Sonntag, 30. Mai 2021

7 Sachen 22/2021

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

 

Einen Halsausschnitt eingefasst (die Rundung legt sich nach dem Bügeln hoffentlich besser, angezogen ist es auch schon schöner). Leider ist der Ring doch zu groß ...


Den Mittagessen-Teller gänzlich ungeniert auf lauter Pen&Paper-Journal-Ideensammlungs-Zetteln platziert. Und danach fleißig weiternotiert.

Mit dem "Critical Role: Pub Draw - Head Basics"-Video zeichnen geübt.

Einen lang geplanten Leinen-Jumpsuit zugeschnitten. Bin noch nicht sicher, ob der gut aussieht, aber den Stoff habe ich für 1 €/m bekommen.


Rhabarberkuchen und nicht so anspruchsvolle Lektüre konsumiert. Man kann ja nicht immer Hornblower lesen!


Sticker fürs Pen&Paper-Journal gebastelt und ausgedruckt.

Bambus aufgestempelt.

Mehr 7 Sachen findet ihr bei Cherry's World - 7 Sachen-Sammlung

Freitag, 28. Mai 2021

[Schnittreview] Wie sind Schnittmuster von ... Nautistore?

Habt ihr auch längst den Überblick über die Massen an Indie-Schnittmusterherstellern verloren, die auf den Markt drängen? In unserer neuen Blogserie stellen wir verschiedene Hersteller vor und erklären euch, was ihr von dessen Schnitten erwarten könnte.

Wir fangen an mit Nautistore:

Nautistore ist ein deutscher Schnitthersteller aus Stralsund, der neben Schnittmustern auch Stoffe (fast immer mit maritimen Motiven) bedrucken lässt und Stickdateien anbietet.

Es gibt ein Ladengeschäft in Stralsund.

Stil: Sportlich, leger, figurbetont
Zielgruppe: Überwiegend Frauen, wenige Schnitte für Herren und Kinder
Größenspektrum: Damengröße 30-56
Ausgelegt auf Körpergröße: 1,68
Medium: Ausschließlich Papierschnitte, Anleitung online
Nahtzugaben: Enthalten mit 0,7 cm
Preisniveau: ~ 10 € pro Schnitt (Stand: 2021)
Erstellt von Schnittdirectricen? Ja
Lizenz: Bis zu 10 genähte Einzelstücke dürfen gewerblich verkauft werden
Webseite: www.nautistore.de


 Passform,
Größen und Stoffempfehlung:

Nautistore bietet aktuell ausschließlich Schnitte für elastische Stoffe an. Typisch für Nautistore-Schnitte sind viele Teilungsnähte sowie eine sehr figurnahe Schnittführung mit sehr engen Ärmeln. Wer es nicht ganz so eng mag, dem empfehlen wir, lieber eine Nummer größer zuzuschneiden.

Es gibt Fertigmaßtabellen, aber keine Körpermaßtabellen. Wer aktuell kein gut sitzendes vergleichbares Kleidungsstück zur Verfügung hat, steht also dumm da. Für uns ein großes Manko!

Das Größenspektrum lässt keine Wünsche offen. Der Stoffverbrauch ist für alle Schnittvarianten pro Größe angegeben und kommt in etwa hin (für meinen "Schietweer Trööje"-Pulli habe ich 1,45 m Stoff verbraucht, angegeben waren 1,65 m).

Stoffempfehlungen sind für alle Schnittteile angegeben.

Schnittteile und Übersichtlichkeit:

Die Schnittteile sind auf einen sehr festen, nicht durchscheinenden Papierbogen gedruckt, durch verschiedene Farben für die verschiedenen Größen ist der Druck sehr übersichtlich. Allerdings gibt es durch das umfangreichen Größenspektrum Dopplungen bei den Farben; hier muss man bei Markierungen und Passzeichen etwas aufpassen.

Belege sind als separate Teile ausgedruckt und nicht platzsparend auf den Torsoteilen "angeschnitten". Auch rechteckige Schnittteile wie z.B. Bündchen sind auf dem Bogen aufgedruckt (manche Firmen geben hierfür ja nur Maße an).

Knipse/Passzeichen: Die wichtigsten sind vorhanden, aber eher sparsam gesetzt.

