Dienstag, 14. April 2020

Weißer Wollwahnsinn - Larpkleid mit viel zu vielen Knöpfen

Manchmal hat man ja so Ideen. Die hören sich in der Theorie ganz gut an. Und dann kommt die Praxis ...

Dieses. Kleid. Hat. Gedauert.

Ich wollte für meinen Larp-Charakter Olena ein schönes weißes Wollkleid. Einen entsprechenden Stoff hatte ich praktischerweise auch noch rumliegen (ungefähr 2 Jahre später fiel mir auf, dass ich einen dicken Wollstoff für ein Kleid und einen dünnen Wollstoff für einen Mantel verwendet hatte - umgekehrt wäre es viel besser gewesen!). Und ich wollte eine durchgängige Knopfleiste. Hier kommt mal wieder das Schlagwort "Des Wahnsinns fette Beute" ins Spiel ...

Der Schnitt ist frei Schnauze gezeichnet - ein langes, vorn offenes Larpkleid halt. Ich wollte es im Stil des 15. Jahrhunderts ziemlich eng haben, und das stellte sich als großer Fehler heraus: Obwohl ich es Schritt für Schritt und nicht auf einmal enger gemacht habe, war es irgendwann plötzlich zu eng. VIEL zu eng.

Die Knopfleiste ist teilweise fake. Also, die Knopflöcher. Die Knöpfe sind alle echt.

Fertigstellen wollte ich es trotzdem; ich habe das Kleid gesäumt, die Kanten mit einem schwarzen Vorstich umstickt und vorn einen Untertritt für die Knopfleiste angenäht, um etwas mehr Weite zu gewinnen (außerdem hätte ich sonst eine sehr dicke Knopfleiste gehabt - für den Untertritt habe ich einen deutlich dünneren Stoff verwendet).
Das war im Herbst/Winter 2017. Es fehlten nur noch ("nur noch"!) die Knopflöcher und Knöpfe.
Genauer gesagt: 56 Knöpfe selbst herstellen, annähen und Knopflöcher dafür nähen.
Uff.

Dann kam der Hitzesommer 2018, der schon im April begann, und ich hatte wirklich keine Lust, längere Zeit ein Kleid aus dicker Wolle auf dem Schoß liegen zu haben. Also flog es in die Ufo-Kiste.
Immerhin habe ich irgendwann brav angefangen, die Knöpfe zu machen. Ich bin nach dieser Anleitung für Stoffknöpfe vorgegangen - mit einem dünneren Wollstoff funktionierte das sehr gut, der Originalstoff wäre zu dick gewesen.

Mit Schummelstreifen.

Sehr, sehr sporadisch habe ich dann 2019 mal den einen oder anderen Knopf angenäht (ich glaube, die meisten hat Hana angenäht, Anfang 2020 waren etwa 8 Knöpfe dran) und auch so 2, 3 Knopflöcher. Aber richtig Lust hatte ich nicht. Gerade, weil ich mir inzwischen über die etwas ungünstige Stoffwahl für Kleid und Mantel (siehe oben) im Klaren war und mir das Teil eben immer noch deutlich zu eng war.

Schließlich wurde es 2020 und unsere nächste selbst organisierte Larp-Veranstaltung rückte näher. Wir brauchten einige weiße Pelerinen dafür und ich erinnerte mich an die diversen weißen Wollstoffreste, die ich von diversen Larpkleidungsstücken noch rumliegen hatte - alle zwischen 80 und 90 cm lang, daraus kann man echt nicht viel machen (außer vielleicht einem Alltagsrock und da hatte ich keinen Bedarf). Also eine super Pelerinenmenge!
Aber um den Reststoff des Kleids aufzubrauchen, musste ich erstmal überlegen, ob ich noch irgendetwas davon für das Kleid selbst bräuchte. Ich habe mich dann entschieden, es aufzugeben, doch irgendwann reinzupassen (mir war es ja selbst mit 8 kg weniger zu eng und ein Wollkleid trägt man i.d.R. nicht auf nackter Haut) und einfach auf jeder Seite einen breiten Streifen eingesetzt. Ging erstaunlich schnell. Jetzt passte es. Aber da war ja immer noch die Verschluss-Angelegenheit.

