Montag, 12. März 2018

Stoffdiät - Zwischenstand März. Mit Problemstoffen.

Bei Küstensocke läuft wieder die Stoffdiät! Und wir stoffdiäten bereits fleißig.

Wir haben uns nicht unbedingt vorgenommen, gar keinen Stoff mehr zu kaufen - aber bewusster. Und vor allem: Endlich all die Schrankleichen verbrauchen! Ist doch furchtbar, wenn einen der gleiche Stoff schon seit fünf Jahren vorwurfsvoll anschaut, wenn man die Schranktür öffnet.
Es wäre auch schön, mal wieder neuen Stoff reinfüllen zu können, denn der Schrank ist einfach voll.

Was schonmal positiv ist: Wir haben bereits 9 Ufos vollendet! Damit ist eindeutig Platz für neue Problemfälle und wir können fröhlich zuschneiden.

Außerdem haben wir 13 Striche auf der UWYH (Stoffe aus dem Schrank verbraucht)-Liste zu verzeichnen! Plus 1 Aufnäher (auch die will ich nicht immer nur kaufen, sondern auch mal benutzen). Plus 5 ungetestete Schnittmuster endlich benutzt. Plus ein Häufchen Knöpfe (wieviele genau, kann ich nicht sagen; irgendwie habe ich mir widersprüchliche Angaben notiert. Aber es sind um die 20. Vielleicht müssen sich bald endlich nicht mehr 2-3 Knopfsorten ein Fach im Kästchen teilen ...).

Nur ein Ausschnitt und auch nicht gut gestapelt, deshalb sind nicht alle verbrauchten Stoffe drauf.

Genaue Zahlen:
Stoff verbraucht bisher: 21,2 m.
Stoff gekauft bisher: 17,5 m. Gar nicht so wenig - aber im Januar haben wir tatsächlich quasi nichts gekauft. Danach immerhin sehr ausgewählt - schon lange begehrte Stoffe, alles mit konkretem Plan, für notwendige Dinge und Basics. Schwarzer Unijersey ist im Schrank kein Problem; spontan gekaufte Musterstoffe haben schon eher das Potential, wie Blei im Regal zu liegen.
Stoff aussortiert: Ein 2 m-Stück. 

Ein Minus von 3,7 m (5,7 m, wenn man Aussortiertes dazuzählt). Ich hätte mir mehr erhofft (vor allem weniger Neukäufe), aber da waren einige sehr dicke Stoffreste von anderen Projekten bei (voluminöse Wolle und noch voluminöserer Plüsch) sowie Sweatstoffe - Dinge, die trotz geringer Menge richtig viel Schrankplatz beansprucht haben. Deshalb ist der Schrank schon ein bisschen leerer geworden.

Vor einigen Stoffen stehen wir aber noch etwas ratlos, auch wenn es nicht wirklich Gruselstoffe sind:


- 1 m cremefarbener Cord - hat Hana für ein Cordkleid gekauft in der Annahme, der Stoff wäre elastisch. Isser aber nicht, und ein unelastisches Cordkleid findet sie zu unbequem
- 2 m orangefarbenes Leinen. Hat Hana mal für eine Hose gekauft, dann aber festgestellt, dass sie keinen Bock auf Hosennähen hat. Als Oberteil/Kleid kommt es nicht infrage, weil uns die Farbe nicht steht
- roter und gelber Samt (und blauer, nicht auf dem Foto), jeweils ~ 0,5 m - Hana wollte Star Trek-Kissen nähen, der Liebste findet die Haptik von Samt aber nicht etwa flauschig, sondern fies. Schlechte Voraussetzungen für Sofa-Kuschelkissen ...
- 1,3 m blauer Polyesterstoff mit schwarzem, glänzenden Aufdruck - hat Hana auf dem Stoffmarkt für einen Rock gekauft, ist ihr aber doch zu schick


- 2 m Woll-Fischgrät in Hell- und Dunkelbrauntönen, mit interessantem organischem Muster beflockt. Für einen Rock gekauft und dann festgestellt, dass der Stoff weder zum Schnitt noch zu mir passt ...
- etwa 1 m dunkelrotes Wollmischgewebe oder so - einen Teil hatte ich schon verarbeitet, für den Rest habe ich keine Ideen.

Für Ideen oder Abnehmer sind wir aufgeschlossen..

Hoffentlich geht es weiter gut voran! Inzwischen wird es schwieriger - einige Stoffe sind einfach Sommerstoffe, für die es noch zu früh ist; andere sind Stoffschätzchen, die auf den perfekten Schnitt warten, weil wir sie für nichts anderes verschwenden wollen (oh je!). Vielleicht ist ja einer der noch unbenutzten Schnittmuster aus dem Vorrat der Richtige - mal mit kritischem Auge durchschaue.

Kommentare:

  1. Was für ein interssanter Post! Und auch sehr spannende Gruselstoffe, die gar nicht gruselig sind, aber wohl im Moment in der Warteschleifen hängen. Mit Samt und Cord tue ich mich schwer, da habe ich selber noch eingige Stücke im Vorrat die einer Verwendung harren. Den Wollfischgrät könnte ich mir hingegen als langen Winterrock vorstellen oder auch als Jacke mit einem entsprechenden dicken Futter, bei diesem Stoff kann man sicher beide Seiten nutzen und Schnitte mit Teilungsnähten könnten gut passen. Für Jan./Feb. habt ihr jedenfalls eine beeindruckene Bilanz hingelegt, wunderbar! Schön dran bleiben! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, ich hab da noch so einen Ottobre-Jackenschnitt, den ich schon länger mal ausprobieren wollte ... ich denke, ich teste den einfach mal :)

      Löschen
  2. Zum Cordkleid und unelastisch fällt mir der Rock Abenteuerlust ein. Geht auch mit unelastischen Stoffen, 1m reicht und der Unterschied zwischen Rock und Kleid ist nicht so groß ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der sieht nicht schlecht aus! Mal sehen, ob ich den Cord noch umfärbe; weiße Röcke deuchen mir ein wenig unpraktisch ...

      Löschen
  3. Hallo Hana und Nria, euch geht es also ähnlich wie mir mit den Stoffen... Wenn sie im Geschäft liegen, habe ich alle möglichen Ideen, und daheim fällt mir dann auf, dass sie schwierig umsetzbar sind:)
    Wie wäre es mit einer Tasche aus dem cremefarbenen Cordstoff?
    LG Amely

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, in der Theorie ist das alles so einfach :D Eine Tasche wäre eine Idee, aber helle Taschen werden so schnell dreckig ... mal gucken!

      Löschen
  4. Evtl. könntest du den hellen Stoff ja auch färben oder bedrucken.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  5. Orangefarbene Leinen klingt toll. Ich würde ein Sommerkleid daraus nähen. Mach doch mit deinen ungeliebten Stoffen einen Stoff Flohmarkt. Du findest für das meiste ungeliebte sicher Abnehmer. Viele Grüße, Jasmin von jeder-kann-naehen.com

    AntwortenLöschen