In der Anleitung sind Auflagepläne für alle Varianten in allen Größen enthalten. Ebenso sind alle im Schnitt enthaltenen Teile sortiert nach Variante und Zweck abgebildet, zusätzlich gibt es eine Tabelle, in der alle Schnittteile aufgelistet sind mit Anzahl der Zuschnitten und Angabe, ob das Teil im Bruch zugeschnitten wird. Auch Anfänger kommen hier sicher nicht durcheinander!

Nautistore-Schnittbogen

Anleitung:

Eine Besonderheit zur Anleitung: Diese gibt es ausschließlich online im Nautistore-Shop. Kauft man direkt bei Nautistore, hat man Zugriff darauf übers Kundenkonto - kauft man den Schnitt bei einem anderen Anbieter, erhält man den Schnitt für 1 € weniger und muss die Anleitung für 1 € bei Nautistore dazu kaufen. Insgesamt zahlt man daher den gleichen Preis - besonders elegant ist die Lösung aber nicht; wer das nicht weiß, ist sicher frustriert, nochmal die Anleitung kaufen zu müssen, weil er sie nicht in den Gesamtpreis einkalkuliert (der Hinweis steht auf der Packungsrückseite, ist aber leicht zu übersehen). Einen Code bei der Anleitung - wenn auch technisch aufwändiger - hätte ich sinnvoller gefunden.

Die Anleitung ist sehr ausführlich und zu jedem Arbeitsschritt gibt es ein Foto. Hier sollte jeder Anfänger zurecht kommen. Auch eine Anleitung, wie man Schnittteile kürzt oder verlängert, ist enthalten.

Unsere Nautistore-Stücke:

Sweatjacke "DeJack": Leuchtturmjacke, Jacke "Roter Sand, Shirt-Abwandlung Palmwedelshirt
Pulli/Kleid "Schietweer Trööje": Seafarer-Sweater

Wie ist eure Meinung zu Nautistore?
Habt ihr bereits Nautistore-Schnitte (oder Nautistore-Stoffe) vernäht?

Dienstag, 25. Mai 2021

Nautistore Schietweer Trööje

Die meisten kleinen Indie-Stoffproduzenten drucken (bzw. lassen drucken) so gut wie ausschließlich auf Sommersweat - was mich ärgert, denn Sommersweat benötige ich eigentlich nur selten. Ich habe mich also sehr gefreut, als Nautistore endlich mal ein schönes Panel auf Wintersweat produziert hat!


Auch mein Schnitt ist von Nautistore, und zwar der "Schietweer Trööje": Ein Sweatshirt mit Prinzessnähten vorn und hinten, 3-teiligen Ärmeln und geschwungenem Saum.

Es gibt 3 Längenvarianten als Pulli, Longpulli (mit geradem Saum) oder Kleid, von denen ich die kürzeste gewählt habe, und neben meiner normalen Ausschnitt-Variante mit Beleg noch einen Rollkragen oder eine Kapuze.

Dank Belegen muss man sich keine Gedanken ums Säumen des geschwungenen Abschlusses machen: Mir gefällt die Saumform richtig gut! Ich habe fürs Absteppen mal den Coverlock-Stich meiner Nähmaschine ausprobiert - sieht 1:1 aus wie das Ergebnis einer Coverlock-Maschine, verbraucht allerdings sehr viel Garn (eine volle Unterfadenspule für den Saum!) und braucht ziemlich lange. Nächstes Mal nehm ich wieder den Overlock-Stich, der geht viel schneller ...


Wie üblich bei Nautistore-Schnitten habe ich eine Größe größer gewählt als üblich und die Taille nochmal eine weitere Nummer größer, weil Nautistore sehr figurnah designt und ich Kleidung lieber nicht ganz so hauteng trage. Und da der Schnitt so figurbetont sitzt, habe ich nicht wie sonst bei Pullis am Saum gekürzt, sondern die Taille an meine Taillenhöhe angepasst, bei mir mit meinen 1,60 m 3 cm nach oben.


Im Rücken enden die Prinzessnähte nicht an der Schulter, sondern an einer Passe.

