Freitag, 31. Dezember 2021

Guten Rutsch!

 Wir wünschen euch einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr 2021!


Eine schöne Silvesternacht wünschen
Hana und Nria

Sonntag, 26. Dezember 2021

7 Weihnachtssachen 50/2022

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

 Gasthände: Vor der Seniorenresidenz Weihnachtslieder gespielt.

Die Schwiegerfamilie mit "Krazy Wordz" begeistert. Das ist aber auch ein tolles Spiel! (und einhändig zu fotografieren ist knifflig)

Pfännchen befüllt (sorry, bisschen unscharf, war aber lecker!).


"Paleo" gespielt - wurde von den Mitspielern als zu kompliziert befunden; ich habs am Anfang aber auch doof erklärt, weil ich die Regeln nicht mehr ganz im Kopf hatte ...

Den am Mittwoch vergessenen Brotbeutel begrüßt und vorsichtig reingeguckt: Das Brot scheint noch genießbar zu sein. Puuh! Wir hatten schon Angst, dass es uns hallo sagt.


Die Adventskalender-Kerze fertig abgebrannt.


Geschenke von den Schwiegereltern-in-spe ausgepackt.

Wir wünschen euch eine schöne letzte Woche des Jahres!
Hana & Nria

Samstag, 25. Dezember 2021

Frohe Weihnachten!

 Wir wünschen euch gesegnete Weihnachten und schöne Feiertage!


Eine schöne Zeit wünschen
Hana und Nria

Sonntag, 19. Dezember 2021

7 Sachen 49/2021

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

Die verbliebene Adventskalender-Burg mit einem Weihnachtsdrachen mit winziger Lichterkette dekoriert (gibts aktuell reduziert bei Thalia, falls jemand ähnlich entzückt ist wie Hana).


Endlich die lange aufgeschobenen Knöpfe angenäht. Sind sie nicht hübsch mit ihrer durchbrochenen Optik?
 

Den Adventskalender geplündert. Das Teil ist echt groß und sperrig; keine Lust, das quer durch Deutschland zu kutschieren nur für ein paar Schokoladenstückchen.

Stoffproben von Dresowka befummelt.

Geschenke eingepackt. Hana steht total auf die Aldi-Weihnachtsmöhren!


Eine Hefe-Tanne verspeist.


Einen fabelhaften Werbegeschenk-Adventskalender einer Aufzugsfirma bedient: Seitlich reindrücken, dann kullert unten eine Schokokugel raus. Wie ich bereits schrieb: Fa-bel-haft!

Wir wünschen euch eine schöne neue Woche!
Hana & Nria 


Donnerstag, 16. Dezember 2021

Was vom November übrig blieb

Im November haben wir etwas ganz Ausgefallenes getan: Eine Geburtstagsfeier besucht. Und ein Liverollenspiel! Wir wussten schon gar nicht mehr, wie das geht.

Wasserschloss Wülmersen ist nicht mehr wirklich von Wasser umgeben.

Link-Tipps im November:

Für uns selbst genäht im November:
Schnelle 15. Jh.-Haube
Pia-Stretchjeans

Seafarer-Blazer

Für andere genäht im November:
Tasche "MiniaT(o)ur" mit Fledermäusen
Zipfel-Gürteltasche

besticktes Fuchstäschchen

Angefangene Projekte:
Jeans-Shorts Suri

Neue Schnittmuster, Anleitungshefte und Bücher:
Burda Style 12/2021

Stoff gekauft: Nria: 3,5 m; Hana: 4 m
Nria: 1,5 m Lama-Jacquard, 1 m Marmor-Jersey, 1 m Astronauten-Jersey
Hana: 1 m Sweat mint, 1 m Sweat blau, 2 m Meteoritenschauer-Jersey

Stoff vernäht: Nria: 2,1 m; Hana: 1,25 m
Nria: 1,6 m Stretch-Jeans, 0,25 m Space-Popeline, 0,25 m Baumwollstoffe
Hana: 1,25 m Seafarer-Sweat (vernäht von Nria)
Knöpfe vernäht: 3

Wir freuen uns im Dezember auf:
Plätzchenbacken! Die Produktion ist bereits angelaufen. Und hoffentlich ein Silvester, das nicht wieder nur digital stattfindet ...

