Mittwoch, 6. März 2019

Die Vollendung - Burda-Winterjacke Teil 4 [WIP - fertig]

Heute ist Aschermittwoch und passend dazu zeige ich heute eine graue Jacke! Außerdem ist heute Me Made-Mittwoch, also doch kein so schlechter Tag :)

Endlich fertig tragbar! Die Blende ist schnurgerade, hat aber noch keine Knöpfe, deshalb steht sie etwas ab.


Manchmal ist es gut, ein Projekt einfach eine Woche oder zwei in die Ecke zu werfen, wenn ein Problem auftaucht. Danach hat man wieder viel mehr Lust, sich damit zu befassen!

Erstmal: Hier geht's zu Teil 1, Teil 2 und Teil 3 des WIPs

Der Stehkragen braucht defnitiv noch einen Knopf.


Der letzte Stand war ja: Die Jacke ist fast fertig, aber zu weit. Bei genauerer Betrachtung tauchten noch mehr Probleme auf: Die Ärmel sind zu lang und ich habe den Aufhänger vergessen! Na gut, wenn ich schonmal dabei bin, kann ich diese Dinge auch noch korrigieren.


Ich mag die Rückenansicht!

Ich habe Hana die überschüssige Weite abstecken lassen und einige Zentimeter gleichmäßig auf die hintere Mittelnaht und die Seitenteile verteilt. Weiß ja keiner, dass eigentlich keine Seitennähte vorgesehen sind! Also, ihr jetzt schon ...
Weit und kastig bleibt die Jacke immer noch; ein figurbetontes Teil werde ich daraus nicht machen können, ohne alles komplett zu zerlegen. Wäre aber auch unsinnig.

Die Seitennaht ist ... Bonus.


War Fummelarbeit, aber hat gar nicht so lange gedauert wie befürchtet. Meine Lehre daraus: Augen auf bei der Schnittauswahl! (allerdings wirkte die Jacke auf der technischen Zeichnung für mich weniger kastig)

Der Reißverschluss reicht nicht bis ganz unten. Messt bitte unbedingt nach, wenn ihr die Jacke auch nähen wollt!

Die Ärmelriegel saßen viel zu weit unten: Die Ärmel waren zu lang und es war mir zuviel Arbeit, die Ärmel halb aufzutrennen, die Riegel neu einzunähen und die Ärmel wieder zusammenzunähen, nachdem sie bereits eingesetzt waren - da kommt man nur noch schlecht dran.
Also habe ich die Ärmelriegel ganz entfernt und den Riegel auf dem Rückenteil gleich mit.
[Zur Erklärung: Die Ärmelriegel kann man nur gut aufnähen, wenn die innere Ärmelnaht noch offen ist und die Ärmel flach ausgebreitet sind - deshalb war es deutlich weniger Arbeit, sie einfach zu entfernen als sie weiter oben neu anzunähen.]

Die Nähte des Steppfutters drücken sich leider etwas durch - ich würde, wie vorgesehen, ein normales Futter empfehlen.


Danach habe ich die Ärmel gekürzt, Oberstoff und Futter durch die Saumöffnung auf links gezogen, zusammengenäht und gewendet. Das funktioniert immer prima; man muss nur einmal kurz den Knoten im Kopf lösen, was man wie umdrehen und zusammenstecken muss ...

Den unteren Saum habe ich einfach nach innen umgeschlagen und per Hand relativ unsichtbar angenäht. Besser wäre es gewesen, eine Öffnung im Futter zu lassen und den Saum auf eine ähnliche Weise zu nähen wie die Ärmelsäume, das hätte eine glattere Kante ergeben, aber das ist mir zu spät eingefallen.

Aber mein Steppfutter ist so schön ...

Jetzt fehlen nur noch die Knöpfe, die die Reißverschlussblende geschlossen halten. Ärgerlicherweise habe ich eigentlich nicht genug Platz, um die Knöpfe so zu positionieren, wie es mir lieb wäre - die Blende ist links recht weit vom Reißverschluss entfernt und ich habe rechts neben dem Reißverschluss oben nur gut einen Zentimeter Platz. Bin noch nicht sicher, wie ich das lösen soll. Mir ist es lieber, wenn die Blende beim RV mitgefasst wird, da passiert so etwas weniger schnell.
Ich glaube: Mein Fehler war, dass ich nur darauf geachtet habe, dass die Blendenkante mit der Stehkragenkante übereinstimmt. Dadurch ist rechts zuwenig Platz geblieben.
Möglicherweise werde ich einfach nur für den Stehkragen einen Knopf suchen und die Blende knopflos belassen ...

