Donnerstag, 12. November 2020

Die Ahornsamenjacke - Blazer 5L aus der Diana Nr. 42

Bei Musterstoffen bin ich wählerisch: Ich sehe sehr oft Muster, die zu klein oder zu groß sind. Dazu empfinde ich Muster wirklich häufig als zu dicht gedrängt und den Rapport als zu klein. Das wirkt dann so, als habe der Designer ein kleines Stück Muster produziert ohne Blick darauf, wie es auf einer größeren Fläche wirkt.
Muster sind auch gerne zu plakativ, zu kontrastreich oder zu kontrastarm (letzteres stört mich eigentlich nicht, aber es steht mir einfach nicht).

Ahornsamen! Und ein kleines Revers.

Aber dieses Muster ist anders: Es ist originell (wer hat schon Ahornsamen auf seinem Kleidungsstück? Und wer fand die Dinger als Kind nicht hochinteressant?). Es hat eine gute Größe, nicht winzig wie Streublümchen, aber auch nicht übertrieben groß. Die Musterbestandteile sind nicht dicht aneinander gequetscht, sondern haben Abstand. Und nicht zuletzt ist der Kontrast zwischen den abstrahierten, aber filigranen Ahornsamen groß genug, um weder plakativ zu sein noch unterzugehen.
Kurz: Es ist perfekt.
Und das ist selten - außer den Mustern des Herstellers See You At Six (von dem der Stoff stammt) habe ich das bei der All Animals Are Equal-Kollektion von Chat Chocolat gesehen. Soll unbeliebteren Tieren eine Chance als Druck geben - googelt die Kollektion mal, sie ist toll! Leider in Deutschland quasi nicht zu bekommen außer in sehr ausgewählten Shops. Okay, kleiner Exkurs. Zurück zu den Ahornsamen.

Der Blazer sitzt locker und ist vorne unten abgeschrägt.

Das einzige, was mich vom sofortigen Kauf abgehalten hat, war die Farbe des Stoffs: Braun steht mir nicht. So gar nicht. Aber die Herbstlichkeit des Musters und des mittleren Rotbrauns haben mich damit versöhnt und aufgrund der Perfektion des Musters habe ich dann doch noch zugeschlagen.

Ich hatte auch gleich einen Schnitt im Kopf: Der Blazer 5L aus der Diana Nr. 42, aus der ich übrigens tatsächlich schon eine andere braune Jacke genäht habe: Den leider gescheiterten Firefly-Bolero im Military-Stil.

Ja, die Passform an der Brust ist ... optimierbar.

Der Blazer ist auch auf der Titelseite der Zeitschrift abgebildet und war 2012 für mich ein Kaufgrund. Hat lange gedauert, bis ich ihn auch mal umgesetzt habe ...

Das Nähen dagegen ging schnell. Der Blazer hat keinen Kragen, nur ein angeschnittenes Revers, und außer Brustabnähern keinerlei Details. Die Vorderkante ist unten abgeschrägt (gar nicht so gut, wie ich später feststellte) und der Originalblazer hat eingefasste Kanten.

Es war echt windig, ich musste immer irgendwas festhalten!

Ich hatte keine Lust auf eingefasste Kanten und das komplett gedoppelte Vorderteil, daher habe ich mir ringsum einen Beleg aufgezeichnet und angenäht. Außen 1 cm breit abgesteppt, innen per Hand fixiert. Ich mag keinfach keine lose herumschlabbernden Belege. 

Dankenswerterweise hatte ich ein Garn in halbwegs passender Farbe rumliegen. Ich hätte nicht so gern neues gekauft, weil ich diese Farbe sonst nie brauche.

Ausnahmsweise sitzt es hinten besser als vorne!

Was mich im Nachhinein etwas ärgert: Die unten abgeschrägten Vorderteile waren keine gute Idee. Dadurch, dass der Blazer - weil ungekürzt - bei mir sowieso recht tief sitzt, sieht es weniger nach schickem Schnittdetail aus als nach zu engem Blazer, der unten weit aufsteht. Blöd, aber nicht mehr zu ändern.

Ahornjacke. I like.

Außerdem: Die Passform lässt bei mir an der Brust wirklich zu wünschen übrig. Ich mag das halbe Revers, weil es ein bisschen das Motiv spiegelt, aber im Nachhinein wäre ein anderer Schnitt besser gewesen.

Ich trage die Jacke gerne. Aber an den Schnitt ist der tolle Stoff ein wenig verschwendet, weil er nicht gut zu meiner Figur passt.

Schnittmuster: Blazer 5L aus der Diana Nr. 42 (2012), Gr. 38/40
Material: Sommersweat "Maple Seeds" von See You At Six
Änderungen: Ringsum Belege statt gedoppeltem Vorderteil, Ärmel gekürzt
Nachnähpotential: Nee, die Passform sagt mir nicht zu.

Verlinkt bei Du für dich am Donnerstag.

Lg
Nria

Kommentare:

  1. Mhm, der Stoff ist echt hübsch, aber der Blazer überzeugt mich irgendwie auch nicht so. Naja, es gibt Tage, da gewinnen die anderen!

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein toller Stoff!
    Wie schade, dass der Schnitt leider zu wünschen übrig lässt.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  3. Der Stoff ist wirklich schön und ich bin da ganz bei dir - die meisten Muster halte ich für untauglich um daraus schöne Erwachsenenkleidung zu nähen. Zu viel, zu bunt, zu unruhig - an mir gefällts mir nicht und an anderen auch meistens nicht. See you at Six hat eine absolut tolle Kollektion und es ist tatsächlih schade um deinen Ahornstoff der nicht so optimal zur Geltung kommt. Mein Vorschlag, da die Rückseite und Ärmel gut sitzen, ich würde die Vorderteile nochmal anpassen. Vielleicht erstmal an den Brustabnähern arbeiten - die müssten größer und länger sein (einfach mal mit Stecknadeln stecken bis es besser ist). Die vorgesehene Doppelung des Stoffs hätte auch Sinn gemacht, da dann die Vorderteile nicht so in sich zusammenfallen würden. Vielleicht nähst du doch noch eine Lage ein...?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für all deine Anregungen! :) Ich denke, ich werd mich tatsächlich nochmal ransetzen. Beim Doppeln des Vorderteils bin ich noch skeptisch, weil eine doppelte Lage Sweat einfach sehr dick und sperrig/steif wird, das mag ich nicht so gern. Aber zugegebenermaßen ist der Status quo ja auch nicht so toll :D

      Löschen