Dienstag, 14. Dezember 2021

Zipfeltasche die Zweite - Gürteltasche mit Hornknopf

Vor 5 Jahren habe ich mir mal eine interessante Gürteltaschenform einfallen lassen, mit zwei "Hörnern" oder Zipfeln unten und geschwungener Form. Die war damals fürs Tauschpaket. Jetzt habe ich noch eine genäht und in den Adventskalender meines Verlobten gepackt, für seinen Claner-Charakter.

Originelle Formen for the win!

Normale Taschen kann ja jeder!

Ich habe ein dunkelgrünes Wollstoff-Reststück verwendet und braunes Leinenfutter.

Mit Zierstich von Hand und schönem Hornknopf.

Das Futter reicht nicht ganz bis in die Zipfelspitzen, sondern ist vorher abgerundet, damit keine Kleinteile in der Tasche verlorengehen. 

Das Nähen der Grundform geht schnell, knifflig wirds mit dem Futter: Ich habe Außenstoff und Futter komplett zusammengenäht und dann an Klappe und Taschenöffnung verstürzt (die Wendeöffnung ist in der Seitennaht des Futters versteckt). Einfacher wäre es, die Klappe nachträglich aufzusetzen, aber das sieht nicht ganz so hübsch aus.

Auch die Gürtelschlaufen sind gefüttert und bestickt.


Im Fundus fand sich dazu noch ein einzelner Hornknopf, der schön zur etwas merkwürdigen Optik der Tasche passt.

Das Knopfloch ist nicht ganz mittig geraten, fürchte ich, aber was soll's! Bin zufrieden.

Verlinkt bei DvD.

Lg
Nria  

Sonntag, 12. Dezember 2021

7 Sachen 48/2021

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

Gebäck gespritzt.


Probeoberteil aus Resten zugeschnitten. Super Verwertung für ungeliebte Kleidung!

Probehalber die Teile der diesjährigen Farbenmix-Adventskalendertasche aufgelegt. Jetzt sind alle Schnittteile veröffentlicht und ich kann feststellen: 40 cm Oberstoff statt der angegebenen 50 reichen mehr als locker (nur die Hälfte der aufgelegten Schnittteile wird doppelt zugeschnitten, daher habe ich sogar noch reichlich übrig). 


Ein Wichtelgeschenk ausgepackt und hübsch in Szene gesetzt.


Adventskalender ausgepackt. Heute war drin: Eine Porzellan-Brosche und ein Drahtring.


Die Brosche direkt an die Lieblings-Fleecekappe gepinnt.


Stoffe gestreichelt. Ob die wirklich bis Silvester vernäht werden ...?

Wir wünschen euch eine schöne neue Woche!
Hana & Nria 

Donnerstag, 9. Dezember 2021

Ombre mit Vogelschicht - Sweatshirt Faye von Pattydoo

Um das Sweatshirt "Faye" von Pattydoo bin ich eine ganze Weile herumgeschlichen. Ähnliche Schnittmuster habe ich einige, aber die geschwungenen Teilungsnähte passen so schön zum Kragenansatz und man kommt mit Halbmeterstücken aus - eine perfekte Resteverwertung und super für diese Halbmeterstücke, die sich gerne mal ansammeln!

Eigentlich wird der Kragen hochgeklappt getragen, aber mein Hals ist dafür zu kurz.

Also habe ich mir den Schnitt gekauft - als Papierschnitt. Bei der Nelly habe ich gelernt, dass Schnittmuster mit vielen Teilungsnähten (neben langen Mänteln und Kleidern mit weitem Rock) ein Kandidat für sehr viele Einzelseiten sind, wenn man sie drucken und kleben will ... dann lieber abpausen.

Eine FBA oder auch nur Abnäher wären mal wieder gut gewesen.
 