Ein Wort noch zu den Ärmeln: Es gibt ein äußeres Teil und ein vorderes und hinteres Mittelteil - die Mittelteile könnt ihr aber zusammenlegen und als ein Teil ausschneiden. Die beiden Teile sind nur deshalb getrennt, damit man eine Ziernaht am Übergang zwischen innerem und äußeren Teil anbringen kann (Nautistore verwendet Ziernähte quasi immer und überall als Designelement) - wer das ohnehin nicht vorhat, kann sich hier eine Naht sparen.


Schnitt:
"Schietweer Trööje" von Nautistore, Gr. 42
Material: 1/2 Wintersweat-Panel (0,85 cm) "Seafarer" von Nautistore, 0,6 m Uni-Wintersweat
Änderungen:
Über der Taille 3 cm gekürzt (Taille nach oben versetzt), Taille auf Gr. 44 erweitert
Nachnähpotential: Definitiv vorhanden

 Verlinkt bei DvD.

Eine schöne Zeit wünscht
Hana

Sonntag, 23. Mai 2021

7 Sachen 21/2021

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

 
Eine Vorlage für ein Shadowrun-Charakterportrait ausgedruckt und abgepaust. Freihändig kann ich leider nicht so gut zeichnen ... aber wie ihr seht, wollte ich ein Kaugummi statt eines Lollis.

Eine Papierbestellung ausgepackt und über nette Goodies gefreut.

Noch mal Gloria von Pattydoo genäht. Diesmal in ziemlich experimenteller Weise.

Nach ewigen Zeiten mal wieder "Galaxy Trucker" gespielt. Musste erstmal die Regeln nachlesen.

Holo-Tabs ausgestanzt.

Einen hervorragenden Würfel-Pin an die Kappe gepinnt.


Endlich ein Schwerlastregal im Keller aufgebaut.

Mehr 7 Sachen findet ihr bei Cherry's World - 7 Sachen-Sammlung.   

Sonntag, 16. Mai 2021

7 Sachen 20/2021

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

 

Farbverlauf-Schnürsenkel statt der schnöden unifarbenen eingefädelt.

Ein paar Stockfotos gemacht.

Gasthände: Miniaturen bemalt. Die geflügelte Flasche ist nicht hindrapiert, die stand zufällig so.

Ein Escape-Spiel gespielt. Es gibt ja bessere und schlechtere - "Deckscape: Raub in Venedig" hat uns sehr gut gefallen! Waren schöne Rätsel bei.


Die Winter-Postkarten von der Gitterwand genommen und durch neue Karten ersetzt. Das oben ist ein kleiner D&D-Mäuse-Ranger mit Hummelfreund. Der Bowtruckle durfte natürlich bleiben!

Chamäleon aus der Tüte gefischt und gegessen. 

Gasthand (nicht abgebildet): Ein kleines Figürchen bemalt. Gasthand (abgebildet): Figürchen aufgehoben und gefreut.

Mehr 7 Sachen findet ihr bei Cherry's World - 7 Sachen-Sammlung.  

Donnerstag, 13. Mai 2021

Gezackt und gefedert - Jacke 11 "Workout" aus der Ottobre family 7/2018

Anfang 2020 habe ich ein schwarzweißes Sweat-Panel online gekauft. Es heißt "Navajo" und ist von Lillestoff; mir gefiel einfach das Muster und ich habe tatsächlich erst bei der Ankunft des Stoffes festgestellt, dass Federn drauf abgebildet sind ...

Ein ungewöhnliches Muster. Und überbelichtete Bilder ... irgendwann lern ich Weißabgleich.

Was ich auch erst bei der Ankunft gesehen habe: Der Stoff ist 1,58 m breit, aber satte zwanzig Zentimeter davon sind unbedruckt (10 cm auf jeder Seite). Ernsthaft?! Da kommt man sich schon etwas veräppelt vor.
Immerhin kann man die weißen Ränder noch für die Nahtzugabe nutzen kann (im Gegensatz zu einem direkt 20 cm schmaleren Stoff), aber wenn man online kauft, sieht man das eben vorher nicht.
 
Platte Jacke.
 
Der Stoff lag eine Weile im Schrank, bevor ich mich für eine Sweatjacke entschieden habe. Meine Wahl fiel auf das Modell 11 "Workout" aus der Ottobre family 7/2018 - mir gefiel die Form und vor allem: Die Jacke hat Taschen!
Was ich nicht mochte, war die Kapuze. Die habe ich durch den Kragen (und Ausschnitt! Immer beides austauschen!) meiner Standardjacke ersetzt, dem Modell 127 aus der Burda 11/2006.
 
