Sonntag, 24. Januar 2021

7 Sachen 4/2020

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

 
Frühstück vorbereitet. Kennt ihr diese Delikatesse?


Das Schokokussbrötchen plattgedrückt. Fast der beste Teil daran!


Die Weltall-Stickerei aus dem Adventskalender endlich mal aufgehängt.

In ein Kissen gekrallt, um "Free Solo" zu schauen, eine Reportage über einen Extrem-Kletterer, der ohne jede Sicherung die 900 m hohe Steilwand am El Kapitan im Josemite-Nationalparkt besteigt.

Für die letzte halbe Stunde empfehle ich mindestens ein Kissen und zwei Plüsch-Schafe (auf meinem Bildausschnitt ist er noch kurz überm Boden, ihr braucht eure Schafe noch nicht).

Einen Test-Vogel aufgelegt, dann aber doch dagegen entschieden.

Hosenteile zuschnitten.

Schnittteile verschoben.

Mehr 7 Sachen findet ihr bei Cherry's World - 7 Sachen-Sammlung.   

Donnerstag, 21. Januar 2021

Jahresrückblick und Nähbilanz 2020 - Nria

Also ... die 20er Jahre sind anders gestartet, als ich es erwartet hätte. Aber immerhin trifft das auf die gesamte restliche Welt zu, also befinde ich mich in guter Gesellschaft.
Und ich habe verblüffenderweise tatsächlich ein Flapper Dress getragen (na ja, sowas in der Richtung zumindest).

2020 zum ersten Mal getan? In einen Wasserfall geklettert.
2020 leider gar nicht getan? Ach, so vieles ... vor allem ist es für mich zum ersten Mal seit 2003 ein Jahr ohne Larp. Stimmt nicht ganz, wir haben im Februar eines selbst veranstaltet, aber da ist man doch eher Organisator als Teilnehmer und bis Februar 2021 werde ich auch kein Con besucht haben, was das Jahr voll macht.

2020 nach langer Zeit wieder getan? Shadowrun gespielt (nach 16 Jahren) und im Nähkromantenforum wurde zum ersten Mal seit 2016 wieder gewichtelt, was haben wir uns gefreut!
Mottoparty 2020? 20er-Party in kleinem Rahmen
Buch des Jahres?
In "Mein Ein und Alles" von Gabriel Tallent geht es um ein Teenie-Mädchen, das etwas abgeschieden mit seinem Vater im kanadischen Wald lebt. Ein krasser Roman, das körperlichen und seelischen Missbrauch enthält, aber sehr eindrucksvoll. Lest es bitte nur, wenn ihr mit den genannten Themen kein Problem habt! Außerdem: "Das Buch der vergessenen Artisten" von Vera Buck, ein historischer Roman über Zirkuskünstler Anfang des 20. Jahrhunderts. Sehr interessant, auch wenn man teils die Hände vors Gesicht schlagen möchte angesichts sorgloser Röntgenvorstellungen und Menschenausstellungen.
Serie des Jahres? Die Fantasy-Zeichentrickserie "Der Prinz der Drachen" hat mir sehr gefallen. Besonders interessant: Die gehörlose Wach-Hauptfrau, die in Gebärdensprache kommuniziert.
Brettspiel des Jahres? Heiße Kandidaten: Das kooperative "Paleo", das Worker Taucher-Placement "Otys", das Würfelspiel "Monster Expedition".
Zugenommen oder abgenommen? Coronakilos!
Haare länger oder kürzer? Kurz wie immer. Aber ich war echt selten beim Friseur und hatte überdurchschnittlich oft eine ziemlich doofe Frisur.
Teuerste Anschaffung? Mit Hana zusammen ein Online-Fotokurs – aber gut investiertes Geld!Und dass meine Leuchtturm-Tasche beim Ebookmacher-Wettbewerb einen kleinen Preis gewonnen hat, war vielleicht auch mit dem Foto geschuldet ...
Beste Anschaffung? Möglicherweise der Hula Hoop-Reifen. Ich trainiere fleißig seit Anfang Dezember!
Beste Idee? Einen Pudding zu kaufen. Dank eines Gewinnspiels des Herstellers war der dann 150 € wert :D
Film des Jahres? Ich war nicht im Kino und sonstige Filme sind mir nicht in Erinnerung geblieben.
Larp-Veranstaltung des Jahres? Außer unserem eigenen gabs keine. Also war die wohl top!