Die "Originalaufteilung" mit einem optischen Farbverlauf dunkel-hell von unten nach oben fand ich prima und habe das beibehalten. Fürs Mittelteil habe ich Halbmeterstück genommen, das seit 2 Jahren im Schrank lag: Mittelblauer Sommersweat von dresowka.pl, mit Zweigen und Vögelchen. Das Muster besteht aus einem dunklen Blau und einem hellen Grau - wäre natürlich grandios gewesen, wenn ich exakt diese Farbtöne (die ich bei dresowka auch hätte kaufen können, ich habe mit einem Stoffrestchen verglichen und es passte perfekt) genommen hätte. Harmonischer gehts nicht! Aber ich wollte keinen neuen Stoff kaufen, sondern Reste aufbrauchen, daher habe ich in der Sweatrestekiste gewühlt, bis ich passende Stücke gefunden hatte. War ziemlich knapp, aber alles hat gepasst! Fürs Saumbündchen hat der dunkelblaue Sweat (ein Rest vom Raketenkleid) nicht mehr gereicht, da musste dann ein Ersatz her - ein fertiges Bündchen, das mal von irgendeinem Kaufteil abgetrennt wurde. Das Kragenfutter ist auch ein hellerer Rest. Fällt aber nicht groß auf.

So harmonische Kurven!

Beim Zuschneiden habe ich schon gepuzzelt bis zum Gehtnichtmehr; mit leicht verschmälerten Schultern, 3 cm gekürzten Ärmeln und kleinen Abstrichen bei der Nahtzugabe hat es so gerade eben gepasst. Bei "neuen" Stoffen ist das einfacher, aber doppelt zuschneiden ist halt nicht möglich, das dauert seine Zeit.

Sitzt gut hinten.

Das gilt auch fürs Nähen; erstmal gibts eine Menge Teilungsnähte. Ich empfehle ja, direkt beim Zuschnitt alles so hinzulegen, wie es gehört, sodass man nicht durcheinanderkommt!

Ich glaub, beim nächsten Mal können die Schulternähte noch weiter nach innen ...

Dank des wie immer hervorragenden Anleitungsvideos ging das Nähen an sich aber leicht. Beim Anprobieren musste ich aber feststellen, dass mein Hals wirklich zu kurz für diesen Kragen ist ... sah einfach doof aus und trug sich auch nicht gut:

Das Elend von der einen Seite ...

... das Elend von der anderen Seite.

Hat mehr was von Raumanzug. Also habe ich den Kragen einfach umgeklappt.

Die Bündchen habe ich auf die halbe Höhe verkürzt, weil ich a) die Optik so lieber mag und b) sonst sowieso überlange Ärmel und ein zu langes Shirt gehabt hätte. So konnte ich außerdem die Ärmelbündchen noch auf den Stoff quetschen und das Fertigbündchen verwenden. Win-win! 

Eigentlich sind mir die Farben etwas zu trist; mit einem hellblauen oberen Teil hätte es mir noch besser gefallen. Aber auch so trage ich das Shirt jetzt gerne und die Restekiste ist auch wieder ein klein wenig leerer - also was solls! :)

Schnitt: Sweatshirt "Faye" von Pattydoo, Gr. 42
Material: dunkelblauer dezentgemusterter Sommersweat "Farbexplosion" von Schöne Textilien, Vogel-Sommersweat von dresowka.pl, graumelierter Sommersweat (alles Baumwollsweat)
Änderungen: Schultern um 1 cm verschmälert, Ärmel um ca. 3 cm gekürzt, Bündchen auf 5 cm gekürzt
Nachnähpotential: Vorhanden, aber vielleicht als normales Sweatshirt ohne Kragen. 

Verlinkt bei Du für dich am Donnerstag.

Lg
Nria

Sonntag, 5. Dezember 2021

7 Sachen 47/2021

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

Adventskalenderbücher geöffnet und mit einem Rezept und einer Geschichte in den Tag gestartet.

