Montag, 17. Juni 2019

Was vom Mai übrig blieb

Im Mai waren wir auf einem Con, der eher mäßig war, aber wir sind währenddessen auf eine Lamawanderung gestoßen. Wir wissen nicht, wer überraschter war - wir über die Leute in Lamabegleitung oder die Lamawanderer über die komischen Typen in schrägen Kostümen und Spielzeugwaffen ;)
Und Nria war nach langer Zeit mal wieder im Münsteraner Naturkundemuseum.

Link-Tipps im Mai:

Für uns selbst genäht im Mai:
Leuchtturmjacke (Ufo vom Januar)
Herbstlaub-Shirt
Hello Summer-Shirt
Walshirt


Angefangene Projekte:
Umeko-Jerseybluse aus Viskosejersey
Schwalben-Poloshirt

Gescheiterte Projekte:
Blauweißes Leinenkleid - der online bestellte Stoff hat mir vom Griff nicht gefallen, aber wenn er schon mal da ist, kann man ihn auch vernähen ... wurde aber nix.

Neue Schnittmuster, Anleitungshefte und Bücher:
Ottobre Woman 5/2018
Ottobre Woman 2/2019
Pech&Schwefel Shirt "Santa Barbara"


Hervorragende Plan-Visualisierung beim Pen&Paper: Antagonistin ausschalten durch in Fledermaus verwandelten Magier mit vergifteter Nadel. Was soll da schon schiefgehen?

Stoff gekauft: Nria: 0,7 m
Nria: 0,7 m petrolfarbener Jersey
Stoff vernäht: Nria: 4,4 m + 1 Panel; Hana: 0,75 m
Nria: 0,6 m marineblauer Sommersweat, 0,5 m Blätterjersey von Astrokatze, 0,25 m verschiedene Jerseyreste, 0,7 m Viskosejersey mit Blumenmuster, 1 Jerseypanel, 0,35 m petrolfarbener Jersey, 0,6 m Waljersey, 1,40 m blauweißes Leinen
Hana: 0,5 m Schwalben-Jersey, 0,25 m schwarzer Unijersey

Endlich mal mehr vernäht als gekauft! Hoffentlich kommt bald auch die Gelegenheit, die großen Stoffmengen zu vernähen, die wir Anfang des Jahres gekauft haben. Aber teure Stoffe wollen Probeteile, das dauert eben.

Wir freuen uns im Juni auf: 
Pen&Paper - und nehmen uns fest weiteren Stoffabbau vor! Ist ja aktuell gutes Wetter für Sommergarderobenproduktion ...

Sonntag, 16. Juni 2019

7 Sachen 24/2019

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Herzige Brötchen gefrühstückt.


Eine lustige Zange als Geschenk verpackt (soll als Heilerwerkzeug im Fantasy-Larp dienen)


Pen&Paper gespielt. Hier: Flucht aus dem Krankenhaus.



Kanadische Mikado-Variante getestet. Den Kekskern vom deutschen Mikado finde ich leckerer, aber die Mandelstückchen in der Schokolade sind super!



Kirschen geerntet.


Ein Probeteil (Nummer 3 für die Larp-Festrobe ...) abgesteckt und die Änderungen markiert.


Einen Schnitt aus der frisch erschienenen Burda Style abgepaust und zugeschnitten (ja, der Stoff ist einen Hauch zu kurz, aber unten sind die Kanten noch eingerollt und die angeschnittene Schulter links oben wird separat angesetzt).

Mehr 7 Sachen findet ihr bei Cherry's World - 7 Sachen-Sammlung

Donnerstag, 13. Juni 2019

Von Häkchen und Sprenkeln - Kleid Irene in Blau

Weil ich so begeistert von meinem roten Irene-Kleid war, habe ich mir ein zweites genäht.

Ich mag den Stoff!

Um den Stoff bin ich sehr lange herumgeschlichen - ein blauer Double Gauze (ein hauchfeiner, lose gewebter doppellagiger Stoff, der ein bisschen an Musselin erinnert) mit weißen Häkchen. In einem Shop gefunden, nicht gekauft, dann war er vergriffen und ich betrübt. Als ich in in einem anderen Laden entdeckt habe, musste ich natürlich sofort zugreifen!

Gesprenkelte Knöpfe und Ärmelraffung.

Ich bin einfach verliebt in das Muster und die Farben. Deshalb musste natürlich auch ein Schnitt her, den ich sehr mag und so entschied ich mich für das Kleid Irene von Lotte&Ludwig.

Beweisfoto: Das Kleid hat Taschen!


