Mittwoch, 7. März 2018

Roter Maxirock nach burda, gut abgelagert

Wo ich über diesen Rock Modell 106 aus der burda 5/2012 zum ersten Mal gestolpert bin, weiß ich gar nicht mehr genau. Auf Pinterest, oder auf einem Blog? Jedenfalls war ich auf der Stelle schockverliebt.


Der Rock schwingt ganz wunderbar beim Laufen! Oder beim Gleiten.

Maxiröcke trage ich selten, habe vor diesem aber auch nur einen recht kombiunfreundlich gemusterten reinen Sommer-Maxirock besessen. Dieses Modell wollte ich unifarben und allwettertauglich machen ... aber erstmal den Schnitt auftreiben, denn die Zeitschrift, die ihn enthält, war bereits einige Jahre alt.

Technische Zeichnung Mod. 106 burda 5/2012 - Version A ist ein Maxirock, Version B wadenlang


Im November 2016 habe ich die entsprechende burda bei eBay ergattert und im Februar 2017 einen passenden Stoff gefunden (Baumwoll-Webware mit Elastan-Anteil) - und direkt losgelegt. In einer unserer Oma-Knopfkisten habe ich sogar genau die passende Anzahl Knöpfe in genau dem richtigen Rotton gefunden!

Ein halber Tellerrock - hatte ich bisher nur bei kurzen Röcken.


Soweit war der Schnitt recht einfach und hat Spaß gemacht zu nähen - bis zum Anprobieren. Trotz elastischem Stoff und meiner Standard-Burdagröße war der Rock zu eng, und beim Bundbeleg fehlte ein Riesenstück. Tja, ihr könnt es euch denken ... der Rock landete in der UfO-Kiste.

Links ungekürzt, rechts gekürzt. Je nach Fall sieht der Rock etwas nach Hosenrock oder japanischer Tracht aus ...

Genau ein Jahr später, im Februar 2018, habe ich ihn dort wieder rausgeholt und mit nochmal mit dem Problem beschäftigt. Einerseits habe ich noch ein wenig Bauchumfang verloren (yay!), andererseits hatte ich ein wichtiges Detail der Anleitung falsch verstanden: Der Bundbesatz geht nicht komplett bis nach vorn, sondern die vorderen Kanten werden oben mit dem angeschnittenen Vorderkantenbeleg verstürzt. Plötzlich fehlten mir nur noch zwei Zentimeter am Bundbesatz - und die waren flott angestückelt.

Praktische Taschen, einfach einzunähen dank der Teilungsnähte.


Dafür waren aber die wundervollen, perfekt passenden Knöpfe verschwunden. Es ist ein Mysterium. Wir wollen ja unseren Knopfbestand reduzieren, aber doch nicht so! Falls sie wieder auftauchen, habe ich durchscheinend weiße Bestandsknöpfe verwendet (zwei verschiedene Sorten), denn neue kaufen wollte ich auch nicht. Die Knopfleiste ist ohnehin verdeckt, da ist die passende Farbe nicht so unheimlich wichtig.

Der Rock ist nicht bis unten durchgeknöpft, sondern die Knopfleiste beginnt etwa auf Kniehöhe


Der Rock ist ungefüttert, aber ich überlege, nachträglich noch ein Futter einzusetzen, denn der Stoff hängt schon etwas an Strumpfhosen und ich möchte ihn ja auch gern im Winter tragen.

Der halbe Kreis gibt viel Bewegungsfreiheit!


Ich bin sehr zufrieden. Durch die Weite schwingt der Rock ganz wunderbar und macht einfach Spaß zu tragen. Die Farbe leuchtet wunderbar an grauen Wintertagen!

Schnitt: Model 106 A, burda 5/2012, Gr. 40
Material:
2,7 m dünner, aber fester Baumwoll-Stretch
Änderungen: Ein wenig Bundweite zugegeben; ca. 7 cm gekürzt
Nachnäh-Potential: In Knielänge kann ich mir gut noch einen weiteren Rock dieser Art vorstellen; wenn ich feststelle, dass ich den Rock im Winter gern trage, gibts vielleicht auch noch einen zweiten Maxirock in dezenterer Farbe.
Nachtrag: Ich sehe gerade, Muriel von Nahtzugabe5cm hat den Rock als Rockteil eines Kleides genäht - das gefällt mir auch super und kommt auf meine Liste!