Testschuh genäht. Erinnert ihr euch an die Gummimattensohle von Anfang Oktober? Irgendwie hab ich das wohl vor mir hergeschoben ...

Taschenschnittmusterteile auf Stoff anprobiert.

Einen kleinen Vorrat neuer Reißverschlüsse ausgepackt.

Marzipankipferl gebacken.


 Neue Stoffe gewaschen. Seht euch die Lamas an! Eins trägt einen Hut.

Die zweite Kerze angezündet, UND dazu noch eine Adventskalenderkerze. Die Dinger sind ja ganz schön tricky - beim ersten Anzünden habe ich gelernt, dass eine Netflix-Serienfolge genau 4 Adventstage lang dauert. Sobald die Kerze brennt, kann man schlecht lesen, welche Zahl gerade oben steht ...

Wir wünschen euch eine schöne neue Woche!
Hana & Nria

Mittwoch, 1. Dezember 2021

Faltboot-Kleid mit falsch-richtigem Ausschnitt - Kleid "Poetic Lace" aus der Ottobre 5/2016 mit Nautistore Faltboot

Und schon sind wir beim Dezember-Me made Mittwoch! Inzwischen ist es draußen nicht mehr warm genug für ein Halbarmkleid, aber es ist kuschelig und damit per definitionem ein Winterkleid! Finde ich. Außerdem sind Rot und Weiß ja Weihnachtsfarben ...
 
Aus dem Jersey "Faltboot" von Nautistore habe ich mir mal ein T-Shirt genäht, aber das war eine Version mit blauweißen Blockstreifen. Es gab "Faltboot" auch in Rot, aber Hana hat damals nicht gesehen, dass es den Stoff auch aus Jersey gab und sich später geärgert ... als es eine Neuauflage auf angerautem Sommersweat (die Bezeichnung "Wintersweat" hat der Stoff eher nicht verdient, er ist ziemlich dünn) gab, habe ich schnell zugeschlagen und ihr ein Geburtstagskleid genäht!
 
Ein interessanter Schnitt für einen interessanten Stoff!

Nach einem passenden Schnittmuster habe ich eine Weile gesucht und bin dann - wie beim Shirt - bei Ottobre gelandet. Schnittmuster für Sweatkleider haben nämlich meistens irgendwelche Teilungen und das bietet sich bei diesem Panel wirklich nicht an!

Das Kleid Nr. 3 "Poetic Lace" aus der Ottobre 5/2016 war der Kaufgrund für die Ausgabe - ein figurnahes, aber nicht knallenges Kleid mit Abnähern und einem amerikanischen Ausschnitt. Keine Teilungen, aber ein interessantes Detail; genau das Richtige für den Stoff.
 
Schöner Ausschnitt. Evtl. nächtes Mal hinten etwas verschmälern?

Genau dieses Modell in genau dieser Größe habe ich bereits für ein (noch nicht gezeigtes) anderes Kleid abgepaust (bei dem ich den Ausschnitt geändert habe) und es vergessen, sodass ich es völlig überflüssigerweise ein zweites Mal abgepaust habe. Wo ich wohl das alte Schnittmuster hingelegt habe?
Dafür habe ich die Schnittmusterteile diesmal vollständig statt im Bruch ausgeschnitten, wie immer, wenn ich Panels zuschneide. Es ist einfach viel besser, wenn man das komplette Teil (auf transparentem Papier oder Folie) auflegen kann und dadurch sieht, wie der Stoff in Kleidungsform wirkt!
 
Aufeinandertreffende Streifen an den Nähten!

Es war gar nicht so einfach, sich zu entscheiden, wo genau ich die Teile auflege. Der rote Diagonalstreifen und die Faltboot- und Möwenmotive wollen ja angemessen positioniert sein! Ich achte beim Zuschnitt auch immer darauf, dass sich anfallende Reste noch gut nutzen lassen, sowohl von der Stoffrestform als auch von der Muster-Platzierung. 