2020 in einem Wort: Speziell. 
 
Hinter einem Wasserfall sieht es so aus, als ob es regnet.
 

Zu meinem Nähjahr:
Ich habe in diesem Jahr oft mehrere Schnittmuster kombiniert, sei es fürs Leslira-Kleid oder den Holly/Nadeshiko-Hybrid. Das ist aufwändig, sorgt aber dafür, dass das Kleidungsstück genauso aussieht, wie ich es haben will.
Bei anderen Teilen merke ich im Nachhinein, dass es mir mehr darum ging, einen neuen Schnitt auszuprobieren. Kein guter Anlass! Diese Teile trage ich oft nicht gerne und das ist Ressourcenverschwendung. Dann lieber länger an einem vorhandenen Schnitt herumbasteln.
In diesem Jahr polarisieren mich meine Nähwerke mehr - es gibt kaum welche, die ich "ganz okay" finde, eher liebe ich sie total und trage sie rauf und runter oder sie gefallen mir eigentlich nicht. Das ist aber zum Glück die Minderheit.

Ich habe 36 Kleidungsstücke genäht (2019: 37). [Plus 3/8 (je nach Zählung) Larp-Dinge, 3 Taschen, 1 sonstiges Teil und 12 Dinge für andere.]
Darunter sind: 14 Kleider, 4 Hosen, 3 Sweat-/Jerseyjacken, 7 Shirts, 7 Sweatshirts, 1 Jumpsuit. 
Bei den Kleidern sollte ich auf die Bremse treten (die machen leider einfach Spaß, weil es so viele Möglichkeiten gibt), mit dem übrigen Output bin ich recht zufrieden. Gerade bei den T-Shirts ist es deutlich weniger geworden, dafür trage ich alle sehr gerne!

Bei den Schnittmustern waren es 14x Indie-Schnittmuster (aber viele mehrfach, bis zu 3x, wobei ich langsam erwäge, den Standard-Pullischnitt aus der Zählung rauszunehmen), 7x Pattydoo, 3x Ottobre, je 1x Burda, Lillestoff-Magazin und Diana.
Mal schauen, ob ich nächstes Jahr endlich wieder mehr aus meinen Zeitschriften und Einzelschnittmustern nähe! Und mehr Webstoff. Dem stehen leider die Coronakilos im Weg, aber immerhin ein paar Webstoffe haben in diesem Jahr den Weg aus meinem Stoff- hin in den Kleiderschrank zurückgelegt.



 Sweatshirts:
Sweatshirt Pinguinelly
Schiffbruch-Sweatshirt
Loading-Sweatshirt
Ivera-Kleid (ja, ich weiß ... es ist ein Kleid, wird aber demnächst zum Shirt mutieren!)
Nautical-Sweatshirt
Herrensweater zur
Damenversion umgenäht
Maritim Tattoo-Sweatshirt

Taschen:
Travel Essentials-Reiseorganizer
Leuchtturm-Tasche Lexa
Tolkientasche "Just Be"

Sonstiges:
Großer Space-Stoffkorb

Für andere:
Simple Woll-Pluderhose für den Fundus
Fünf-Fach-Tasche in Schwarz-Grün
Star Trek-Handtücher für Hanas Liebsten
Oldtimer-Tasche für den Mondpapa
Clara-Wappenrock
Schwarze Bauchtasche "Rikka"
Granatapfel-Blouson
Leuchtturm-Herrensweater
Pinselbox mit Weltkarte
Cotton Kitties
Magic Pouch mit Blättern
Elefantentäschchen

Selbstgemacht fürs Larp:
Larp-Wollkleid fertiggestellt
6 NSC-Pelerinen
dunkelblaues Larp-Wollkleid
(ja, der Wappenrock ist nochmal drauf - so erkennt man ihn besser :))

Stoffbilanz:
Gekauft: 85,3 m (2019: 53,85 m)
Vernäht: 68,75 m (2019: 51,3 m)
Abgegeben: 17,45 m (2019: 10,95 m)

Puuh, an meinem Kaufverhalten muss ich 2021 aber wirklich arbeiten. Dafür habe ich auch deutlich mehr vernäht und verkauft, und immerhin komme ich auf minus 0,9 m. Knapp, aber negativ!
Für nächstes Jahr plane ich aber wirklich Zurückhaltung beim Stoffkauf ...

