Donnerstag, 17. Oktober 2019

LaGlenna in Rot

Manche Schnittmuster finde ich so schick, dass ich sie kaufe, obwohl ich bereits ähnliche habe (zugegeben, mittlerweile dürfte ich zu fast allen Schnittmustern ähnliche besitzen, außer sie sind extrem ausgefallen ...). Vielleicht waren es aber auch die hübschen Nähbeispiele?
Jedenfalls habe ich mir vor einer Weile den Schnitt LaGlenna von Schnittgeflüster gekauft.

Es gibt ein Größenproblem. Und das ist NICHT meine Schuld.


Mit Prinzessnähten kriegt man mich immer - die haben meist die beste Passform bei mir. Auch die Taschen gefallen mir, aber ich wollte erstmal eine ganz simple Version nähen, um den Schnitt zu testen.

Das war auch gut so. Denn die Elasthan-Formel, die es bei Schnittgeflüster immer gibt, ist einfach Murks!
Die Anleitung sieht vor, dass man nicht einfach anhand der eigenen Maße die Größe aussucht, sondern anhand des Elasthananteils im Stoff, den man prozentual von den eigenen Maßen abziehen soll. Also bei meinen 8% Elasthan die Maße -8%. Dabei wäre ich bei Gr. 34 herausgekommen ... normalerweise trage ich 38. Das schreit nach Wurstpelle!

Hinten siehts ganz ok aus?
 
Ich habe kompromisshalber Gr. 36 zugeschnitten und empfinde die Passform schon als seeehr knackig. 34 wäre definitiv die falsche Wahl gewesen. Inzwischen habe ich eine Space-LaGlenna in 38 genäht, die aber nur deshalb locker sitzt, weil ich bei der Nahtzugabe zu knapp genäht und somit ungewollt Mehrweite gegeben habe. Ich würde also eher eine Größe mehr als 1-2 Größen weniger empfehlen ... seltsam, dass es offenbar bei all den anderen Leuten hinhaut?
Der Elasthananteil ist nicht identisch mit der Dehnbarkeit! Ein weicher Stoff dehnt sich ganz anders als ein fester. 

Falls irgendwer sagt: "Hey, passt doch!": Ich ziehe ganz fest den Bauch ein und es spannt ziemlich über der Brust.

Das hier war zum Glück erstmal ein Probekleid. Ich hatte online roten Sommersweat bestellt und dann war der Rotton zu warm und tomatig ... für einen Test aber ok.
Weil mir der Schnitt an sich gefiel, habe ich den Stoff dann mit einem Kirschrot überfärbt. Rausgekommen ist ein Rostrot, das ich ganz hübsch finde, mir aber nicht so gut steht.

Wegen all dieser Probleme lag das Kleid erstmal ein halbes Jahr ungeliebt in der Ufo-Kiste, bis ich mich wieder rangesetzt habe.

Immerhin isses jetzt fertig.

Weil ich mich sowieso mit der Ärmel- und Gesamtlänge beim Kürzen etwas verkalkuliert hatte, konnte ich durch Bündchen aus anthrazitfarbenem Jersey zwei Probleme auf einmal lösen: Ärmel und Rockteil sind länger geworden und ich habe eine kühlere Farbe zwischen meinem Hautton und der etwas ungünstigen Farbe. Die Kombi aus Rostrot und Dunkelgrau finde ich außerdem sehr herbstlich und schick!

Der Rundhalsausschnitt war aber ebenfalls nicht so optimal für mich, also habe ich mich beim Lillestoff-Magazin 2/18 bedient und den V-Ausschnitt vom Shirt Marika übernommen wie schon beim Chloe-Kleid.

Also, der Ausschnitt gefällt mir!

Und jetzt ... ist mir das Kleid immer noch zu eng. Aber immerhin ist es tragbar und die Optik gefällt mir. Ist doch schonmal was?
Schnitt: LaGlenna von Schnittgeflüster, Gr. 36
Material: Sommersweat, 8% Elasthan, Bündchen aus Baumwolljersey mit Elasthan (übergefärbt)
Änderungen: 5 cm gekürzt, Ärmel 10 cm gekürzt, V-Ausschnitt statt Rundhals, Bündchen hinzugefügt
Nachnähpotential: Oh ja! Aber ohne diese Hampelei mit dem Elasthananteil, bei dem sowieso nur die falsche Größe rauskommt.
Verlinkt bei Du für dich am Donnerstag und Sewlala.

Lg
Nria

Kommentare:

  1. Auf die Idee, die Größe bei elastischem Stoff zu verkleineren wäre ich jetzt gar nicht gekommen... das ist für mich eher die Frage "Verschluss ja oder nein". Nur weil irgendwas dehnbar ist, möchte man ja nicht unbedingt, dass es hauteng sitzt.
    Schade, das Kleid an sich finde ich echt sehr hübsch! Die Taschen sehe ich gar nicht, aber gut, wenn welche drin sind. Klamotten ohne Taschen sind doof. Und der Ausschnitt ist toll! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab das mit dem Verkleinern auch noch nie bei einem anderen Hersteller gelesen - ein Hinweis für mich, dass das ziemlicher Blödsinn ist ...
      Nein, dieses Kleid habe ich als Version ohne Taschen genäht, weil die ziemlich auftragen, dafür halte ich diesen Stoff für weniger geeignet. Wenn ich wieder ein paar Kilo leichter bin und das Kleid besser passt, könnte ich mir aber vorstellen, Nahttaschen einzufügen.

      Löschen
  2. Also das kenne ich auch nicht - auf diese Art die Größe für das Kleidungsstück zu ermitteln. Und so ganz hundertprozentig scheint es wohl nicht zu klappen.
    Insgesamt finde ich das Kleid echt toll. Auch die Farbe. Wobei ich dir recht geben muss, dass der graue Jerseystreifen die Farbe besser zu dir passen lässt.
    Insgesamt ein toller Schnitt.
    Grüssle. Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich mag diese Art Farben auch gerne, aber warme Farben stehen mir leider nicht so gut. Na ja, es gibt ja Tricks :)

      Löschen
  3. hej nria,
    der schnitt ist schonmal klasse, das hab ich bei deinem spacekleid schon bewundert :0) das erste was ich grad gedacht hab, war das sieht aus wie ein Star Trek Kleid, fehlt nur noch das Emblem :0) die farbe gefällt mir so jetzt ganz gut, mit dem grau ist es auch hübsch kombiniert. Das mit dem Elasthan Anteil finde ich auch seltsam... Über der Brust spannt es wirklich ein bisschen und könnte lockerer sein :0) hab ich da was von abnehmen gelesen? :0) der ausschnitt gefällt mir so auch wesentlich besser.
    ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, es hat was von Star Trek! Und ja, ich hab letztes Jahr 6 kg zugelegt, die dürfen gerne wieder runter, damit ich nicht nur meinen halben Kleiderschrank tragen kann :D (und ich war nur noch 2 kg von meinem Zielgewicht entfernt, jetzt sinds wieder 8 *seufz*)

      Löschen