Dienstag, 6. August 2019

Larp-Festrobe Teil 5 - fertig!

Als nächstes habe ich den Saum genäht. 4 m dauern eine Weile - das habe ich nicht per Hand gemacht. Lohnt bei langen Kleidersäumen auch nicht so richtig, weil das einfach mäßig haltbar ist.
Die Länge habe ich zunächst mit Stecknadeln abgesteckt und anprobiert, denn niemand will diese Saumlänge auftrennen! War auch gut so, denn mit Schuhen und Gürtel ist das Kleid doch deutlich kürzer als barfuß und gürtellos. 

Anschließend habe ich mir die Kanten des Oberteils vorgenommen. Die Klappe habe ich mit weißem Stickgarn 6-fädig umstickt (Festonstich), damit man die Form sieht. Beim "Original" ist diese Stelle mit Schrägband eingefasst, aber ich wollte einen historischeren Look.
Den Kragen habe ich in Schwarz mit dem gleichen Stich eingefasst, beim Untertritt habe ich die beiden Lagen mit einem einfachen Vorstich fixiert. Da sieht man halt nicht viel von, wofür also viel Arbeit investieren?

Sieht doch ganz hübsch aus.

Damit es ordentlich wird, habe ich übrigens eine Hilfslinie verwendet: Mit rotem Faden habe ich füßchenbreit entlang der Kante gesteppt, mit 6 mm Stichlänge. So konnte ich mich in Länge und Breite der Stiche an der Linie orientieren - 100% gleichmäßig ist es trotzdem nicht geworden, dafür hätte ich eine spitze Nadel und mehr Sorgfalt aufwenden müssen. Aber es sieht zumindest nicht wie Kraut und Rüben aus.

So hilfreich!

Und dann konnte ich mich nicht länger vor den Ärmeln drücken. Ich habe mich letztendlich für kurze Ärmel entschieden; wenn ich lange will, kann ich immer noch Ansteckärmel nähen. Momentan bin ich da aber zu faul für und voraussichtlich ist es beim Epic Empires sowieso zu warm dafür.

Sie sind gefüttert, was das Einsetzen schwieriger macht (Wolle lässt sich sehr einfach faltenfrei einsetzen, dicht gewebter Baumwollstoff fast gar nicht), aber ich will mir die Option offenhalten, das Kleid ohne irgendwas drunter zu tragen und der Stoff ist etwas kratzig.
Aus irgendeinem Grund (zuviel Nahtzugabe gegeben? Schlampig zugeschnitten?) hatte der Ärmel auf einmal eine Menge Mehrweite, deshalb ist es jetzt ein leichter Puffärmel. Na ja, ich habe noch ausreichend Stoff übrig, um einen neuen Ärmel zu machen, wenns mich zu sehr stört.

Weil das lose Futter sich beim Anziehen sehr sträubt, habe ich das noch mit Handstichen am Kleid befestigt und dann war das Kleid auch schon (bis auf den Verschluss) fertig!

Dieses Futter rutscht nirgendwo mehr hin! Und hier sieht man endlich mal den Untertritt.

Ursprünglich hatte ich geplant, die Ärmelnähte mit Schrägband einzufassen, damit es schöner aussieht. Aber falls ich die Ärmel nochmal abtrenne, ist das mehr Arbeit und es guckt ja auch keiner rein, deshalb lasse ich es erstmal so.

Und dann ... kam der Moment, an dem ich mich nicht länger vor den Knopflöchern drücken konnte.
Lange habe ich überlegt, was für Knöpfe ich haben möchte. Die Festrobe vom "Ausbilder" meines Charakters hat flache Metallknöpfe mit sanduhrähnlichem Motiv, aber erstens sind die für mich zu groß, zweitens kriegt man die vermutlich nicht mehr zu kaufen (außer man findet durch viel Glück irgendwo noch welche) und drittens wollte ich sowieso einen weniger modernen Look.
Historische Kugelknöpfe aus Zinn hätten mir gefallen, die sind aber zu klein für meinen Einsatzzweck. Stoffknöpfe wären passend gewesen, aber ich wollte es etwas edler (und nachdem ich für ein anderes Kleid 68 Knöpfe genäht habe - und diese Zahl meine ich wörtlich, das ist KEINE Übertreibung! -, hatte ich keine Lust mehr).
Der örtliche Stoffladen hatte Kugelknöpfe mit Satinüberzug zu bieten, auf die fiel schließlich meine Wahl.

Lauter Knöpfe! Und ein Ersatzknopf.

Als erstes hieß es, die Knopflöcher aufzumalen. Dabei hat mir mein toller Maßeinteiler (findet man auch als "expanding gauge" sehr geholfen!
Die Knopflöcher habe ich nach meiner Quick&Dirty-Methode genäht: Schlitz schneiden, normales Nähgarn nehmen, einmal drumrum nähen, damit nichts ausfranst, fertig. Ist nicht schön, aber funktioniert und bei Larpkleidung bin ich manchmal faul. Sieht man halt auch kaum unter großen Knöpfen. Aber man hat dabei ja die Option, später schöne "richtige" Knopflöcher mit dickerem Garn drüberzunähen.

Es ist unmöglich, diese Robe flach hinzulegen, dafür ist sie zu 3D ...

Nach den Knopflöchern habe ich die Robe angezogen und die Knopfpositionen markiert. Das ist, wenn mans alleine macht, nicht ganz einfach ... und irgendwas ist dabei schiefgelaufen: Ich habe 9 Knopflöcher gemacht und 10 Knöpfe angenäht. Irgendwo scheine ich verrutscht zu sein und hatte dann zwei Markierungen statt einer oder so? Mal sehen, ob ich einen Knopf abtrennen kann oder alle neu annähen muss.

Viel Rock, wenig Ärmel.


Und dann war die Robe auch schon fertig - nach nicht ganz 2 Jahren Arbeit und nur ein Jahr später tragbar als geplant! Aber pünktlich zum Epic Empires, das nächste Woche startet.
Tragefotos kann ich nächste Woche machen. Ich freu mich darauf, die Robe endlich anziehen zu können!

Hier sind die bisherigen Teile des WIPs:
Teil 1: Planung (2017)
Teil 2: Planung/Neustart (2019)
Teil 3: Probeteile und Anpassungen
Teil 4: Zuschnitt und Nähen
Teil 5: Fertigstellung

Verlinkt beim Creadienstag.

Lg
Nria

Keine Kommentare:

Kommentar posten