Lg
Nria

Sonntag, 17. Januar 2021

7 Sachen 3/2021

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

 

Komische Deko-Kettenteile von einer Kette entfernt.

Mit Abrissarbeiten begonnen. 

Äpfel geschnitten.


Apfelstrudel gegessen.

Gasthände: Schneeengel gemacht.

Black Sails gebingewatched.


Durch den Schnee spaziert und dabei die Finger (fast!) abgefroren.

Mehr 7 Sachen findet ihr bei Cherry's World - 7 Sachen-Sammlung.  

Donnerstag, 14. Januar 2021

Farbenmix Adventskalendertasche 2020 - Just Be

Auch dieses Jahr gab es wieder eine Farbenmix-Adventskalendertasche! Jeden Tag wird ein Teil der Anleitung kostenlos veröffentlicht (diesmal mit Pausentagen) und am 18.12. hat man eine fertige Tasche. Bis Ende Dezember konnte man sich dann noch die vollständige Anleitung kostenlos runterladen, inzwischen nur noch kaufen.

In ihrer ganzen Pracht!

Ich habe 2011 zum ersten Mal mitgemacht und da tatsächlich täglich genäht - weil die erste Tasche für mich aber ein Flop war, schaue ich mir seitdem zunächst an, wo die Reise hingeht, bevor ich anfange. Zudem sind die Farbenmix-Taschen mir oft zu groß und beutelig; seit einigen Jahren werden aber im Vorhinein die Maße angegeben, sodass man zumindest die Größe vorher kennt.
Nur einen Teil der Taschen habe ich tatsächlich genäht, die letztjährige ist aber aktuell meine liebste Alltagstasche.

Ein kleiner Rückblick auf die bisherigen Farbenmix-Adventskalendertaschen:
2011 - Alle(s)Zusammen (ich habe eine Elchtasche genäht)
2013 - Skippy (nach dem Pausenjahr 2012 habe ich damals nicht gesehen, dass es weiterging - diesen Schnitt habe ich nicht, er gefällt mir aber sowieso nicht)
2014 - Stoffschätzchen ( ich habe eine rote Jeanstasche mit Handarbeitsmotiv genäht)
2015 - Fünf-Fach-Organizer (ich habe - erst 2020 - einen grünschwarzen Organizer genäht)
2016 - PacksEin
2017 - Strandläufer
2018 - MixMich (ich habe eine Mass Effect-P&P-Tasche genäht)
2019 - Marisa (ich habe eine Star Trek-Tasche genäht)
2020 - Just Be

Erste Materialwahl - den Gondor-Canvas werde ich aber doch anderweitig verwenden.

Als Obermaterial habe ich einen flauschigen marineblauen Taschenstoff auserkoren, den ich secondhand gekauft habe. Er war als "Taschenstoff Rom" ausgeschrieben und das ist ein Canvas, aber was ankam, war kein Canvas ... nun ja. Reklamieren wollte ich für den Preis nicht und bei Privatverkauf ist das sowieso schwierig (zudem für die paar Euro den Aufwand nicht wert). Nachdem das Weiterverkaufen auch nicht geklappt hat, wurde jetzt halt doch eine Tasche draus.

Mit schickem silberfarbenem Reißverschluss.

Dazu habe ich einen gestickten Patch mit einem Zitat aus Der Herr der Ringe verwendet, den ich 2012 (!!) bei einem Swap in meinem Lieblingsnähforum bekommen habe. So lange hat er auf seinen Auftritt gewartet und jetzt schlägt seine große Stunde!
Ich habe mich dann auch gleich für ein Tolkien-Thema bei der Tasche entschieden. Wenn schon, denn schon.

