Donnerstag, 1. März 2018

Rot-lila - ein praktisches Maschinennadel-Nadelkissen (mit Printable)

Liebe Selbsthilfegruppe, ich bin Hana und wechsle zu selten meine Nähmaschinennadeln und mache mir dadurch unnötig das Nähleben schwer.
Schuld daran ist meine Faulheit unter anderem die Nadelbeschriftung - ich meine, könnt ihr diese winzigen Ziffern auf gebogener Fläche entziffern? Wenn ja, beglückwünsche ich euch zu euren Adleraugen ... jedenfalls erinnere ich mich oft nach dem Nadelwechsel nicht mehr, was für eine Nadel in der Maschine war, kann die Zahl nicht erkennen und entsprechend wird sie dann nie mehr benutzt. Als Einmal-Produkt sind mir Nähmaschinennadeln aber doch etwas zu teuer!
[Keine Sorge, wir verwenden die Nadeln nicht für 10 Großprojekte, aber nach einem Saum sind sie ja noch nicht stumpf.]

Nadelkissenliebe! Sogar mit passendem Nagellack.

Für Nria habe ich mal ein Nähmaschinennadel-Nadelkissen mit Ordnungsfeldern genäht - nicht selbst ausgedacht, sondern in den Weiten des Internets gefunden - selbst hatte ich bisher aber keins. Ihres ist ganz schlicht, weiß mit schwarzer Beschriftung, meins wird fancy!

[Die Sternchen-Stecknadel markiert, welche Nadel sich gerade in der Maschine befindet]

Bei Nrias Nadelkissen gelernt: Die Zahlen nicht zu nah an den Rand setzen, sonst kippen sie durch die Wölbung weg!

Denn bei Maikäfers Two-Colours-Jahreschallenge hat sie die Februar-Farben rot und lila gezogen. Schwierige Farbkombi, oder? Ich besitze einen Ringel-Pulli in rot-lila mit zusätzlichen schwarzen und weißen Streifen - da wirkt das sehr harmonisch. Mein Nadelkissen bekommt daher auch schwarze und weiße Akzente.

Farbschema auf Inspirationspulli

In unseren Stoffrestekisten lagert aktuell nicht ein einziger lilafarbener Stoffrest - ich war platt! Da sind sonst alle Farben ... aber Nria hat eine alte Tunika, die sie mir erlaubt hat zu zerschneiden. Rote Stoffreste waren en masse vorhanden - ich würde zu Lila immer kühle Rottöne kombinieren und habe entsprechend ein kühles Weinrot ausgewählt.
Also: Zwar nur wenig Stoff, trotzdem ein Strich auf der "Stoffreste verwerten"-Liste!

Die Beschriftung nur in schwarz

Eigentlich hatte ich eine schwarze Satinpaspel geplant, aber das entsprechende Schrägband liegt bei Nria und ich wollte loslegen. Deshalb habe ich mich für schwarz-weiße Nähte entschieden - die Linien einfach doppelt genäht; bei der Schrift habe ich dann "weiße Maschinenschrift direkt neben die schwarze gesetzt" und "schwarze Maschinenschrift mit weiß per Hand übergestickt" ausprobiert ...
 
Schrift-Tests

... und mich dann für ersteres entschieden. Die weißen Buchstaben habe ich etwas versetzt nach links oben gestickt, so dass die schwarzen Buchstaben eine Art Schatten ergeben. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden!

An manchen Stellen hat die Maschine Stiche ausgelassen - das ließ sich mit der weißen Schrift gut kaschieren.

Die Rückseite ist schlicht gehalten - ich wollte, dass die Rückseite ebenfalls geteilt ist und die roten und lilafarbenen Ecken aneinander stoßen, hatte aber keine Lust, nochmal eine friemelige Kurve zu nähen und deshalb einfach ein Dreieck angesetzt.

Rückseite mit Label

Die Nähte treffen nicht ganz aufeinander, sondern sind um 2 mm verschoben; mit der Schräge war es schwierig, das ganz passgenau zu treffen - bei einem Nadelkissen bin ich da allerdings auch nicht ganz so päpstlich und habe es nicht nochmal aufgetrennt.

Die Ecke vorn und hinten "aus einem Guss", wie ich es mir vorgestellt hatte.

Und das Ergebnis? Ich bin richtig zufrieden. Und freue mich über die tolle 2 Colours-Challenge- ohne die Aktion hätte ich diese Farben nicht so kombiniert und kein zweifarbiges Nadelkissen in diesem Design genäht (ach, seien wir mal ehrlich: Vermutlich wäre ich noch ewig zu faul für dieses Nadelkissen gewesen und hätte Ende des Jahres noch keins gehabt ...)

Hier sind die Zahlen auch mittig genug, dass sie nicht hinter der Kissenwölbung verschwinden wie bei Nrias Kissen!

Also: Fettes Yeah!

Falls ihr auch ein Maschinennadel-Nadelkissen nähen möchtet:

Wie sortiert ihr eure Nähmaschinennadeln? Schreibt ihr auf, welche sich gerade in der Maschine befindet, könnt ihr etwa die winzigen eingeprägten Ziffern lesen oder packt ihr gar die Nadel nach jedem Projekt wieder in ihre Verpackung zurück?

Schnitt: Eigener, siehe Printable
Material: Fester roter Baumwollköper, lilafarbenes feines Leinen
Nachnäh-Potential: Ich selbst brauche natürlich nur eins von diesen Nadelkissen - aber es eignet sich auch prima als Geschenk, also mal sehen ...

Verlinkt bei RundumsWeib, Maikäfers Jahres-Sew-Along-Märzsammlung und bei Wir machen klar Schiff

Kommentare:

  1. Hej!!
    Das nadelkissen ist ja absolut genial und die farben passen wirklich super :-) das mit dem schatten bei den buchstaben ist auch eine prima idee....ich hab ein clipkissen genäht, ist ja was ähnliches:-) ...ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  2. Wow, was für eine zauberhafte Idee! Gefällt mir richtig gut!
    LG
    Nanusch

    AntwortenLöschen
  3. Das ist GENIAL! Ich wechsle auch viel zu selten die Nadeln... also da könnte so was Handliches schon helfen.
    Die Buchstabenschatten find ich auch toll. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ein schönes Nadelkissen. Ich benutze ein Stück von einer Jeanshose und habe mit einem Stoffstift beschriftet und benutze auch eine Stecknadel mit Herzkopf für die gerade in der Nähmaschine arbeitende Nadel.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  5. Ach toll . Super schön... vor allem in Kombi mit dem Nagellack:-) und so praktisch. Ich bin selbst auch so ein Wenig-Wechsler und kann mich ift auch nicht erinnern... Richtig toll. Viele liebe Grüße maika

    AntwortenLöschen
  6. Also, ich mach' das auch, aber ich zeige Euch lieber nicht, WIE! *lach*
    nein, mal im Ernst: das ist eine supertolle Idee, Deine Umsetzung wunderbar und eine ewige Erinnerung an Rot-Lila. Danke für das Printdingens.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  7. Ein echt tolles Nadelkissen hast Du genäht. Die Idee ist echt klasse. Bin gespannt, was Du im März zauberst.
    VG Alex

    AntwortenLöschen