Außerdem musste ich natürlich schauen, dass sich die Streifen an der Seite treffen, ohne dass ich zuviel Stoff verschwende - denn weil bei dem Ausschnitt ein Stück von der vorderen Schulter am Rückenteil dranhängt, hätte ich oberhalb des Rückenteils Verschnitt produziert, wenn ich wie üblich die Säume auf die gleiche Höhe gelegt hätte (bei einem Schnitt mit Abnähern muss man sich immer entscheiden, ob die Streifen oberhalb oder unterhalb des Abnähers passen sollen; beides geht nicht - üblicherweise nehme ich die unterhalb des Abnähers, weil dort meist viel mehr Streifen sind).
Da die Streifen nicht sooo breit sind, habe ich einen guten Kompromiss gefunden.
 
Der Musterverlauf ist überall etwas anderes.

Beim Recherchieren von anderen Umsetzungen dieses Kleids habe ich schon gesehen, dass viele den Ausschnitt schwierig zu nähen und die Anleitung schwer verständlich fanden (ich habe ihn auch prompt auf falsche Weise genäht, fand das aber viel einfacher).
Wie es laut Anleitung vorgesehen ist: Man säumt zunächst den vorderen Ausschnitt (mit einem Versäuberungsstreifen - viele kennen die Technik als "Ausschnitt auf die feine Art"; ich finde den Namen albern und nenne es "nach innen geklapptes Schrägband", weil es eigentlich genau das ist), dann näht man die runden Schulterteile an, was echt frickelig ist, und säumt anschließend den Rückenausschnitt auf die gleiche Art wie sein vorderes Pendant.
Wie ich es gemacht habe: Ich habe den vorderen und den Rückenausschnitt gesäumt und dann schlicht die runden Teile "aufgesetzt" angenäht. Das ging viel leichter. Einziger Haken: Ich musste eine zweite Naht neben die abgesteppte Saumnaht setzen, weil die Ursprungsnaht dort verlief, wo die Nahtzugabe des Vorderteils aufhörte. Simple Lösung: Nächstes Mal verdopple ich an genau der Stelle die Nahtzugabe. Das Leben kann so einfach sein!

Also habe ich den Ausschnitt eigentlich falsch genäht, aber ich finde, weil es die einfachere Methode ist, habe ich ihn tatsächlich richtig genäht. 

Hana mag ihr Kleid!

Ein Problemchen hat der Schnitt: Hinten steht der Ausschnitt ein wenig ab - da werde ich beim nächsten Mal oben am hinteren Ausschnitt ein Stückchen wegkneifen beim Schnitt.

Ansonsten finde ich das Faltbootkleid ziemlich gelungen - und Hana gefällt es auch!
 
Schnittmuster: Kleid "Poetic Lace", Mod. 3 aus der Ottobre Woman 5/2016, Gr. 42
Material: Sweat "Faltboot rot" von Nautistore
Änderungen: Ärmel auf halbe Länge gekürzt, Ausschnitt anders genäht
Nachnähpotential: Vorhanden!
Verlinkt beim MeMadeMittwoch.
 
Lg
Nria

Dienstag, 30. November 2021

12 Days of Christmas - Adventskalender für Eilige und Kurzentschlossene

Bastelt ihr für fünf Leute Adventskalender und seid etwas überfordert - oder selbst ein einziger ist schon zuviel Arbeit, weil grad viel los ist, aber ihr möchtet trotzdem einen verschenken? Oder habt ihr euch kurzentschlossen überlegt, jemanden mit einem Kalender zu beglücken, obwohl es bereits Dezember ist?

Dann habe ich eine Lösung für euch: Ein reduzierter Adventskalender mit nur 12 Tagen, der auch noch schnell gemacht ist. Das erste Päckchen ist für den 13. Dezember, sodass das letzte an Heiligabend geöffnet wird.

Klick macht's größer: Kleine Auswahl der Tüten.

Angelehnt ist das Ganze an das traditionelle englische Weihnachtslied "Twelve Days of Christmas" ("Zwölf Weihnachtstage", gemeint sind die Tage vom 25. Dezember bis zum Dreikönigstag im Januar). 