Für das Futter habe ich einen Patchworkstoff von Buttinette verwendet. Die Wolken haben mich an die großartigen Landschaftsaufnahmen im Film erinnert.
Dazu habe ich noch Endlos-Reißverschlüsse mit silberner Raupe und ein paar Bortenreste aus dem Vorrat kombiniert. Die passen nicht immer 100% zum Rest, aber solange die Farben ungefähr stimmen, soll mir das recht sein.

Die Rückseite: Keine perfekte Borte, aber passt zumindest farblich gut.
 

Für den Patch musste ich die Klappe der aufgesetzten Vordertasche etwas verändern; für die Originalklappe wäre er zu groß gewesen. Bei der Form habe ich mich von der runden Tasche inspirieren lassen. Die Form des Patches ist etwas "wonky", daher wirkt er etwas schief, aber das ist schon okay.

Im Übrigen ist das Zitat (in etwas anderer Form) Teil eines Gedichts:

All that is gold does not glitter,
Not all those who wander are lost;
The old that is strong does not wither,
Deep roots are not reached by the frost.

From the ashes a fire shall be woken,
A light from the shadows shall spring;
Renewed shall be blade that was broken,
The crownless again shall be king.

Bei der Verstärkung habe ich zum Volumenvlies H630 für den Oberstoff und zur Vlieseinlage H250 fürs Futter gegriffen. Die Originaltasche wird nicht verstärkt, aber ich mag labberige Taschen nicht so gerne.
Der Boden sollte wirklich Stand haben, da habe ich Decovil light verwendet. 

Schließlich habe ich dann noch zwei Elbenblatt-Applikationen bei 1A-Kurzwaren bestellt. Das Tolle ist, dass es sie gespiegelt gibt! Also, man kann sie einzeln bestellen, aber wenn man beide Versionen nimmt, hat man ein gegengleiches Paar. Das ist so mitgedacht!

Test ergibt: Patch steht über!

Ich habe erst Ende Dezember mit dem Nähen begonnen, als die Anleitung schon vollständig veröffentlicht war. Das hat den Vorteil, dass man auch Änderungen leichter vornehmen kann (wie die besagte Taschenklappe). Bei der Originaltasche kann man die nämlich nicht verbreitern, weil die Träger direkt links und rechts der Klappe befestigt werden. Ich mag aber sowieso keine zwei Träger, sondern lieber einen, den man quer über der Brust trägt (meine Schultern sind zu schmal für Doppelträger, die rutschen einfach sofort runter). Dafür wurde eine Anleitung nachgereicht und die habe ich sofort begeistert benutzt.

Innen habe ich noch ein extra Reißverschlussfach eingefügt.
 

Die Designerin hat an der Schultergurt-Befestigung noch ein Bändchen mit Ring angenäht, um ein paar Bänder zur Dekoration festknoten zu können. Ich bin ja nicht so der Fan von Taschenbaumeldekorationen, aber hier kam mir dann ein Geistesblitz: Das wäre eine prima Stelle für einen Karabiner, um den Einen Ring dranzuhängen ...
Die Dinger sind selbst heute noch nicht spottbillig zu haben (außer man bestellt bei Wish&Konsorten, aber wer weiß, was man da kriegt, und eigentlich will ich diese Läden auch nicht unterstützen). 30 € ist nicht so viel für einen Ring, aber schon viel für eine spontane Taschenverzierung. Ich habe dann aber einen für einen akzeptablen Preis gebraucht bekommen. Immerhin ist hierfür die Größe wirklich egal :D

Ein Ring, sie zu ... dekorieren?
 

