Dienstag, 16. Oktober 2012

Flauschen für Anfänger

Stricken ist etwas, das ich schon lange lernen wollte. Ich habe immer ziemlich genaue Vorstellungen, wenn ich Pullover suche, und finde selten genau das, was ich will, in der Farbe, die ich will, aus dem Material, was ich will (nämlich Naturfaser, zumindest zur Hälfte).
Meine Mutter hat mir gezeigt, wie man rechte und linke Maschen strickt. Und ich hab ein passendes erstes Teil gesucht ... ich wollte nämlich keinen Schal stricken. Ich brauche keinen Schal. Ich habe mehr als genug Schals!

Unsere Bücherei präsentierte Anfang des Jahres dann Handarbeitsbücher auf dem Aktuelle-Bücher-Rundständer, und mir fiel Winterträume stricken vom Topp-Verlag in die Hände. Meine Schwester wünschte sich einen Poncho, und ich machte mit ihr aus: Du kaufst Wolle - ich strick dir einen!
Zu Ostern fing ich also an, den Poncho zu stricken. Das Modell "Romantische Rüschen" aus besagtem Buch.
Jetzt ist Herbst, ich war den ganzen Sommer über fleißig, und siehe da!


Der Schnitt ist ein Schlauch ohne Zu- oder Abnahmen,die Form entsteht durch ein Rippen-Teil im oberen Bereich. Zunehmen musste man erst zum Schluss bei den Volants. Das Jacquardmuster erschien mir vorher sehr schwierig - stellte sich aber als unspektakulär zu stricken heraus (nur die gleiche Fadenspannung bei beiden Fäden zu halten, fand ich nicht ganz einfach).


Das Muster und die Volants von Nahem. Der undefinierbare Pünktchenstreifen sollte eigentlich auch ein Muster werden, wollte aber lieber ein undefinierbarer Pünktchenstreifen sein (na gut, nachdem ich nach 5 Runden festgestellt habe, dass ich das Muster falsch gelesen hatte, hatte ich keine Lust, alles nochmal aufzustricken). Auch gut. Was spricht denn gegen Pünktchen?!


Und das Wichtigste: Meine Schwester maaag ihren Poncho!

(Jetzt brauche ich neue Wolle. Eulenpulli, ich komme!)

Alles Liebe,
Hana

Keine Kommentare:

Kommentar posten