrplättchen - aber nur, wenn sie als notwendige Bauteile zum Rohrsystem gehören, nicht, wenn sie nur eine Extraschlaufe drehen.

Jeder rückt die entsprechende Punktezahl mit seinem Punktezählrohr auf der Skala vor und weiter gehts in die nächste Runde.

Tubyrinth - Spielaufbau

Man kann es nicht leugnen: Die Spielpläne sind unterschiedlich schwierig. Mal bekommt man einen mit großen freien Flächen, in dem es diverse Möglichkeiten für Rohrsysteme gibt, mal einen voll mit Hindernissen, in dem nichts klappen will.

Deshalb werden alle Spielpläne von allen Spielern verwendet: Nach einer Runde werden die Pläne auf die Rückseite gedreht, nach der zweiten Runde wieder umgedreht und an den Nachbarn weiter gegeben - und so weiter. So erhält jeder mal einen komplizierteren, mal einen einfacheren Plan, und jeder hat trotz unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden dieselben Chancen. Durchs Umdrehen der Pläne kann man sich nicht die Lösung des Vorgängers merken.

Rohre für jeden Geschmack!

Das Spielmaterial ist hübsch anzuschauen und liebevoll gestaltet - die einzelnen Rohrleitungen sind gut voneinander unterscheidbar, und auf den Spielplänen kann man wahrlich auf Entdeckungsreise gehen - halbverbuddelt findet man da allerlei historische, phantasische und spacige Schätze vom Dinosauerknochen bis zum Raumschiffteil.

Aber auch das Spielprinzip überzeugt - Tubyrinth macht Spaß zu spielen, ob gegen Mitspieler oder als Solo-Variante nur gegen die Zeit. Dank der einfachen Regeln ist Tubyrinth auch für Nicht- und Wenigspieler gut geeignet, aber auch für knobelfreudige Vielspieler ein nettes Spielchen zwischendurch. Unsererseits gibt es eine Empfehlung dafür!

Ein Spiel für:
Puzzlefreunde

Kein Spiel für:
Strategen

Autor: Martin N. Anderson
Titel: Tubyrinth
Verlag: Game Factory
Erscheinungsjahr: 2016
Mindestalter: 8 Jahre
Spieleranzahl: 1-6
Spieldauer: 20 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar posten