Meine kleine Ringaufhängung beinhaltet einen Karabiner von einem Werbe-Schlüsselband, ein Stückchen Schrägband und einen wirklich kleinen Bortenrest, der dadurch restlos aufgebraucht wurde. Hier vollständig zu sehen mit einem Ring-Dummy ;)

 
Es ist wirklich interessant, bei der Taschenkonstruktion anderer Leute live dabeizusein - es gibt genug, die Tag für Tag mitnähen und mittlerweile existieren sogar zwei Facebook-Gruppen dafür, eine langjährige inoffizielle und seit diesem Jahr eine offizielle von Farbenmix. Man sieht dabei, dass sich Taschen-Anfänger oft noch etwas schwertun mit manchen Schritten, aber ich habe mittlerweile einige Erfahrung in diesem Bereich, sodass es mir recht leicht fiel. 

Das Futter - in der Tasche ist es schwer zu fotografieren.

Man stellt zunächst jeweils die Vorder- und Rückenteile von Oberstoff und Futter mit allen Details fertig (ich habe die Rückentasche mit Reißverschluss statt Magnetverschluss genäht und innen noch ein simples Reißverschlussfach eingenäht, das benutze ich immer für Schlüssel, damit ich sie nicht ewig in der Tasche suchen muss), dann einen Ring aus Boden, Seiten und dem Reißverschlussstreifen oben und schließlich werden Seitenstreifen und Vorder-/Rückenteil aneinander befestigt.

Dieser letzte Schritt ist der schwierigste: Man muss einen geraden Streifen an die Rundungen nähen, ohne Falten einzunähen oder krumme Nähte zu produzieren.

Ein paar Tipps dazu:

  • Der gerade Streifen muss an den Stellen eingeschnitten werden, wo die beim Vorder-/Rückenteil die Rundungen sind. Wie tief die Einschnitte sein müssen, wie weit voneinander entfernt und bis wohin sie reichen müssen, hängt vom Stoff ab. Man kann erstmal vorsichtig anfangen und mehr/tiefer knipsen, wenn es notwendig ist. Es ist dabei wie beim Einschneiden von Ecken: Schon ein halber Millimeter mehr Tiefe kann den Unterschied zwischen einem perfekten Ergebnis und blöden Falten ausmachen!
  • Am einfachsten geht es bei nachgiebigen, weichen Stoffen (z.B. Wollstoff), richtig schwierig dagegen mit festen, dicht gewebten Baumwollstoffen. Mein Jeansstoff letztes Jahr und das Futter  waren knifflig, mein weicher Taschenstoff außen dagegen war an diesen Stellen super-easy.
  • Die Rundung ist tatsächlich leichter zu nähen, wenn der Seitenstreifen oben liegt beim Nähen. So kann man den eingeschnittenen Teil sanft in Form ziehen, Falten wegstreichen und hat trotzdem die unten liegende Rundung der Tasche gut im Blick, sodass man sie sauber nähen kann.
  • Auf die Reihenfolge achten! Die Teile sind umso schwieriger anzunähen, je mehr Teile bereits angenäht sind (besonders, wenn die Tasche verstärkt wurde und sehr steif ist). Daher ist es sinnvoll, mit dem Part zu beginnen, der am schönsten werden soll: Der äußeren Vorderseite. Wenn die Rundungen im Futter später nicht perfekt werden, ist das relativ unwichtig, die sind man ja kaum. 
  • Bei fiesen Materialien wie dichten Baumwollstoffen hilft es mir, viele Stecknadeln zu verwenden. Bei einfachen, weichen Materialien lasse ich die Stecknadeln an der Rundung dagegen manchmal ganz weg. Stoffklammern finde ich knifflig, weil die sehr im Weg sind und leicht abrutschen können, aber bei Kunstleder sind Stecknadeln natürlich schwierig. 
  • Langsam nähen. Ja, man will die schwierigen Stellen schnell hinter sich bringen, aber das macht sie noch schwieriger und oft muss man trennen und es dauert noch länger. 
  • Es kann helfen, zunächst die geraden Partien einzeln zusammenzunähen und die Rundungen zunächst offen zu lassen und erst im zweiten Schritt zu nähen. Auf diese Weise sind die Teile schonmal verbunden und man hat weniger pieksige Stecknadeln oder Stoffklammern, die wegrutschen können.
  • Darauf achten, die Nahtzugabe genau einzuhalten, auch an den Rundungen. So bekommt man ein sauberes Ergebnis. 