An der gestrichelten Linie endet die Blende; der Pfeil zeigt auf den Bereich, wo noch ein (Druck-)Knopf hinmüsste.


Mein Fazit: Der Schnitt ist sehr schön, aber mir war die Kastigkeit des Schnitts nicht bewusst, da hätte ich von Vornherein eine kleinere Größe nehmen sollen. Außerdem ist der Schnitt nicht gut für ein Steppfutter geeignet (u.a., weil sich die Futternähte durchs Vorderteil sichtbar sind).

Ich mag die Jacke trotzdem.
Schnitt: Mod. 110 aus der Burda Style 10/2018, Gr. 42 (Torso später aber deutlich verkleinert) 
Material: Mittelschwerer Wollstoff, Steppfutter, Futtertaft für die Taschen
Änderungen: Torso verschmälert (inkl. zusätzlicher Seitennaht), Ärmel um ca. 3,5 cm gekürzt
Nachnähpotential: Könnte ich mir durchaus vorstellen, aber auf jeden Fall ohne Steppfutter, das war leider keine gute Wahl.

Verlinkt beim MeMadeMittwoch und AfterWorkSewing.

Lg
Nria

Kommentare:

  1. Na, also insgesamt ist die doch echt gut geworden! Schön Stoffe und so sauber verarbeitet! Nur die Kapuze find ich irgendwie zu groß. Oder evtl auch nur etwas zu steif. Aber dafür sieht man da das schöne Futter natürlich.
    Mir gefällt die Jacke in offen mit Kapuze abgesetzt am besten, was nur leider einer Winterjacke nicht so sehr entgegen kommt. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. So hat man seine liebe Not mit den Schnittmustern, aber ich muss sagen, du hast die Schwierigkeiten gut gelöst. Die Blende hätte wohl nicht an der Kapuzenecke ansetzen sollen, obwohl es gut aussieht. Denn breiter hätte sie ja auch nicht sein sollen. Ich finde die Jacke auch sehr schön! Es ist ja immer ein bißchen mehr Arbeit Sachen mit Futter zu nähen, aber man freut sich nachher dran. Regina

    AntwortenLöschen
  3. Eine schöne Jacke und mit etwas Abstand wirst Du die Jacker sicher gern tragen. Die Kapuze finde ich reichlich groß ich bin aber kein Kapuzenträger. auf jeden Fall ist so ein jackenprojekt immer ein Gewinn, weil man am Ende etwas tragbares hat und dabei unglaublich viel über Stoff und Schnitt und Verarbeitung lernt. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  4. Den Schnitt hatte ich auch abgepaust und mir dann gedacht "Guckst erst mal wer die schon genäht hat und was die dazu sagen." Ich finde die Jacke sehr schön und die Schwierigkeiten sieht man ihr nicht mehr an.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  5. Die Jacke ist total klasse geworden, niemand würde vermüten, dass sie a) selbstgenäht ist und b) auch noch so viele Hürden beim Nähen zu überwinden waren. Du hast mit viel Sachverstand und Mühe ein total tolles Ergebnis erzielt - da kannst Du wirklich stolz auf Dich sein! Liebe Grüße! Karin

    AntwortenLöschen
  6. hej Nria,
    die Jacke steht dir prima. manchmal schleichen sich eben irgendwelche Widrigkleiten ein, aber das hast du ja super gelöst. Ich fange auch bald an mit meiner...gut ist der tip mit dem futter, das werde ich mal beherzigen :0) ein wunderschönes projekt, deine jacke! obwohl ich die riegel ganz toll finde :0)Ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  7. Versuche ich es heute nochmals, einige meiner Kommentare sind im nirgendwo verschwunden...
    Trotz den Schwierigkeiten ist die Jacke toll geworden und ist sicher sehr warm.
    Liebe Grüsse
    Angy

    AntwortenLöschen