In dem Lied wird jemand vom großzügigen Liebhaber reich beschenkt - die Person bringt jeden Tag ein Geschenk mit und der Clou ist, dass sie immer die Geschenke der bisherigen Tage noch obendrauf legt. Bei jeder neuen Strophe werden alle bisherigen Geschenke angehängt. Die letzte Strophe klingt dann so:

"On the twelfth day of Christmas my true love sent to me twelve lords a-leaping, eleven ladies dancing, ten pipers piping, nine drummers drumming, eight maids a-milking, seven swans a-swimming, six geese a-laying, five gold rings. Four calling birds, three French hens, two turtle doves and a partridge in a pear tree."

Was auch immer der glückliche Empfänger mit all den Vögeln und Leuten anstellen soll und mehr Ringen, als ein Mensch Finger hat ... ich habe dann doch lieber Süßigkeiten und Knabberkram in den Kalender gepackt.

Oben der Liedtext, unten meine "Korrektur".

Die habe ich in simple Papiertüten gesteckt (nach dieser Anleitung ohne den seitlichen Knick). Man kann fertige nehmen; ich habe sie aus Buntpapier in Natur- und Waldtönen gefaltet, was bei zwölf Tüten recht schnell gemacht ist.

Die Strophen des  Lieds habe ich in einer schnörkeligen Schriftart auf Papier in Pergamentoptik ausgedruckt (das gibt es regelmäßig in den Discountern als 50er-Pack für wenig Geld), die Originalgeschenke durchgestrichen und einen Hinweis auf den tatsächlichen Inhalt ergänzt.

Die Gestaltung geht natürlich auch noch schöner.


 Als Inspiration für euch - bei mir waren enthalten (vorne steht der gedruckte Hinweis):

… Schokolade!
… eine Maske! [selbstgenäht; das war, bevor medizinische Masken Pflicht wurden]
… noch eine Maske!
… eine Überraschung! [Überraschungsei]
… mal was Salziges! [Tütchen Chips]
… einen Haufen Herzen! [aus Marzipan]
… den Nikolaus! (ohne Knecht Ruprecht) [Schoko-Nikolaus]
… einen Gruß aus dem sonnigen Süden! [Irgendwas mit Orangen, weiß nicht mehr genau]
… viele Nüsse (nicht mehr im Originalzustand) [Nougatschokolade]
... die Extraportion Milch (glauben wir der Werbung mal) [Kinderschokolade]
... Cookies (zum Essen, nicht zum Anklicken) [Kekse]
... mehr Schokolade!
… ein kleines Weihnachtsgeschenk! [da kann man natürlich nehmen, was man will - hier waren es Metallwürfel]

Verpackungsvarianten:

Die Zettel habe ich etwas lieblos mit Klebeband befestigt; das geht natürlich auch schöner mit Klebestift oder Aufklebern. Mein Adventskalender musste aber einen Paketversand überstehen, deshalb ging bei mir "fest" vor "schön".
Wenn man sich vorher die Positionierung überlegt, kann man den Text auch direkt auf die Papierbögen drucken, bevor man sie faltet.
Oder man nimmt eine ganz andere Verpackung, z.B. Schachteln oder Becher. So viele Möglichkeiten!

Man sollte nur unbedingt den Empfänger drauf hinweisen, dass der Adventskalender erst am 13. Dezember anfängt. Sonst fängt die Person vielleicht intuitiv am 12. an ... aber natürlich könnte man auch ein Zusatzgeschenk für Heiligabend beilegen und schon am 12.12. starten.

So wird's ein schlichter, eleganter Adventskalender.

Übrigens: Man kann mit den Tüten auch einen normalen 24-tägigen Adventskalender herstellen; ich habe hier einfach schöne Zahlenaufkleber verwendet. Diese hier sind von Depot und zählen zusätzlich die verbleibenden Tage bis Heiligabend :) (Extra-Tipp: Guckt kurz nach Weihnachten nach reduzierten Aufkleben fürs nächste Jahr!)

Verlinkt bei DvD.

Lg
Nria