Mittwoch, 3. Juli 2019

Burda-Poloshirt, gut abgelagert

Schnitt und Stoff passen heute super zusammen - beide mussten 10 Jahre auf ihren Einsatz warten! Und das Muster ist ebenfalls eher nostalgisch ...

Shirtglück, das lange seiner Bestimmung harrte!


Den Stenzo-Jersey im Stil einer historischen Tapete (oder Wandteppich) habe ich vor vielen Jahren auf dem Stoffmarkt gekauft, vermutlich zwischen 2008 und 2010. Dann habe ich den Stoff gegen einen Streifenjersey von Hana getauscht (und ein später zur Tunika gekürztes Kleid draus genäht) und Hana hat ihn in den Schrank gelegt und nie angerührt ...
Das Muster ist aber auch etwas speziell. Als normales T-Shirt hätte ich den Stoff eher nicht getragen und der Kontrast ist auch zu blass für mich. Ich mag die Kombi Grau-Weiß sehr gerne, aber an mir als Wintertyp sieht das total nichtssagend aus.
Dabei ist das ein wunderbarer Jersey, unheimlich weich und angenehm und das Muster finde ich sehr schön. Vielleicht passte er damals auch noch nicht so gut zu mir? Da war ich halt 10 Jahre jünger.

In Kombination mit dem dunklen Jeansjersey aber perfekt!


Eigentlich suchte ich bloß einen Kombistoff für meinen blauen Lillestoff-Jeansjersey, den ich im Februar 2018 als Reststück gekauft hatte und den ich mal langsam vernähen wollte. Er hat einen schönen dezenten Batiklook, aber für ein ganzes Shirt war er mir zu rau. Ich bin da eigen, was die Stoffqualität betrifft.

Ja, ok, das Rückenteil ist wie immer zu lang. Ich werd's nie lernen.


Meine Liste sagte, dass ich Poloshirts bräuchte. Nur wollte ich nicht schon wieder ein komplett blaues Kleidungsstück, aber Hana hat auf den Stenzo-Jersey gezeigt und ihn als perfekten Kombistoff angepriesen! Ist er wirklich. Ich habe von ihr dann den Vogel-Jersey zurückgetauscht gegen den großen Rest vom Jeansjersey - das läuft bei uns offenbar ein bisschen wie bei Hans im Glück ...

Der angesetzte Kontrastbeleg gefällt mir ja besser als der im Original angeschnittene.


Bei diesem Shirt musste ich mich nicht mit dem Hemdblusenkragen rumärgern; dieser Kragen hat keinen Steg und war ziemlich einfach zu nähen. Das gilt auch fürs übrige Shirt - nur die Schultern, Armausschnitte und Ärmelkugel (nicht die ganzen Ärmel! Das Bündchen unten ist etwas speziell ...) habe ich wieder von meinem Standardschnitt übernommen. Reicht doch, wenn man sich die Änderungen einmal antut ...

So sieht die Knopfleiste geschlossen aus. Ggf. muss ich die Knöpfe noch etwa versetzen.


Bei unteren Bündchen merke ich schon, dass der Jersey nicht so dehnbar ist wie Bündchenware - sprich, es ist etwas eng. Aber ansonsten gefällt mir das Shirt wirklich gut! Ich liebe die Stoffkombi und den leichten Retro-Touch und es ist ein super Partner für Röcke. Hoffentlich kann ich es oft anziehen!

Ich fühle mich super wohl in dem Shirt!

Manchmal lohnt es sich eben, aufgeschobene Projekte anzupacken ... und manchmal braucht die zündende Idee etwas Zeit. Oder auch etwas mehr Zeit.


Das Warten hat sich auf jeden Fall gelohnt, aber ich hoffe, dass nicht alle meine Stoffe 10 Jahre im Schrank liegen müssen, bis ich sie vernähe ...

Schnitt: Polobluse 119 aus der burda style 04/2008, Gr. 38
Material: Baumwolljersey von Stenzo, Jeansjersey von Lillestoff
Änderungen: Schultern verschmälert, Armausschnitt von Ottobre Warm 'n Cozy übernommen, Besatz zweiteilig zugeschnitten
Nachnähpotential: Ich mag den Schnitt sehr gerne! Wiederholungstaten nicht ausgeschlossen. Hana hat bereits zugegriffen. Diesmal beim Schnitt, nicht beim Stoff.

Verlinkt beim MeMadeMittwoch.

Lg
Nria

Kommentare:

  1. In der Kombination finde ich deine Stoffe und das ganze Poloshirt cool.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hej Nria,
    ein wunderschönes shirt mit einem wirklich ungewöhnlichen schnitt! ich finde die stoffkombi wirklich klasse! ...ganz LG aus dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  3. Gut Ding will Weile haben, das zeigt Dein Shirt hier ebenfalls. Tolles Projekt, ich mag Poloshirts sehr gern, habe mich aber noch nicht getraut eines selber zu nähen. LG kuestensocke

    AntwortenLöschen