Die Wendeöffnung habe ich statt in der Seitennaht des Futters in die Reißverschluss-Innentasche verlegt, die ich hinzugefügt habe. Das hat gleich zwei Vorteile:
1. Sie ist wirklich unsichtbar.
2. Ich kann sie länger lassen als in der Seitennaht des Futters (die Bodennaht des Futters nehme ich nur ungern für Wendeöffnungen) und habe eine lange gerade Strecke, die auch nicht durch Vlieseinlage versteift ist.

Achtung, man muss wirklich unbedingt die Reißverschlüsse von Innentasche und Hauptfach öffnen vorm Zusammennähen!

Meine Wendeöffnung befindet sich zwischen den Stecknadeln.

Mir gefällt meine neue Tasche sehr. Ich bin noch nicht ganz sicher, ob sie genug Fächer für meine Bedürfnisse hat, aber die Optik ist toll und sie hat eine gute Größe (die Marisa ist mir manchmal etwas zu klein).
Ach ja, die Träger sind noch nicht festgenäht, weil mir noch eine Leiterschnalle fehlt. Irgendwas ist ja immer.

Schnitt: "Just Be" von Farbenmix, Version mit Schultergurt und Reißverschluss-Außentasche
Material: flauschiger Taschenstoff, Patchworkstoff mit Wolkendruck von buttinette, Blatt-Applikationen von 1A-Kurzwaren, Reißverschlüsse/Gurtband/Schrägband/Bortenreste von Werweißwoher, Der Eine Ring von Frodo geklaut Elbenwald ;)
Verstärkung: Oberstoff mit H630, Futter mit H250, Boden mit Decovil light
Änderungen: Taschenklappe in Größe und Form verändert, Innentasche mit Reißverschluss hinzugefügt, Trägerenden mit Schrägband statt Gurtband verdeckt und dafür gekürzt
Nachnähpotential: Prinzipiell ja. Ich brauche halt nur begrenzt viele Taschen.


Verlinkt bei Du für dich am Donnerstag und der Magic Crafts-Linkparty.

Lg
Nria

Dienstag, 12. Januar 2021

Die ganze Welt auf einem Täschchen - Stifte-/Pinselbox von Malamü

Dieses praktische Behältnis ist eigentlich eine Stiftebox. Warum praktisch? Weil es ein ganz normales Täschchen ist, aber wenn man die seitlichen Laschen nach unten zieht, stülpt sich der obere Teil über den unteren und man hat ein Gefäß, in dem man gut an den Inhalt rankommt.

Also ideal für Stifte, wo man ja öfter die Farbe wechselt. Für mich nicht so interessant, aber dann kam ich auf die Idee, dass man auch gut Pinsel reinpacken kann. Hana besitzt schon ein Pinselbehältnis für unterwegs, aber sie hat viele Pinsel und so habe ich ihr die Box in den Adventskalender gepackt :)

Außen: Landkarte. Innen: Wasser. Magma wäre natürlich passender gewesen ...

Mein Schnitt für die Stiftebox ist von Malamü (es gibt noch andere, die genau so aussehen - möglicherweise gab es irgendeine internationale Vorlage?) und war ganz okay. Was ich gut finde: Vorweg gibt es eine Kurzanleitung, sodass man bei erneutem Nähen nicht alles nochmal lesen muss, sondern einfach kurz zur Erinnerung draufschauen kann. Aber ein paar Kritikpunkte habe ich:
Etwas nervig: Im Schnitt ist die Nahtzugabe enthalten. Die ist nicht eingezeichnet und der einzige Hinweis, wieviel Nahtzugabe enthalten ist, findet sich indirekt (!) in der Anleitung im Fließtext (als "die Nahtzugabe 1 cm umbügeln".
Generell finde ich die Anleitung nicht sonderlich gut, sie ist recht ungenau. Z.B. steht gleich an mehreren Stellen, man solle Teile zusammenstecken, aber es wird vergessen zu erwähnen, dass man im Anschluss auch gleich nähen soll (das ist bei Taschen nicht selbstverständlich!)

