Samstag, 1. März 2014

R2D2 Cake - quick'n easy

Ein guter Freund von uns hatte Geburtstag (hm, so fangen die meisten Kuchenpostings von uns an ...), und nach dessen kürzlich erfolgtem Umzug fiel uns erstmal auf, wieviel Star Wars-Kram er so rumstehen hat. Natürlich war die zwingende Konsequenz: Ein Star Wars-Kuchen.
R2D2 bietet sich da meiner Meinung nach richtig an. Der ist so schön unkompliziert geformt.

R2D2 von oben!

 Zuerst haben wir drei kleine Kuchen gebacken (20 cm-Springform). Um die Rundung etwas platter zu bekommen, habe ich zwei der drei Kuchen noch warm etwas platt gedrückt.
Alternativ kann man hier bei Tortentante nachlesen, wie man Kuchen dazu bekommt, beim Backen gleichmäßig ohne Wölbung aufzugehen - ich bin aber meistens dafür zu faul.


Diese drei Kuchen habe ich dann gestapelt, mit Zuckerguss zusammen geklebt und den oberen Kuchen noch etwas rundlicher geschnitten. Dann rundherum mit Zuckerguss eingestrichen. Ich wollte möglichst wenig Fondant verwenden, da ich Zuckerguss leckerer finde.
Obenauf haben wir aber dennoch Fondant verwendet, einfach einen großen Kreis ausgerollt aus grauem Fondant und aufgelegt. Auf Zuckerguss klebt Fondant recht gut.


Dann ging es an all die Details aus blauem, schwarzen und grauen Fondant. Zum Ausrollen verwende ich übrigens immer eine Silikonmatte, da haftet der Fondant weniger dran als auf der Tischdecke.


Auch auf Fondant klebt Fondant gut ;)


Für kleine Punkte eignen sich Smarties hervorragend. Es ist ein wenig Fleißarbeit, aber wirklich einfach, einen R2D2 zu backen. Probierts aus!


Eine schöne Zeit wünscht
Hana

Keine Kommentare:

Kommentar posten