Donnerstag, 17. Januar 2019

Von Blütenblazern und egoistischen Geschenken - Sweatblazer "Die schnieke Wiebke"

Manchmal schenken Hana und ich uns Dinge, die nicht vollkommen selbstlos sind, weil wir selbst auch was davon haben. Bücher werden z.B. wild hin- und hergetauscht, auch Spiele verwenden wir meist zusammen.

Diesmal habe ich Hana zum Geburtstag ein Schnittmuster geschenkt. Und dann habe ich es als erstes genäht! Aber für sie habe ich es immerhin schon ausgedruckt und in ihrer Größe abgepaust.

So ein toller Schnitt!


Habt ihr auch Schnittmuster, die ihr wieder und wieder in tausend Variationen kaufen könntet? Bei mir sind das Sweatjacken und vor allem Sweatblazer. Die sind schick und trotzdem bequem! Ich habe als junges Mädchen öfter mal den Fehler begangen, Kleidung zu kaufen, die mehr schick als bequem war. Ist hoffnungslos bei mir: Sowas ziehe ich einfach nicht an.

Das Revers endet unverhofft in der Schulterpasse.


Der Sweatblazer "Die schnieke Wiebke" von Echt knorke hat ein paar interessante Kniffe: Das Revers ist nur ein halbes Revers, das in eine Schulterpasse (ohne Schulternaht) mit Bündchen statt Kragen übergeht. Sowas habe ich noch nie gesehen! Zudem wird der Blazer offenkantig verarbeitet und hat aufgesetzte Taschen (also, theoretisch. Bei mir nicht.).

Den leichten Sweat habe ich bei Michas Stoffecke gekauft; er ist dünn, aber angeraut. Das Muster soll Blütenblätter darstellen. Mit etwas weniger kontrastierenden Farben würde es mir aber noch besser gefallen.
Der Stoffverbrauch ist übrigens mal wieder zu großzügig angegeben. Bei Größe 38 sollten es 1,50 m sein; ich bin mit knapp über 1,30 m ausgekommen (und habe noch ein großes Stück übrig), ohne gekürzt zu haben und obwohl ich unten Nahtzugaben gelassen habe.

Jeansjerseybündchen!


Offenkantige Verarbeitung ist nämlich nicht mein Ding, ich will vernünftige Säume. Das ist in der Anleitung nicht beschrieben, man muss also etwas umdenken. Ich habe die Säume also einfach verarbeitet wie sonst auch; schließlich nähe ich nie offenkantig :)

Als Bündchen habe ich Jeansjersey verwendet, ein Rest vom Flamingokleid. Sieht hübsch aus, aber eigentlich ist der Stoff zu dünn (er fällt sehr weich). Ich würde eher einen stabileren Jersey oder Bündchenware empfehlen.

Hinten gibts nicht viel zu sehen, aber der Vollständigkeit halber ...


Genäht war der Blazer superschnell und einfach! Die Anfängertauglichkeit kann ich halt nicht beurteilen. Praktisch ist aber, dass Knöpfe und Knopflöcher gar nicht erst eingeplant sind, das kommt meiner Bequemlichkeit sehr entgegen. Man könnte aber welche dranmachen, wenn mans lieber mag.

Sehr zufrieden!

Zugegeben, meine Stoffwahl ist vielleicht speziell, aber irgendwie mag ich sie total gerne! Und ich bin mir sicher, dass ich diesen Schnitt noch ein paarmal nähen werde.

Material: Angerauter Sweat, Jeansjersey als Bündchen
Schnitt: Sweatblazer "Die schnieke Wiebke" von Echt knorke
Änderungen: Keine offenkantige Verarbeitung. Aber tatsächlich nicht gekürzt! Dafür das Revers etwas weiter umgeschlagen.
Nachnähpotential: Unbedingt!

Verlinkt bei Du für dich am Donnerstag, Sew La La und Frau freut sich.

Lg
Nria

Kommentare:

  1. Hej Nria,
    Total genial, auch deine stoffwahl! Steht dir super und macht wirklich was her :-) muss ich gleich mal luschern gehen ...ganz lg aus dänemark, ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das ist aber wirklich ein guter Schnitt. Besonders die Sachen mir dem Kragen gefällt mir. Schick!

    AntwortenLöschen
  3. Wow! Super toll! Der ist GENAU so, wie ich meinen gerne hätte. Ist ja ein Zufall, dass wir am gleichen Tag dasselbe Schnittmuster posten und du den auch noch so genäht hast, wie ich es mir gewünscht hätte. Ganz herzlichen Dank für deinen Tipp. Ich werde nun mal in meinem Stofflager auf Suche gehen!

    AntwortenLöschen
  4. Dein Blazer ist dir sehr gut gelungen. Ich möchte mir auch schon seit Jahren einen Sweatblazer nähen.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  5. Hi, ich finde deine "Schnieke Wiebke" total großartig. Ich schleiche schon lange um das Schnittmuster herum, weil ich eben auch den Kragen so großartig finde. Aber mich schreckt die offenkantige Verarbeitung ab. Darf ich fragen, wie Du das vorne an der Jacke gemacht hast? Also "einfach" die Vorderteile "rechts auf rechts" genäht und sonst alles beibehalten? Das würde mich sehr interessieren!
    Der Blazer steht Dir übrigens ausgezeichnet - danke für diese schöne Inspiration! Liebe Grüße! Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, ich habe einfach ganz normal die Kanten mit dem Beleg verstürzt. Man muss natürlich darauf achten, dass man dort auch Nahtzugabe gibt.

      Löschen