Die Anleitung ist nicht unbrauchbar, aber ich sehe schon Verbesserungspotential.

So sieht die Box aus, wenn der obere Teil nach unten gezogen wird.

Weil das Täschchen für unterwegs gedacht ist, habe ich ein kleines Stück Weltkarten-Canvas verwendet, das gerade gereicht hat. Erst wollte ich diesen Stoff für den oberen Teil nehmen, aber da der gedoppelt wird, hätte man nicht so viel vom Motiv gesehen.

Vom Weltkartenstoff war echt nicht viel da!
 

Der zweite Oberstoff ist fester schwarzer Jeans, damit das Ganze nicht zu bunt wird. Als Futter habe ich wieder meinen schönen Wasser-Fotodruckstoff von buttinette verwendet.
Die Laschen sind "Stoffetiketten" mit französischem Vintage-Motiv, die mal bei irgendeiner Bestellung beilagen und schön breit und griffig sind. 

Unerwartet gelegen kommende Stoffetiketten. Und der Futterstoff.
 

Der Zuschnitt vom Weltkartenstoff erwies sich als gar nicht so einfach - er hat ein Raster, das nicht genau im Fadenlauf verläuft. Könnt ihr euch auch so drüber aufregen, wenn ein Stoff schief bedruckt ist? Dieses Dilemma - dem Muster oder dem Fadenlauf folgen!

Geschlossene Ansicht.

Eigentlich bin ich nicht so der Fan von überstehenden Reißverschlüssen bei Taschen, aber hier passt es irgendwie. Das Täschchen hat ja sowieso schon "Zipfel".Für die Einfassung des Endes habe ich noch ein Restchen vom Weltkartenstoff verwendet.

Mit den künftigen Bewohnern.

Das Nähen war nicht so kompliziert. Man sollte aber nicht auf die Verstärkung verzichten und bei Motivstoffen gut über die Platzierung nachdenken. Der untere Teil ist beim Runterstülpen nicht mehr sichtbar, der obere Teil wird längs halbiert, da zeichnet man sich beim Schnittteil am besten gleich den Umbruch ein, damit man nicht plötzlich ein geteiltes Muster beim fertigen Mäppchen vorfindet. 

Hanas Pinsel scheinen sich recht wohlzufühlen in ihrem neuen Zuhause und ich bin mit dem Schnitt ganz zufrieden.

Verlinkt bei DvD und HoT.

Lg
Nria

Sonntag, 10. Januar 2021

7 Sachen 2/2021

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


 Einen Berliner mit Nougatfüllung gefrühstückt, nachdem ich am Freitag hocherfreut festgestellt habe, dass noch welche zu bekommen sind.

Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Erinnert ihr euch noch an den Entfärbetest aus den 7 Sachen 49/2020? Die Aktion hat etwas Überwindung gebraucht ...
Leider wurden die Stoffe nicht komplett entfärbt wie der Fitzel, aber alle roten Farbflecken sind raus und die Farben sind verblasst, sodass ich jetzt mehr Spielraum habe, wenn ich die Stoffe mit wintertyptauglicher Textilfarbe neu färbe.

Ein Vlies mit integrierten Fäden zur Kantenstabilisierung ausprobiert. Funktioniert super! Blöderweise war der Reißverschluss ein Mü zu lang, da hätte mir die Längselastizität des Stoffs doch etwas geholfen ... irgendwas ist ja immer.


Die Stirnpartie einer Lace Front-Perücke zugeschnitten.

Bündchen gebügelt. Das Kragenholz eignet sich hervorragend dazu!

Mal wieder "Satinavs Ketten" gespielt, ein DSA-Adventure. Das letzte Durchspielen ist so lange her, dass ich alle Rätsel wieder vergessen habe!

Gelesen.

