Freitag, 8. Januar 2016

Advents-Sew-Along: PARTY.kleid von leni Pepunkt

In den letzten Jahren habe ich Taschen-Sewalongs mitgemacht in der Adventszeit.
Super Sache - man kann jeden Tag ein Türchen öffnen und jeden Tag ein bisschen nähen.


Dieses Jahr hat mich die Adventskalendertasche von Farbenmix (die Fünf-Fach-Tasche) nicht so angesprochen - vielleicht mache ich sie später noch, mal sehen.
Aber bei leni Pepunkt, einer Anbieterin von Schnittmuster-Ebooks, gabs einen Sewalong für ein Jerseykleid - und das gefiel mir besser!
 

Oft sind Ebooks nicht so meins: Sehr häufig sind es sehr simple Schnittmuster, die sich an Nähanfänger richten (für die sind die sehr ausführlichen Fotoanleitungen auch prima!).
Ich nähe aber schon lange genug, um die Basisschnitte bereits zu besitzen, und die knappe burda-Anleitung reicht mir auch.

Dieser Schnitt ist aber etwas interessanter und sieht ziemlich geeignet für mich aus: Er hat Passen (ich liebe Passen!) aus andersfarbigem Stoff, so kann man schön Musterstoffe verwenden, ohne dass es kindlich wirkt. Außerdem sind Passen sehr Star Trek. Und in den vorderen sind sogar Abnäher versteckt - super!
Der Tropfenausschnitt vorne unterteilt die Brustpartie - vorteilhaft für größere Oberweite -, ist aber hoffentlich klein genug, dass man sich nicht wie bei tiefen Ausschnitten einen abfriert.



Lustigerweise habe ich genau den gleichen dicken Baumwolljersey verwendet wie beim Zitronenshirt, das ebenfalls eine Passe aus Musterjersey hat (die geschwungene Rückenpasse vom PARTY.kleid gefällt mir aber noch besser).



Der Jersey ist schön schwer und fühlt sich toll an. Ich habe ihn aus einem Resteverkauf, leider gab es ihn nur in Dunkelblau und Gelb (und letzteres sieht großflächig nicht gut aus an mir). Zu schade, ich würde ausschließlich solchen Jersey verwenden, wenn man ihn irgendwo kaufen könnte. Leider sehe ich sowas nur bei Kaufshirts; ich habe bisher weder im Stoffladen noch auf dem holländischen Stoffmarkt jemals dicken BW-Jersey gefunden :(

Kombiniert habe ich den Stoff mit einem grauen Jersey mit Vogeldruck aus dem lokalen Stoffladen. Die Herzchen sind nicht ganz mein Fall, der Rest des Drucks ist toll!
Der Jersey ist ebenfalls etwas fester, nicht so labberig, aber nicht so schön weich wie der blaue. Passt trotzdem gut von der Qualität; ein flimsiger dünner Jersey als Passe wäre wohl problematisch gewesen.
Auf die Paspeln, das Bindeband an der Taille und das Schleifchen am Ausschnitt habe ich verzichtet. Schleifen sind generell nicht mein Ding, aber die Paspeln gefielen mir nicht in Kombination mit Musterstoff. Ich könnte mir Paspeln bei diesem Schnitt aber sehr gut vorstellen, wenn man nur unifarbenen Stoff verwendet (sei es nur eine Farbe oder die Passen andersfarbig).

Verzichtet habe ich auch größtenteils aufs Ausdrucken: Dass die Schnittteile einzeln veröffentlicht wurden, hätte das sehr viel Papierverschwendung bedeutet, denn grad bei kleineren Teilen gabs dann erheblichen Verschnitt. Also hab ich die Teile einfach vom PC abgepaust (natürlich muss man die Anzeige so einstellen, dass sie genau der richtigen Größe entspricht, was aber dank Kontrollquadrat kein Problem ist).

Außerdem hab ich mich nicht ganz an die Ursprungsidee gehalten und erstmal ein paar Tage gesammelt, bis ich mit Zuschneiden und Nähen angefangen habe.
Ist sowohl vom Zuschnitt (das hatte ich ja schon in den 7 Sachen [157] gezeigt) als auch vom Nähen ökonomischer: Man spart ggf. Stoff und auch Zeit, weil man nicht erst die Sachen zusammensammeln und sich reinfuchsen muss.

Auch sonst habe ich ein bisschen nach meinem Geschmack abgewandelt: Eigentlich wird der Tropfen (wahlweise ein Schlitz) mit Jerseyband eingefasst, aber das ist mir zuviel Gekrumpel - das Band hat an der Rundung des Tropfens bzw. am Schlitzende zuwenig Platz und wirft Fältchen.
Stattdessen habe ich den Tropfen mit einem Beleg verstürzt, dabei habe ich ihn auch ein wenig verkleinert (es hätte aber ruhig noch kleiner werden können, ich bin nicht gerne so offenherzig ;)).
Auch den kleinen Steg oben habe ich ein bisschen schmaler gemacht und einen KamSnap als Verschluss eingesetzt. War auch gleich die Probe aufs Exempel, ob sich KamSnaps mit Jersey vertragen - tun sie! Ich hab aber vorsichtshalber innen Vlieseline aufgebügelt.


 Etwas ausgebremst wurde ich von den Ärmelbündchen: Die fallen nämlich sehr eng aus (dabei habe ich schmale Handgelenke). Die vom Schnittmuster passten mir ganz exakt und lagen eng an, was okay gewesen wäre, aber ich hab gern Ärmel, die ich hochkrempeln kann, z.B. zum Händewaschen oder wenn mir warm wird. Also neu zugeschnitten und diesmal großzügiger.


Mir gefällt das Ergebnis sehr und ich bin wild entschlossen, es ständig anzuziehen :D

Lg
Nria

Kommentare:

  1. Oh, wie schön! Der Schnitt ist echt schick, und die Passen in Kombination mit dem Tropfenauschnitt stehen dir echt klasse. Und die Farben sind so hübsch.
    Das musst du unbedingt ganz oft anziehen. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) und ich bin wild entschlossen, es ständig zu tragen :D

      Löschen