Sonntag, 12. August 2018

Die jährlichen 7 Epic-Empires-Larp-Sachen 32/2018

Immer wieder sonntags: 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


"Das Stift" im Pilgerlager auf dem Epic Empires aufgebaut. Beim Sturm leergeräumt, Sonnensegel runtergelassen und später nochmal aufgebaut.


Mit lauter Larp-Requisiten hantiert. Falls ihr Nicht-Larper unter unseren Bloglesern schonmal gefragt habt, was man auf Larps eigentlich so macht, hier ein Beispiel: In einem Glas in einem Reliquienschrein war eine Haarlocke (gesiegelt auf ein Stück Papier) und ein Schriftstück mit einer lateinischen Anleitung, man solle eine Kiste bauen, Erde von bestimmten verschiedenen Orten sammeln, diese einfüllen, die Kiste zwei Stunden lang bewachen und dann die Haarlocke pflanzen. In einem Jahr (also der Nachfolge-Veranstaltung) solle man das daraus Gewachsene verbrennen und die Asche enthüllte dann ein Geheimnis ... da sind wir mal gespannt, was nächstes Jahr aus der Haarlocke "gewachsen" ist!
[Tja, da hat man einmal nicht die Kamera dabei und nimmt das Handy und es kommen solche Fotos dabei raus ...]


Alles wieder abgebaut.


Zwischendurch hocherfreut eine Rumkugel entgegengenommen. Eine Spielerin mit "Zuckerbäckerin"-Rolle hat die während des Spiels gegen Spielgeld verkauft und am Abbautag die Reste verschenkt.


Zelt zusammengepackt. Und dabei die Spuren der Maus entdeckt, die vorher immer so niedlich von unten gegen die Zeltplane gestupst hat. Leider hat sie oder ein Mauskumpel auch einen Schwertscheiden-Lederriemen durchgebissen ...


Auto holen gegangen. Da lief man ne Weile ...
Übrigens: Seht ihr, wie grün die Wiese ist? Das Gelände ist teilweise etwas moorig und die Feuchtigkeit reicht anscheinend aus, um auch die höhergelegenen Wiesen feucht zu halten.


Auto beladen. An der Stelle war's offensichtlich nicht moorig, sondern das Gras genauso knusprig wie im heimischen Garten ...


Bonus-Foto: Ich suche regelmäßig ein Foto, auf dem ich mein Zelt "Rhein" mit Überdach aufgebaut zeigen kann - jetzt lade ich endlich mal eins hoch.

An dieser Stelle noch schöne Grüße von Hana an die Larperin, die mir vorm Klo erzählt hat, dass sie unseren Blog liest. Ich habe mich sehr gefreut!

Mehr 7 Sachen findet ihr bei Cherry's World - 7 Sachen-Sammlung.   

Kommentare:

  1. Hihi, die Mäusespuren finde ich ja besonders toll.
    Und auf dem ersten Bild habe ich den Doppeladler zuerst für ein fusseliges Bärchengesicht gehalten. :D

    AntwortenLöschen
  2. Zelt "Rhein"? Für mich seht das eher nach dem "Legio" aus mit Vordach - das Zelt habe ich nämlich und überlege derzeit, ob ich für 2019 mir das Vordach auch noch leisten soll ... Wie sind Deine Erfahrungen damit?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne, das ist schon "Rhein" (das hintere - das vordere ist die kleinere Version "Donau"), aber es gibt ja diverse ähnliche Zelte. Grundsätzlich sind wir sehr zufrieden mit dem Aufbau - nur beim ÜBERdach haben wir aktuell ein Problem: Die Abstandhalter-Aufsätze, die die Querstange fürs Überdach 10 cm höher setzen, machen (nach jahrelangem einwandfreien Funktionieren) jetzt Probleme, weil sie bei etwas Zug zur Seite mitgehen und die Nippel der senkrechten Stangen erst verbiegen und dann abbrechen. Da suchen wir momentan nach einer Lösung ...

      Den Einsatz eines VORdachs kann ich aber uneingeschränkt empfehlen - sowohl wie auf dem Foto an einer Seite hochgestellt als auch A-förmig bei nur einem Zelt davorgesetzt als "offene Zeltverlängerung". Superpraktisch, um Sachen vorm Zelt trocken aufzubewahren, bei Regenwetter vorm Zelt schlammige Sachen ablegen zu können etc. Das möchte ich echt nicht mehr missen!

      Löschen
  3. Uuuh das sieht nach viel Spaß aus und danach als hättet ihr die liebe Alwina getroffen 😊 Ihre Rumkugeln sind ein Traum. Ich hatte das Vergnügen auf dem DF mit ihr zu lagern.

    AntwortenLöschen