Donnerstag, 15. November 2018

[Messebericht] Spielemesse 2018

Auch dieses Jahr haben wir wieder die Spielemesse besucht, diesmal am Samstag. Ziemlich voll wars, aber nicht so schlimm wie befürchtet. Wir haben viel Zeit in der Tabletop- und Rollenspielhalle verbracht und sind schon nachmittags wieder gefahren (uns erwartete noch eine Geburtstagsfeier), deshalb haben wir nicht ganz so viele Spiele ausprobiert wie sonst.
Und diesmal nicht im Kostüm - gratis kamen pro Tag nur die ersten 100 Kostümierten rein, das lohnt sich ja nicht. Außerdem war's kalt.

1. Glücksrad

Tja, der Pöppel wär der Hauptpreis gewesen, leider drehte das Rad sich weiter ;)

Natürlich haben wir es uns nicht nehmen lassen, am Glücksrad (bei Hunter&Cron) zu drehen. Diesmal gabs immerhin Schokoladentäfelchen als Trostpreis! Hana hat gleich ein ganzes Schokoladenpuzzle gewonnen.

2. Concerto von Uwe Bursig, Skellig Games (2-4 Spieler ab 8)

Der beiliegende "Taktstock" ist leider viel kleiner!

Wir sind Dirigenten! Es liegen zu dirigierende Stücke aus, und um die abzuspielen, muss man eine entsprechende Auslage von Instrumenten vorweisen können. Das wäre ja noch ganz einfach, wenn nicht zu den Instrumenten jeweils eine Schlagfigur (eine bestimmte Bewegung des Taktstocks) gehören würde, die auf einem Stein vor dem Instrument abgebildet ist - leider von uns weggedreht, sodass nur die Mitspieler sie sehen können. Wir müssen uns die jeweilige Bewegung merken und wenn wir ein Stück "aufführen" wollen, mit einem beiliegenden kleinen Taktstock die richtigen Schlagfiguren ausführen, um die Punkte für das Stück einzuheimsen. Gar nicht so einfach, denn man braucht nicht unbedingt alle ausliegenden Instrumente und sie sind meist nicht in der gleichen Reihenfolge wie auf der Karte des Musikstücks. Und Aktionskarten gibts auch noch. Originell!

Gekauft.

3. Celestia von Aaron Weissblum, Blam/Heidelberger Spieleverlag (2-6 Spieler ab 8)

So hoch hinaus kommen Pöppel selten!

Wir fliegen in einem Luftschiff herum, landen in Wolkenstädten und sammeln dort Reichtümer ein! Wenn nur nicht die Strecke dazwischen so gefährlich wäre ...
Unsere Pöppel sitzen in einem tollen 3D-Luftschiff, immer abwechselnd ist einer der Kapitän und würfelt aus, welchen Gefahren man unterwegs begegnet, z.B. Unwetter oder Piraten. Die Passagiere entscheiden sich, ob sie aussteigen und Schätze einkassieren oder weiterfliegen und darauf vertrauen, dass der Kapitän die Gefahren abwehren kann (weiter hinten sind die Schätze wertvoller, aber der Weg ist auch riskanter). Der Kapitän muss anschließend den Gefahren entsprechende Abwehrkarten ausspielen; wenn er das nicht kann, stürzt das Schiff ab und die Reise beginnt von vorne.
Das ist schon alles - das Spiel ist wunderschön gestaltet, aber uns zuwenig abwechslungsreich.

Nicht gekauft.

4. CuBirds von Stefan Alexander, Catch Up Games (2-5 Spieler ab 8)

Interessantes Prinzip: Wenn man z.B. in der oberen Reihe rechts Tukane anlegt, darf man sich Eule und Ente nehmen.

Noch so ein hübsches Spiel - diesmal mit eckigen Vögeln. Man muss entweder 2 Sets mit je mindestens 3 gleichen Vögeln sammeln oder 7 verschiedene. Die Art, an Karten zu kommen, ist interessant: Man legt eine Vogelart, z.B. Elstern, neben eine Auslage von Kartenreihen ab (und zwar komplett, d.h. wenn man 1 Elster auf der Hand hat, legt man nur die eine ab, aber wenn man 5 Elstern hat, muss man alle 5 ablegen) und wenn in der Reihe ebenfalls eine Elster liegt, darf man alle Vögel nehmen, die zwischen den abgelegten eigenen und der vorhandenen Elster liegen. Ab einer bestimmten Anzahl kann man dann eine Vogelart auf den Ablagestapel legen und 1 bzw. 2 davon für die Setsammlung behalten. Einfaches Prinzip, aber uns hat es nicht soo überzeugt. Vielleicht zu viert besser als zu zweit.

Nicht gekauft.

Nur angeguckt:
Kaboom Universe - ein kleines Kartenspiel, in dem Aliens Dinosaurier vor Meteoriten retten wollen. Kann man noch bis morgen früh bei Kickstarter unterstützen! Ich habe leider keine Kreditkarte und hoffe daher, dass man es später auch regulär erwerben kann :)

Den Rest der Zeit konnten wir uns nicht sattsehen an all dem Tabletop-Zubehör ...

All diese Details! Seht ihr das versunkene Boot im Wasser?

Eislandschaft und Knochenleitern!

Fleißig!

Und dieser Würfelturm mit beweglichem Inneren war auch sehr faszinierend.


Unsere bescheidene Ausbeute:

Die Figuren sind für Hanas Liebsten.

Das ist ja nicht viel! Aber manches war schon vergriffen, anderes konnte man nicht ausprobieren (weil alles besetzt war) und ein Blindkauf war uns zu riskant - außerdem haben wir gerade erst Spiele zum Geburtstag bekommen. Wir warten dann mal die ersten ausführlichen Rezensionen ab und entscheiden uns dann vielleicht noch für ein paar Nachkäufe!

Verspielte Grüße,
Hana und Nria

Keine Kommentare:

Kommentar posten