Bisschen länger könnte sie sein, aber das ist meine Schuld.

Ich fing dann jedenfalls an zu puzzeln. Wäre der Druck vollständig gewesen, hätte ich problemlos alles draufbekommen, aber zum Glück verläuft das Muster in zwei Richtungen und so konnte ich durch Abwechseln der Richtung genau die fehlenden Zentimeter rausholen. 

Passt haarscharf!

Zum Glück hatte ich sowieso vor, die Seitenteile aus einfarbigem schwarzen Sweat einzusetzen. Trägt weniger auf und dämpft das Muster ein wenig.
 
Die schwarzen Seitenteile retten's nämlich. Macht auch weniger Mustermatching notwendig.
 

Beim Zuschnitt habe ich eine Weile hin- und herüberlegt, in welche Richtung die Federn denn zeigen sollen. Bei Vögeln zeigen sie ja i.d.R. nach unten, sieht es dann komisch aus, wenn sie aufrecht stehen? 
Aber ich wollte dann doch unbedingt den schwarzen Teil an der Taille haben, nicht den weißen, so ergab sich die Richtung von selbst.

Bergab fotografiert ist vielleicht nicht die vorteilhafteste Perspektive ...

Besonders wichtig war mir, dass das Muster vorn in der Mitte zusammentrifft. Einen größeren Kontrast als Schwarz und Weiß gibt es nicht, da fällt jeder Versatz auf. Besonders schön wäre es gewesen, wenn die Zacken komplett symmetrisch auf den Reißverschluss hätten treffen können, aber für solche Feinheiten hat der Stoff nunmal nicht ausgereicht.
Kleiner Tipp: Erst eine Reißverschlussseite annähen, dann den RV schließen und auf der zweiten Seite mit einem feinen Stift markieren, wo all die Streifen oder anderen Musterelemente enden. So kann man das andere Vorderteil genau passend anlegen. Hilfreich ist es, wenn man den RV dazu entweder heftet oder mit Stylefix (oder einem anderen geeigneten Klebeband) fixiert, sodass die passgenauen Streifen auch nicht mehr wegrutschen können.
 
Ganz wichtig: Taschen!

Auch wegen der Länge habe ich etwas gegrübelt. Ich hatte die Jacke mit vorhandenen verglichen und beschlossen, die Bündchen wegzulassen. Erst hatte ich nur einen Reißverschluss in meinem Vorrat gefunden, der 5 cm zu lang war, dann tauchte doch noch ein passender auf.
 
Offen tragen geht auch. Passt zu jeder T-Shirt-Farbe, aber dann besser schlicht.

Etwas ärgerlich: Im Nachhinein fände ich die Jacke um genau diese 5 cm Bündchenbreite länger doch besser. Ich habe nur wirklich keine Lust, den RV nochmal zu wechseln. Ob es gut aussieht, wenn man ein Bündchen unterhalb des Reißverschlusses ansetzt ...?

Schnitt: Mod. 11 "Workout" aus der Ottobre family 7/2018, Gr. 40, Kragen von Jacke 127 aus der Burda 11/2006
Material: Sommersweat "Navajo" von Lillestoff, schwarzer Sommersweat
Änderungen: Kragen statt Kapuze (und Halsausschnitt verkleinert), Bündchen weggelassen
Nachnähpotential: Prinzipiell ja. 

Verlinkt bei Du für dich am Donnerstag.

Lg
Nria

Sonntag, 9. Mai 2021

7 Sachen 19/2021

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

Erdbeertorte hergestellt und gegessen. Von frühlingshaftem Geschirr!

Stoffkombis ausprobiert. Der Mäuseranger mit Hummelfreund soll sich auf einer Tasche tummeln, aber das hier ist eigentlich ein Futter-Kandidat.

Eine Abnäherlinie gepunktet. Punktlinien mit Filzstift sind meine Lieblingsmethode, Abnäher und ähnliche Markierungen auf stretchige Stoffe zu bringen. Dehnt den Stoff nicht und falls der Stift beim Waschen nicht rausgeht UND sich auf die Vorderseite durchdrückt, fallen Pünktchen schlimmstenfalls weniger auf als eine durchgezogene Linie.