Beim zweiten Nähen fluppte das Ganze auch - klar, wenn man alle Schritte schon einmal verstanden hat. Der Knopfuntertritt gefällt mir immer noch sehr gut.
Diesmal habe ich gesprenkelte Knöpfe verwendet. Mustermix for the win! Ich glaube, ich werde mir noch ein paar als Ersatz kaufen, falls mal einer verlorengeht.


Leicht zerknittert vom Transport - manchmal wäre Bügeln doch sinnvoll ...


Beim Double Gauze sieht man die Bewegungsfalte hinten nicht so gut.  Aber Hauptsache Bewegungsfreiheit.

Die Ärmel habe ich aus dunkelblauem Musselin genäht, weil mir das Muster all-over zuviel gewesen wäre.
Jetzt bin ich allerdings nicht sicher, ob mir das zu sehr nach Dirndl aussieht ... ein glatter Stoff wäre vermutlich neutraler gewesen, aber jetzt lass ichs so.

Der Ausschnitt ist einfach schön!


Ich mag dieses Kleid genauso gerne wie die rote Version. Hat aber das gleiche Problem: Es ist echt nicht leicht, das richtige Wetter dafür zu finden ...

Schnitt: "Irene" von Lotte&Ludwig, Gr. 38
Material: Double Gauze mit Häkchenmuster, dunkelblauer Musselin
Änderungen: Bänder verschmälert, Ärmel gekürzt.
Nachnähpotential: Nicht ausgeschlossen. Eventuell mit einem anderen Rockteil und/oder anderen Ärmeln, damits ein bisschen abwechslungsreicher wird.

Verlinkt bei Du für dich am Donnerstag.

Lg
Nria

Sonntag, 9. Juni 2019

7 Sachen 23/2019

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.




Spaghetti-Eis (und Milchshake) gegessen - in der Mannheimer Eisdiele Fontanella, wo das Spaghetti-Eis erfunden wurde.




Adventure gespielt. Aus irgendeinem Grund kann man bei diesem einzelne Pixel aka Staubkörner einsammeln - vielleicht erfährt man später noch, wozu eigentlich.



Kartoffelsalat von Hanas Liebstem gegabelt.




Kamera geschnappt und den Zu-fotografierende-Nähwerke-Stapel etwas abgearbeitet.


Rezepte aus Zeitschriften ausgeschnitten.



Urlaubs-Papierkram unterschrieben, eingescannt und zurückgemailt.




Die Würfelsammlung des Liebsten in den Aufbewahrungswürfel geräumt.



Mehr 7 Sachen findet ihr bei Cherry's World - 7 Sachen-Sammlung

Mittwoch, 5. Juni 2019

Streifenshirt mit Frustfaktor - Vogue 9227

Erkenntnis des Tages: Kompromisse beim Material lohnen sich nicht. Jetzt seid ihr alle überrascht, was? ;)

Ich liebe Schnittmuster mit dem gewissen Etwas - Vogue hat sowas häufiger. Leider bezahlt man da auch häufig sehr viel Geld für, also kaufe ich Vogue-Schnitte gerne im amerikanischen Sale. So auch diesen.

Hana hat schon ein Geigenshirt aus Version A genäht, ich wollte unbedingt Version B, weil ich das auf dem Umschlag abgebildete Shirt mit Streifen so toll fand.

So ein hübscher Schnitt!

Der gestreifte Jersey war kein Kompromiss - er ist nicht zu labberig, aber trotzdem wunderbar weich. Die Streifen sind jeansblau und meliert. Trägt sich einfach super! Den Wolljersey von Lillestoff dagegen mochte ich nicht so gern.
Nur das Auftrennen ist kein Spaß, denn ich habe mit Weiß genäht und der Faden war sowohl auf den weißen als auch auf den melierten Streifen ziemlich unsichtbar ... deshalb habe ich die Streifen, die auf einer Seite nicht exakt passen, auch nicht nochmal zusammengenäht.

Ich sah die Knöpfe und wusste: DIE sind es!

Was ich dagegen gleich dreimal genäht habe, war das Halsbündchen: Beim ersten Mal hatte ich einen wunderbaren kirschroten Jersey. Was habe ich die Farbe in Kombination mit dem Blauweiß geliebt! Leider war er nicht dehnbar genug und ich höchst betrübt ... der rote Stoff stand fürchterlich ab und der Shirtstoff zog Falten. Also alles wieder aufgetrennt (immerhin konnte man den weißen Faden auf dem roten Stoff gut sehen!) und roten Viskosejersey besorgt. Der ist ja i.d.R. dehnbarer.

Auf dieser Seite passen die Streifen recht gut!

... aber offenbar nicht dehnbar genug für diesen Schnitt. Frustriert habe ich auch dieses Bündchen wieder abgetrennt und in den sauren Apfel gebissen: Letzte Hoffnung Bündchenware. Wollte ich eigentlich nicht, weil zu dick, aber besser als ein dauerhaft unfertiges Shirt, nicht wahr?