Verlinkt beim MeMadeMittwoch und AfterWorkSewing.

Kommentare:

  1. Mit so einem tollen Rock macht das Eislaufen bestimmt doppelt so viel Spaß.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja! Zum Glück ist er auch weit genug, dass man ausreichend Bewegungsfreiheit zum Eislaufen drin hat.

      Löschen
  2. Wow, was für eine Farbe für diesen Rock, macht Lust, das nachzunähen! LG Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, im Winter wird viel zu viel schwarz-grau getragen - dabei machen leuchtende Farben bei tristem Wetter so gute Laune!

      Löschen
  3. Der Rock ist wirklich der Hammer (und dann auch noch so wunderbar eislaufend in Szene gesetzt) Ich glaube, den Schnitt habe ich auch schon mal in meinem Burdastapel mit einem PostIt vesehen. Der hochgezogene Bundbereich, die Taschen und die traumhafte Weite. Ich glaube, ich muss mich doch mal trauen und einen weiten MaxiRock nähen (nur bei der Farbe werde ich meinem Unbunt treu bleiben)

    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  4. Zauberhaft. Danke fürs Zeigen. Gruß Mema

    AntwortenLöschen
  5. Der ist ja toll geworden. Habe schon viele Versionen dieses Schnittes gesehen aber noch nie die lange Variante. Sieht super aus und deine Schlittschuhbilder sind klasse.
    Zu deiner Überlegungen, ob Du den Rock noch fütterst: Ich bin eh ein großer Fan vom Füttern - also ich würde sagen, mach es.
    Lieber Gruß,
    Muriel

    AntwortenLöschen
  6. Cooler Rock! Schön, dass Du Dich durchgekämpft hast! Hat sich gelohnt.
    Süße Fotos!
    LG Uta

    AntwortenLöschen
  7. Ohhh diese tollen Fotos, ich bin hingerissen! Eislaufen, einfach traumhaft!!! Toller Rock, starke Farbe und ich bestätigen im Winter sind lange Röcke einfach unglaublich warm und schön. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  8. Das ist wirklich ein sehr schöner Rockschnitt. Den könnte ich mir an mir auch gut vorstellen!
    Und das ganz ohne Kapuze ...hihi...

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  9. Der sieht klasse aus! Der Farbton ist wirklich schön und der Schnitt gefällt mir auch sehr, gut dass du den nochmal wieder aus der Kiste geholt und gerettet hast.
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  10. Ein fantastisches Stück. Toll kombiniert und die Eislaufbilder dazu - Hachz!
    LG von Jule

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Fotos zu einem tollen Rock! LG Carola

    AntwortenLöschen
  12. Was für ein toller Farbtupfer! Du bist definitiv die Eiskönigin mit deinem wunderhübschen Rock. LG Undine

    AntwortenLöschen
  13. Ein Wintermärchenrock!
    Wunderschön.
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  14. Ach ja dein Nachtrag , ich habe mir doch gedacht dass ich den Rock kürzlich irgendwo gesehen habe... deine Variante finde ich aber mega genial, nicht nur wegen der tollen Farbe! eine richtig schöne Näh geschichte- und gut dass du das Stück noch mal aus der Kiste geholt hast... bravo!!! Lg Sarah

    AntwortenLöschen
  15. Ganz abgesehen von deinem tollen Rock, finde ich auch die Fotos ganz grandios!
    Das mit den verschwundenen KNöpfen ist ja wirklich seltsam. Da bin ich gespannt, wo die wieder auftauchen *g*
    Vlt ist ja auch ein universal Unterrock was für dich? Den könntest du dann auch unter anderen Röcken oder Kleidern anziehen :)
    Liebe Grüße,
    Svenja

    AntwortenLöschen
  16. Toller Rock, und so schöne poetische Fotos. Ich hatte sofort ein Riesen-Kopfkino von wunderschönen, schlittschuhlaufenden Frauen in den 20ern mit Hüten und langen Röcken.
    Liebe Grüße
    Pina

    AntwortenLöschen