Hana hatte auch Törtchen, aber nicht selbstgemacht. Immerhin: Die Deko-Erdbeere war aus Schokolade und kein komisches Fondantzeug.

Blumen in die Vase gestellt. Eigentlich sollten die Foto-Requisiten sein, aber die Fotolust war dann doch sehr gering ...


Die Lust auf D&D-Journal-Videos war nämlich größer. Die Ideen-Pinnwand ist jetzt prall gefüllt und die ersten konkreten Punkte für die Charakter-Journale aus verschiedenen Pen&Paper-Runden stehen!

Gelesen. Ihr ahntet vielleicht schon, was :D
Diesmal mit noch passenderem Lesezeichen (das davor hatte alte Landkarten drauf).

Mehr 7 Sachen findet ihr bei Cherry's World - 7 Sachen-Sammlung

Freitag, 7. Mai 2021

Was vom April übrig blieb

Also, langsam gehen uns wirklich die Ideen aus, was man in den Monatsrückblicken über all diese ereignisarmen Pandemiemonate schreiben könnte. Hmm, wir haben was genäht, rollengespielt und mochten die russisch inspirierten Kostüme in der Grisha-Serie auf Netflix?

Link-Tipps im April:

  • Sam zeigt auf Nähen statt Kaufen ihren schönen Schnieke Wiebke-Blazer - samt Kontrasteinfassung sowie Anleitung für verstürzte Jersey-Knopflöcher.
  • Ist Nähen nachhaltig? Stoff fällt ja auch nicht gerade vom Himmel. Beim Moritzwerk gibt es die sinnvolle neue Aktion, mal nachzufragen, wo der herkommt - und wie er produziert wird: Who made my fabric?
  • Bei Tweed&Greet gibts 8 Ideen für neue Kleidungsstücke aus alter Kleidung.
  • Wir sind auf den Blog (und Youtube-Kanale) Petite Dressing gestoßen - perfekt für uns! Besonders wichtiger Artikel für uns: What to avoid as a petite hourglass?
  • Im Wyvern's Lair startet ein interessantes Kleiderschrankprojekt (es geht um den Inhalt, nciht den Schrank ;) ): Schaut mal rein, es ist spannend! Das hier ist Teil 2.

Osterbrunch gabs dieses Jahr nur per Post

Für uns selbst genäht im April:
Hose "KnickerSHO!cker"
Nautistore-Pulli "Schietwetter Trööje"
Umeko-Bluse aus Ritter-Jersey
Baumwipfel-Sweatshirt
Zipfelkleid
 

Die Burgruine Liebeneck konnte leider nur von außen bewundert werden.

Angefangene Projekte:
Sylt-Polokleid
Space-Kleid "Samba"

Neue Schnittmuster, Anleitungshefte und Bücher:
Kinderhose "Buddelbüx" von Lumali
Nautistore "Schietwetter Trööje" Pullover
Sewing Epiphanies "Nebula Vintagekleid"
Ottobre Woman 5/2013
Ottobre Woman 5/2007
Burda Easy Fashion 2005
Burda Easy Fashion F/S 2006

Stoff gekauft: Nria: 7,9 m; Hana: 5,4 m
Nria: 1,5 m Space-Viskosejersey, 1 m Reverie-Jersey von Stoff&Liebe, 1 m Jersey "Birds & Blossoms" sowie 1 m Jersey "Greenery" von Rebecka Reckart, 2 m Himbeer-Popeline, 1,4 m (2 Panels) Sweat "Yeti Crossing"
Hana: 1,2 m Eukalyptus-Viskose in Weiß, 2,4 m Eukalyptus-Viskose in Marine, 1,8 m Nautistore-Panel
Stoff vernäht: Nria: 6,55 m; Hana: 1,45 m
Nria: 1,5 m brauner Köper, 1,8 m grüner Viskosejersey, 1,45 m Nautistore-Sommersweat "Sylt List", 1,10 m Space-Viskosejersey, 0,7 m Sweat "Yeti Crossing" (2 halbe Panels)
Hana: 0,6 m mittelblauer Uni-Wintersweat, 1/2 Wintersweat-Panel (0,85 cm) Nautistore "Seafarer"
Stoff verkauft: Nria: 2,5 m; Hana: 1,8 m
Nria: 1,8 m Nautistore-Panel "Maritim Tattoo 9.0", 0,7 m Sweat (andere Hälften der Yeti-Panels)
Hana: 1,8 m Nautistore-Panel "Maritim Tattoo 2.0"

Wir freuen uns im Mai auf:
Wir fangen eine neue Blog-Serie an, in der wir verschiedene Indie-Schnittmusterhersteller reviewen. Hoffentlich werdet ihr sie mögen!

