Freitag, 21. September 2012

Resteguglhupf


Auch mondgemachte Kuchen gehören hier zum Repertoire. Dieser ist aus der Not entstanden - und nach dem Öffnen der Kekspackung weiche Kekse vorzufinden ist natürlich eine ziemlich große Not! Die halbe Dose Aprikosen im Kühlschrank musste auch weg.

Zutaten:
200 g enttäuschende Kekse (gut passen Karamellkekse)
250 g Butter oder Margarine
200 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier
200 g Joghurt (oder saure Sahne, oder Quark)
350 g Mehl
150 g gemahlene Mandeln
1 Päckchen Backpulver
etwas Bittermandelaroma (oder Rum-/Vanille- oder sonstiges rumstehendes Backaroma nach Geschmack)
1 Dose Aprikosen (wir haben nur 1/2 Dose genommen, wie gesagt: Restekuchen) oder anderes rumstehendes Obst, was keiner essen will

Zubereitung:
Alle Zutaten bis auf Kekse und Obst mit dem Rührgerät verrühren. Obst in kleine Stücke schneiden, Kekse grob zerkrümeln (es sollen ruhig noch große Keksstückchen drin sein!), beides mit einem Löffel unterheben.
In eine gefettete Guglhupfform füllen und bei 175° C ca. 1 Std. backen.

Erwiesenermaßen klappt der Kuchen auch prima mit Keksmischungen. Sicher auch praktisch, wenn nach Weihnachten Keksreste übrig sind ... auch sonst kann man noch alles mögliche in den Kuchen reinschmeißen, Nüsse, Streusel, Rosinen (wenn man die fiesen Dinger mag), Kakaopulver ...

Guten Appetit!

Keine Kommentare:

Kommentar posten