Mehr 7 Sachen findet ihr bei Cherry's World - 7 Sachen-Sammlung

Samstag, 9. Januar 2021

Was vom Dezember übrig blieb

Tja, der Dezember war ... Lockdown. Immerhin hatte Nria vorher noch ein Plätzchenback-Date mit einer Freundin und Weihnachten haben wir zusammen mit Nrias Freund verbracht und jede Menge Brettspiele gespielt! Und tatsächlich waren wir beide noch vom wilden Glücksschwein gebissen: Hana hat bei zwei Adventskalender-Gewinnspielen ein Buch und ein High End-Schminkset gewonnen und Nria ein DSA-Abenteuer bei einem Adventskalender-Gewinnspiel und einen Butlers-Gutschein von einem Puddingbecher-Code (Da habt ihr's: Esst mehr Pudding!)
An Silvester haben wir dann vorm PC gehockt und statt Party gabs Skype-Konferenz mit lauter lieben Freunden. Frohes neues Jahr!


Link-Tipps im Dezember:
 
Für uns selbst genäht im Dezember:
Nuka-Jacke aus Stricksweat
Maritim Tattoo-Sweatshirt
Zuckerstangen-Weihnachtskleid (Kleid Fint, Lillestoff-Mag)
Holly/Nadeshiko-Kleid
Schneeflockenkleid
Just Be-Tasche mit Tolkien-Thema

Für andere genäht/gemacht im Dezember:
Über Weihnachten haben wir viel gespielt. Hier: "Paleo".

Neue Schnittmuster, Anleitungshefte und Bücher:
Burda Style 01/2021
Burda Style 02/2016
Kindersweater/-kleid "Die Haselnuss" von Firlefanz
Steppjacke "Mein Nuka" von Meine Herzenswelt
Herrensweater "Mr. Cozy" von Nähcram
Babybody "Tilt" von Kleiner Polli-Klecks
Shirt/Kleid "Tilt" von Kleiner Polli-Klecks
Herrensweatjacke "Mr. Sky" von Mialuna
Bluse "Lady Cassidy" von Mialuna
Mantel Miss Jacky Coat von HandmadeKultur
Kindershirt "Sari" von Näähglück
Bademantel "Mornyng Star" von K.triny Lingerie
Sportset (Leggings+Top) von Berlinerie
Sweater "PuhzzlePulli" von ManjiPuh
Schlaghose "Woodstock" von ManjiPuh
Kleid "Ginger" (Winter Edition) von UnendlichSchön
"KnickerSHO!cker" von SHO!
"Triangular Pants" von SHO!
"Bow Cut Hoodie" von Paulina näht
Herren-Joggpants "Micha" von Boerlinerin
Kindersweater "Frosty" von Rosalieb&Wildblau
Täschchen "MiniaT(o)ur" von mīn ziarī
Minigeldbeutel "Kleinkram" von shesmile
(Adventskalender-)Tasche "Just Be" von Farbenmix

Der Ebookmacher-Adventskalender hat mal wieder reingehauen, aber wenigstens spart man da Geld ;)

Stoff gekauft: Nria: 5,6 m, Hana: 2 m
Nria: 1,6 m grüner Cord, 0,7 m dunkelblauer Sommersweat, 1,2 m Jeansoptik-Sommersweat, 0,5 m Sommersweat Bäume Biobunt, 0,8 m hellgrauer Sommersweat, 0,8 m Reihersweat
Hana: 1 m Sommersweat "Rockabilly Candy" (Mamasliebchen), 0,5 m grüner Sommersweat, 0,5 m roter Sommersweat
 
Stoff vernäht: Nria: 7,6 m, Hana: 1,25 m
Nria: 1,25 m Stricksweat "Ben", 2 m blauer Flanell, 0,9 m Maritim Tattoo-Sweat, 0,7 m dunkelblauer Sommersweat, 0,25 m gelber Patchworkstoff, 0,5 m Taschenstoff in Dunkelblau, 1,5 m Schneeflockenjersey, 0,5 m Wolkenbaumwollstoff
Hana: 1 m Rockabilly Candy Sommersweat, 0,25 m grüner Sommersweat

Knöpfe vernäht: 16

Wir freuen uns im Januar auf:
Eine jungfräuliche Stoffstatistik mit lauter Nullen am Anfang, vor allem auf der Kaufseite. Habt ihr schon Vorsätze? Unsere haben vor allem mit unserem Stofflager zu tun ...