Mittwoch, 5. Mai 2021

Hanas deJack von Nautistore - mit Chevron-Muster und Leuchtturm

Seit Nria ihre De Jack-Sweatjacke nach dem Schnitt von Nautistore genäht hat, bin ich scharf auf den Schnitt. Nrias ist mit vielen kleinen Leuchttürmen, meine mit einem großen, das passt doch prima!  Eigentlich wollte ich eine weiße Jacke - im Online-Shop sah der Stoff auf meinem Bildschirm weiß aus. Stellte sich allerdings als Grau heraus, als das Stoffpaket ankam. Tja, die nächste Sweatjacke (dann wirklich in Weiß!) ist in Planung ...


Der Leuchtturm "Roter Sand" liegt übrigens in der Deutschen Bucht in der Nähe von Wangerooge, mitten im Wasser, und ist so ziemlich DER Klischee-Leuchtturm mit seinen rot-weißen Streifen. Er hatte sogar mal eine eigene Briefmarke. Und ziert jetzt auch ein Panel der Leuchtturm-Serie von Nautistore.


Da der De Jack-Schnitt sehr figurbetont sitzt, ich Sweatjacken aber lieber locker trage, habe ich den Schnitt nochmal in Gr. 42 abgepaust und in der Taille auf Gr. 44 erweitert. Den Armausschnitt habe ich etwas tiefer gezogen (die Ärmelkugel passte trotzdem noch) und den Ärmel etwas erweitert - für mehr Platz für T-Shirt-Ärmel unter der Jacke!


Das Panel ist zweigeteilt; die gestreifte Hälfte habe ich für die Rückseite verwendet, die Uni-Hälfte fürs Vorderteil. Die Seitenteile wollte ich im Chevron-Muster zusammensetzen und habe sie entsprechend schräg zugeschnitten. Im oberen Bereich treffen die Streifen mit den Rückenteil-Streifen zusammen - im unteren Bereich war das aufgrund der Biegung der Schnittteile nicht möglich.

Die Schulterpassen sind ebenfalls diagonal zugeschnitten. Was ich bei aller Schrägstreifen-Begeisterung nicht beachtet habe: Das verbraucht viel Stoff! Und letztlich hatte ich dann zu wenig und das Projekt lag erstmal ein paar Monate in der Ecke, bis ich in einer Facebook-Stoffverkaufs-Gruppe noch ein halbes Panel ergattern konnte.

 

Im Schnitt enthalten ist eine Kapuze und zwei Kragenvarianten, die man mit der Kapuze kombinieren kann - ich habe den niedrigen Kragen gewählt. Und, nachdem ich nun mehr Stoff hatte, natürlich wieder schräg zugeschnitten.


Ich denke, die meisten haben dieses Panel andersherum verarbeitet, das Leuchtturmmotiv nach vorne - aber für eine Jacke ist es so perfekt: Schlicht genug, dass man fancy Shirts drunter tragen kann, ohne dass es optisch zuviel wird, und hinten, wo man ohnehin das Druntergetragene nicht sieht, gibt den coolen Leuchtturm. Es hat sich auch gelohnt, die Jacke ein halbes Jahr liegen zu lassen auf der Suche nach einem weiteren halben Panel - ich bin rundum zufrieden!



Schnitt: Nautistore "De Jack", Gr. 42
Material: Sommersweat-Panel "Roter Sand" von Nautistore
Änderungen: In der Taille auf Gr. 44 erweitert, Ärmelausschnitt tiefer gezogen, Ärmel etwas weiter geschnitten
Nachnähpotential: Ist bereits eine Wiederholung

 

Eine schöne Zeit wünscht
Hana

Verlinkt beim MeMadeMittwoch