Leider habe ich auch keine Bündchenware in dem tollen Kirschrot gefunden, das mir vorschwebte, und ich musste mit einem helleren Rotton vorlieb nehmen, aber dafür sah der Halsausschnitt danach endlich akzeptabel aus.
Ende gut, alles gut? Natürlich nicht. Vor lauter Bündchenfrust habe ich beim dritten Versuch vergessen, Vlieseline in die Knopfleiste zu bügeln. Deshalb habe ich mich dann nicht getraut, Knopflöcher zu nähen ... aber immerhin entpuppte sich das Bündchen jetzt als dehnbar genug, um es einfach so über den Kopf zu ziehen.

Hinten eher schlicht.

Die Knöpfe habe ich online bestellt und fand sie vom Stil perfekt (zum Glück war es ein 8er-Set - laut Schnitt sind nur 6 Knöpfe vorgesehen, aber diese hier wären dafür etwas klein gewesen). Allerdings habe ich dunkelblaue bestellt und schwarze bekommen, aber das war mir nach all dem Ärgern auch egal, ich wollte das Shirt fertigkriegen (außerdem lagen zwei rote Bonusknöpfe bei und mit Knöpfen kriegt man mich immer). Die habe ich dann einfach so angenäht, ohne Knopflöcher. Weiß ja keiner, wie das eigentlich gehört.

Das Bündchen steht immer noch etwas ab, aber ich fürchte, das geht einfach nicht anders.


Und mein Fazit?
Ich trauere immer noch der Kombi mit dem Kirschrot hinterher, das war einfach perfekt ... abgesehen davon gefällt mir das Shirt wirklich gut. Mal gucken - sollte ich über kirschrote dünne Bündchenware stolpern, kann ich für nix garantieren ...

Schnitt: Vogue 9227, Version B, Gr. 12 
Material: Lillestoff Bio-Interlock Melange Stripes jeansblau/weiß, rote Bündchenware 
Änderungen: Ärmel gekürzt
Nachnähpotential: Ach, schön finde ich's ja schon ... Nachnähen also nicht ausgeschlossen. Dann pause ich den Schnitt aber ohne diese amerikanischen Riesen-Nahtzugaben ab.

Verlinkt bei: MeMadeMittwoch

Lg
Nria

Dienstag, 4. Juni 2019

Hogwarts-Wappen - Finale! [5. und letzter Teil]

Hurra, ich bin fertig! [Eigentlich schon seit März 2018, also seit mehr als einem Jahr, aber dann habe ich ewig einen Rahmen gesucht und dann habe ich ewig gebraucht, um das Bild in der Ecke aufzuhängen, wo man so schlecht rankommt.] Nach etwa 3,5 Monaten (mit Pausen) und knapp 160 Stunden Gesamtzeit.

Der Nachteil an Glasrahmen ... sie spiegeln.


Die Felder der Wappentiere gingen erstaunlich schnell, brachten aber ein paar Farbprobleme mit sich: In der Original-Vorlage sind komische dunkle und gedämpfte Farben vorgesehen, die gefielen mir nicht. Und Hufflepuff ist dort dunkelblau statt gelb, dafür hat Ravenclaw ein helles Taubenblau ...
Die Umsetzung von craftsbyjo mit den "richtigen" Hausfarben mochte ich schon eher. Aber das waren DMC-Farben, für die es oft keine direkte Entsprechung gibt (und wenn doch, hat sie kein Handarbeitsladen im Angebot, da hätte ich im Internet bestellen müssen).

Das Rot für Gryffindor war noch unproblematisch: Ich hab eins aus meinem Vorrat genommen, auch wenns ein wenig zu hell ist. Auch oben am Helm gibt es ein paar rote Details, ergänzt mit Dunkelrot und auch da habe ich ein vorhandenes genommen, denn für die winzigen Flächen wollte ich nicht extra eine neue Farbe kaufen.

Beim Hufflepuff-Gelb habe ich mich erst an craftsbyjo orientiert und ein Stückchen in Hellgelb ausgefüllt, aber es sah nicht gut aus - der Kontrast zum Rahmen war zu gering. Also wieder aufgetrennt und doch das kräftige Gelb genommen, von dem ich erst dachte, es sei zu knallig. War aber genau richtig!

Ravenclaw war schwierig - ich habe erst ein mittleres Blau gekauft und dann festgestellt, dass es mir zu hell und zu wenig royal war. Dann eine Stufe dunkler gekauft und es wirkte erst zu dunkel (dafür schön royal), aber bei Tageslicht ist der Kontrast zum Schwarz ausreichend! Letztendlich war ich mit meiner Wahl doch zufrieden, obwohl ich erst dachte, ich hätte mich für den falschen Farbton entschieden. Eine exakte Entsprechung zum perfekten DMC-Royalmittelblau gibts offenbar nicht.