So sieht der Halsausschnitt aus (ohne Perücke, damit man auch was sieht).


Als ich einen Tag vorm Con mit den Vorbereitungen fertig war, hatte ich abends nix mehr zu tun (kennt ihr das, wenn ihr wochen- und monatelang mit einer langwierigen Aufgabe beschäftigt seid und wenn die irgendwann erledigt ist, wisst ihr nichts mit euch anzufangen?). Also habe ich mir kurzerhand das Kleid vorgeknöpft (pun intended).

Ich glaube, ich habe einige Podcasts und Youtube-Sendungen verbraucht, aber irgendwann waren alle Knöpfe angenäht. Sehr nervige Arbeit! Nur noch getoppt von den Knopflöchern. Immerhin, da habe ich irgendwann geschummelt: Ab der Hüfte sind die Knöpfe "fake", die beiden Rockhälften sind innen per Hand zusammengenäht und die Knöpfe stecken nicht in Knopflöchern. Nur oberhalb der Hüfte ist das Kleid tatsächlich zu öffnen.

Und hier sieht man alle Knöpfe auf einmal!

Waren trotzdem noch so einige Knopflöcher zu nähen, die sollte man auch lieber nicht von Nahem anschauen ... immerhin sieht man dünnes weißes Garn auf weißem Grund kaum. Ich weiß schon, warum ich keine fancy Knopflöcher mit dicht an dicht gesetztem dickem Garn genäht habe!

Mal gucken, ob ich die fehlenden Knöpfe unten noch mache ...

Es hat nur so mittelviel Spaß gemacht, es hat gedauert, mir sind auf den unteren paar Zentimetern die Knöpfe ausgegangen (vermutlich habe ich sie einen Hauch dichter gesetzt als geplant) und so 100% ordentlich ist die Reihe auch nicht. Ist mir jetzt aber alles vollkommen egal, das Kleid ist tragbar (leider ein bisschen kratzig), wurde bereits kurz ausgeführt und ich hake das Ding jetzt ab, bevor es mich tatsächlich wahnsinnig macht!

Verlinkt bei Creadienstag und DvD.

Lg
Nria

Kommentare:

  1. Es ist wahnsinnig toll geworden! (Wahnsinnig ist hier vermutlich das richtige Wort...)
    Ich habe mal so ein Kleid mit 12 Knöpfen gemacht und das hat schon lang gedauert.

    AntwortenLöschen
  2. Also ich finde das sieht Oberklasse aus! Die Fehler siehst nur du.

    Liebe Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  3. Servus Nria!
    Ich schließe mich Marita an: das Kleid ist toll und die Fehler sieht man immer nur selbst! Ich freue mich, dich wieder beim DvD begrüßen zu dürfen! Liebe Grüße
    ELFi

    AntwortenLöschen
  4. Hej Nria,
    man ist sich selbst immer der grösste Kritiker :0) das kleid sieht sensationell aus, was für eine megarbeit mit den knöpfen! ich würde die Fakeleiste so lassen.. hak das kleid ab, es ist klasse geworden, da muss man nichts mehr dran werkeln :0) die kette mit dem stundenglas ist ja cool! ganz LG aus Dänemark, ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  5. Wow, das sieht so super aus. Und ich weiß was das für eine Arbeit ist mit den ganzen Knöpfen. Das wäre mir fast zu schade für LARP, wo es am Ende noch schmutzig wird oder kaputt geht.

    …auf der anderen Seite springe ich ja auch mit meinem Gambeson ins Gefecht. Ich sage nur Nestellöcher xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich trage ja schon lange weiße Klamotten im Larp - eine Überwindung ist es nur, sich zum ERSTEN Mal damit in den Dreck zu werfen, dann gehts :D

      Löschen
  6. Des Wahnsinns fette Beute *lach* ...was für eine Arbeit.
    Also ich hätte vermutlich die Knöpfe nur aufgenäht und einen RV in die Seite genäht. Ich habe einen riesen Respekt vor dieser Arbeit. Sehr sehr schön!
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen