Mittwoch, 4. Dezember 2019

Das Kleid mit dem Doppelnamen - Mira-Elisabeth mit Zuckerstangen

Bis zu diesem Kleid war es eine Odyssee. Vorweg: Das wird lang.

Alles fing damit an, dass ich vor Jahren in einem Geschäft eine Pyjamahose mit rotweißen Zuckerstangen auf royalblauem Jersey sah. Sie war fantastisch. Und sie war in Größe S. Damals trug ich Größe L. Mit großem Bedauern ließ ich sie hängen und bereue es noch heute. Inzwischen würde ich vermutlich hineinpassen und ich bin mir sicher, die Zuckerstangenhose und ich, wir wären sehr glücklich geworden.

Endlich! Zuckerstangen für mich!

Seitdem bin ich auf der Suche nach Stoffen mit Zuckerstangenmuster. Das ist ziemlich schwierig - das Muster ist selten und wenn es solche Stoffe gibt, sind die Zuckerstangen zu klein, nicht schön angeordnet, von Kitsch begleitet oder auf einer Hintergrundfarbe, die mir nicht gefällt.
Und dann brachte Mamasliebchen diesen Sommersweat heraus, "candy #winter heaven blue"
Ich liebte ihn sofort - der Hintergrund war zwar nicht einfarbig blau, sondern gestreift (gibts auch in anderen Farben) und die Zuckerstangen könnten etwas, hmm, "glatter" gezeichnet sein für meinen Geschmack, aber diese Farben! Diese Pinselstrich-Optik der Streifen! Die Schneeflocken! Und Zuckerstangen!
(Übrigens ist gerade auch eine Version auf Pünktchenuntergrund ohne Streifen erschienen.)

Ich wollte ihn haben. Leider war er sofort ausverkauft und eine Menge Leute waren sehr betrübt. Zum Glück gab es dann eine Vorbestellung und im Januar durfte ich den Stoff doch noch mein eigen nennen. Hurra! Nur fürs Weihnachtskleid 2018 war es dann halt zu spät.

Die Pose war keine Absicht, aber es bleibt jetzt mein Geheimnis, ob die Streifen sich an den Nähten treffen :D

Aber Weihnachten kommt ja recht zuverlässig jedes Jahr wieder, auch 2019. Im Sommer hatte ich natürlich keine Lust, ein Winterkleid zu nähen, aber schonmal Ausschau nach passenden Schnittmustern gehalten.
Und so ging ich auf die Suche nach dem perfekten Jerseykleid (Jersey? Ja, richtig.). Tailliert, mit angesetztem Rockteil und Abnähern im Oberteil, aber keine Teilungsnähte, weil das bei Streifenmustern immer so eine Sache ist. Mit Taillenband. Und die Teilung soll bitte in der Taille sein, nicht nach unten versetzt, wie es offenbar gerade Mode ist.

Da erkennt man den dunkelblauen Beleg. Weißer Jersey war aus.


Kein Schnittmuster war mir gut genug für meine Zuckerstangen. Im Oktober entschied ich mich dann, einen Kompromiss zu nehmen und habe doch den Schnitt "Elisabeth" von Konfetti Patterns gekauft. Der hat Abnäher, einen eleganten Schlitz als Halsausschnitt, ein nur oben festgenähtes Taillenband, was sehr hübsch aussieht, und einen geraden, gekräuselten Rock (samt Nahttaschen). Ich hatte schon unzählige tolle Versionen gesehen und war letztendlich überzeugt. Sogar die Stoffmenge passte.

Zunächst habe ich ein Probeteil aus einem Jerseyrest genäht, Brust Gr. 38, Taille Gr. 40. Um zu gucken, ob der Verlauf passt und ob die Kräuselung bei meiner bauchlastigen Figur zu sehr aufträgt. War alles in Ordnung.

Obligatorisches Rückseitenfoto.

Und dann ... kam die Stunde der Wahrheit: Mein Zuckerstangenjersey war gar kein Jersey, sondern Sommersweat. Ich weiß nicht, ob mir das beim Kauf klar war, aber ich hatte ihn seitdem ja unzählige Male in der Hand, zum Waschen, zum Ausmessen der Breite (erst kürzlich), ich habe ihn auch öfter angeschaut und ab und zu neu gefaltet ... aber manchmal ist man offenbar so von einer Sache überzeugt, dass die Realität nicht dagegen ankommt ;)

Also musste ich umdisponieren. Meine leicht verzweifelte Suche nach Sweatkleidern mit ausgestelltem Rock erwies sich als ebenso knifflig wie die Suche nach Zuckerstangenstoff - so gut wie alle Sweatkleider sind wie verlängerte Sweatshirts geschnitten. Dann stieß ich aber auf eine "Ella" von Pattydoo aus Sommersweat, die gut aussah (das ist ein simpler T-Shirt-Schnitt mit in der Taille angesetztem ausgestelltem Rock) und dann auf eine Mira von Pattydoo aus Sommersweat, die auch gut aussah. Die Mira besitze ich und habe sie auch bereits genäht, einmal als Kleid und zweimal als Oberteil. Diesmal habe ich zum Ausgleich nur den Rockteil genommen! Und zwar nur den hinteren für vorne und hinten (weil schmaler) und gekräuselt statt in Falten gelegt. Ich habe mit einem schnellen Probeteil herausgefunden, dass das besser aussah.

Den Schlitz habe ich um ca. 6 cm verkürzt. Tiefe Ausschnitte sind einfach nicht mein Ding.


Das Taillenband habe ich aus dunkelblauem Jersey genäht, aus zwei Gründen: Erstens war mir der Streifenstoff zu unruhig dafür. Zweitens ist ein dünnerer Stoff dafür besser geeignet, weil die Stelle sonst sehr dick wird mit den vielen Stoffschichten übereinander.

Zuschnitt und Seitennähte waren ein kleiner Alptraum für jeden Streifenmonk - bei unregelmäßigen Streifen ist das einfach sehr schwierig! Und mit Abnähern ist es natürlich unmöglich, dass so breite Streifen sich treffen, weil das Vorderteil nunmal länger zugeschnitten wird.
Dazu kommt: Die Streifen sind nicht exakt im rechten Winkel zum Fadenlauf gedruckt. Ich habe ein paarmal verzweifelt den Schnitt umarrangiert und mich dann entschieden, den Fadenlauf zu ignorieren und die Streifen gerade auszurichten. Schiefe Streifen fallen im Zweifelsfall mehr auf als ein schiefer Fadenlauf.

Ansonsten ging die Verarbeitung aber schnell, Jerseykleid eben. Den Schlitz habe ich gekürzt, der war mir zu offenherzig. Und es ist ja sowieso ein Winterkleid.

Und mein Fazit? Ich liebe den Stoff, ich liebe den Schnitt, ich will noch 30 weitere Versionen und für Heiligabend bin ich sowas von bereit.
Schnitt: Oberteil vom Kleid "Elisabeth" von Konfetti Patterns, Rockteil vom Kleid "Mira" von Pattydoo, beides Gr. 40
Stoff: Sommersweat "candy #winter heaven blue" von Mamasliebchen, blauer BW-Jersey
Änderungen: zweimal den rückwärtigen Rockteil zugeschnitten und gekräuselt statt Falten gelegt, Ausschnitt-Schlitz um 6 cm verkürzt, Ärmel um 5 cm gekürzt (glaube ich)
Nachnähpotential: Oh ja! Immer her damit!

Auf gehts zum Me Made Mittwoch! Und die Elisabeth passt auch prima zum Monatsbuchstaben E.

Lg
Nria

Kommentare:

  1. Öhm. Mir war gar nicht bewusst, dass Sweat und Jersey zwei unterschiedliche Sachen sind. Jersey ist vermutlich elastischer, oder? Und aus Sweat sind Jogginganzüge, nehme ich an. Und, ja, Sweatshirts.
    Jedenfalls: das Kleid ist wirklich süß (und das Wort passt hier ja wunderbar)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von außen sehen Sweat und Jersey auch recht gleich aus. Aber Sweat ist etwas bis sehr viel dicker und hat auf der Rückseite entweder diese Schlingen (Sommersweat) oder Flausch (Wintersweat). Und Jersey ist in der Regel elastischer, ja (es gibt Ausnahmen, aber oft ist ein Teil, das aus Jersey passt, aus Sweat dann etwas eng).

      Löschen
  2. Oh, liebe Nria, das Kleid würde ich so wie es ist sofort nehmen!!!! Ich kann verstehen, dass Du so verliebt bist! Dein Schnittmusterhack ist Dir durch und durch gelungen! Und Du hast sogar die passenden Ohrringe - wie cool ist das denn bitte!?!?!
    LG
    Natalie

    AntwortenLöschen
  3. Das ist wirklich ein zauberhaftes Kleid und die Ausschnittlösung gefällt mir ganz besonders gut. Von Stoff her würde ich es eher im Sommer verorten, wobei das Muster natürlich perfekt für die Weihnachtszeit ist. LG Keustensocke

    AntwortenLöschen
  4. Zuckersüß!
    Ich kann ja keine Kleider nähen, aber ich bewundere all die, die sich mit Schnittanpassung zurecht finden. Und die Ohrringe dazu sind der Knaller - Du hast Recht: Weihnachten kann sofort kommen! ;-)
    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja ein süßer Stoff! Das Kleid gefällt mir sehr gut und steht dir ausgezeichnet.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  6. Hej Nria,
    Das kleid ist der hammer! Den stoff hatte ich ja schon lange bewundert...den schnitt hast du wieder klasse angepasst,aus zwei mach eins- perfekt! ... Ganz lg aus dänemark, ulrike :-)

    AntwortenLöschen