Am meisten Probleme hat das Grün für Slytherin verursacht: Ich hatte mir einen Anchor-Farbton aus einer Tabelle aus dem Internet notiert, den gabs aber nirgendwo. Also habe ich ein moosiges dunkles Grün gekauft, das aber bei Tageslicht nicht zu den anderen Hausfarben passte. Dann habe ich ein Dunkelgrün gekauft, weil es kein dezentes abgetöntes Mittelgrün von Anchor gibt, ausprobiert - war zu dunkel.
Letztendlich bin ich bei einem auf den ersten Blick zu knalligen Mittelgrün aus meinem Vorrat gelandet, das gestickt dann aber erstaunlich gut zum Rest passte. Leider war es irgendein Erbgarn (vielleicht von meiner Mutter, vielleicht aber auch von einer meiner Großmütter), hat so gerade eben nicht gereicht (für die letzten 20 Kreuze musste ich extra nochmal Garn kaufen!) und das Schildchen mit Marke und Farbnummer war nicht dabei ...


Ich mag einfach alles daran.

Und ich muss sagen, ich bin wirklich begeistert von meinem Wappen! Es steckt viel Arbeit drin, aber verteilt auf den Zeitraum ist es pro Tag gar nicht so viel, etwas mehr als eine Stunde. Wenn man jeden Tag fernsieht (oder netflixt oder youtubet oder was auch immer), macht es sich quasi von selbst ;) (natürlich habe ich nicht jeden Tag dran gearbeitet, sondern manchmal gar nicht und am Wochenende war's mehr so binge-embroidering ...)

Nachdem mir irgendwann ein Rahmen über den Weg gelaufen ist, der meinen Ansprüchen genügte, habe ich noch ein blaues Passepartout hinzugefügt. Das Stoff ist eigentlich nicht glattgebügelt genug, aber ich habe ziemlich lange gebraucht, um das Motiv endlich halbwegs mittig zu positionieren, bevor mir das aufgefallen ist und ich hatte wirklich keine Lust, die Prozedur zu wiederholen.

Nahansicht. Mit etwas Spiegelung, aber wenn ichs aus dem Rahmen nehme, brauche ich wieder ne Stunde, bis das Bild mittig im Passepartout sitzt ...


Übersicht: Folgende Farben (alles Anchor) habe ich verwendet, jeweils von hell nach dunkel:
Schwarz: Da gibts nur eins, ist auch von allen Marken gleich ;)
Goldtöne für den Rahmen: 891/307
Grautöne für Helm und Tiere: 397/399/235
Rot: 47/20
Gelb: 297
Blau: 139
Grün: 246

Insgesamt habe ich knapp 160 Stunden gebraucht (plus ca. 3 Stunden Auftrennen) und dabei ca. 12 Docken Stickgarn verbraucht (entspricht 96 m bzw. dreigeteilt 288 m), soweit ich das so genau sagen kann - bei angebrochenen Docken kann ich nur schätzen.

Danach habe ich mir ein paar Monate stickfrei genommen ...

Und hat es sich gelohnt?
Aber sowas von. Ich könnte mir kaum ein schöneres Wandbild vorstellen.

Verlinkt beim Creadienstag, der Handgestickt-Linkparty und Ulrikes Magic Crafts-Linkparty.

Lg
Nria (glücklich)

Sonntag, 2. Juni 2019

7 Sachen 22/2019

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Plumöse Gänseküken geknipst. Die Gänse waren seit ein paar Jahren immer auf der Durchreise hier, aber anscheinend hat es ihnen so gut gefallen, dass sie dieses Jahr beschlossen haben, hier auch ihre Eier zu legen. Uns freuts!


Neue Knöpfe einsortiert und dank Kistchennachschub auch einige Sets aus der Oma-Knopfsammlung einsortiert, die es wirklich verdient haben, mal verwendet zu werden.


Chili con Hirsch auf dem Stadtfest gelöffelt. Mit blauen Tortilla-Chips (nicht auf dem Bild) aus blauem Mais.


Auch auf dem Stadtfest: XXL-Herzwaffeln gegessen. Und ja, wir gehen ausschließlich auf die Kirmes, um lauter Dinge zu essen!


Die technischen Zeichnungen der neuen burda für unsere Schnittmusterübersicht kopiert.




Einen Ärmel für die Larp-Festrobe konstruiert. 


Stachelbeer-Baiser-Torte gebacken und gegessen.

Mehr 7 Sachen findet ihr bei Cherry's World - 7 Sachen-Sammlung