Freitag, 6. September 2013

Stich für Stich fürs Stift

Wir sind wieder da! Und ich war fleißig im Urlaub :)

Preview!

Dieses Jahr habe ich ja zum ersten Mal das Epic Empires (ein Larp-Großcon) besucht und zwar im Pilgerlager. Das war toll und nächstes Jahr will ich wieder hin! Das Pilgerlager hat ein Stift, das momentan nur aus ein paar Biertischen und -bänken mit Sonnensegel drüber besteht - nicht sehr spektakulär, deswegen will ich ihm wenigstens mal einen schicken Tischläufer spendieren, der ein bisschen was hermacht.

Dafür habe ich wieder in meinem wunderbaren Buch "Here Be Wyverns" von Nancy Spies geblättert, das ich schon für mein Freibeuter-Outfit ... oh, das hatte ich hier noch gar nicht präsentiert, na ja, mach ich später ;)


Große Liebe!

Jedenfalls ist das ein ganz tolles Buch mit Rastervorlagen von mittelalterlichen Stickereien/Mosaiken/Bildern/Fresken/uvm., also Abbildungen aller Art, unterteilt in Kategorien wie Fabelwesen, Menschen, Bordüren, Tierarten, Schrift, Komplettdesigns u.ä., die man für alle möglichen Handarbeits- und -werkstechniken verwenden kann. Auf der Rückseite werden Brettchenweben, Mosaik, Stricken, Patchwork, Perlenfädeln und verschiedene Sticktechniken wie Kreuzstich und Gobelinstickerei vorgeschlagen. Es gibt bestimmt noch mehr Möglichkeiten.
Das tolle Teil kostet 30 € und es gibt auch noch eine zweite Ausgabe, "Here Be Drolleries", ebenfalls von Nancy Spies.

Ausgesucht habe ich dieses Motiv mit Ranken und Wappenschilden:

Das in der Mitte!

Es gibt nur von einigen Motiven ein Foto der gestickten Umsetzung, aber die sind dann alle in Farbe und sehr inspirierend :)

Und so sieht die Vorlage aus.

Und dann war ich kurz vorm Urlaub noch im örtlichen Handarbeitsladen und habe ca. 30 € für Stoff und Garn dagelassen, nämlich ein Zählstoffband. Falls jemand das nicht kennt - Zählstoff ist ein spezieller Stick-Stoff mit Gitterstruktur - die Fäden sind auf eine Weise festgezogen, dass sie neben jedem Kreuz gut sichtbare Einstichlöchlein lassen. Das erleichtert das Sticken erheblich, weil man keine Fäden zählen muss und keine Gefahr besteht, dass die Stickerei sich in sich verschiebt (normalerweise stickt man über 2x2 Fäden, und wenn man einmal versehentlich 2x3 Fäden erwischt, passt evtl. hinterher das Ganze nicht mehr zusammen).
Ich sticke für Larpdinge ja eigentlich lieber auf normalem Leinenstoff, dann sieht das Ergebnis für meine Augen "mittelalterlicher" aus.
Aber diesmal soll meine Stickerei etwas über zwei Meter lang werden. Erstens brauche ich dafür sowieso einen sehr grob gewebten Stoff, wenn ich nicht eine klitzekleine Stickerei, die man kaum sieht, haben oder über 5x5 Fäden sticken will, was eine Heidenarbeit beim Zählen wäre und dazu mit großem Fehlerpotential. Und zweitens dauert diese Stickereigröße sowieso schon eine Weile und wenn man sich die Zählarbeit ersparen kann, warum nicht ein paar Euro mehr investieren :) (Zählstoffe sind nämlich ziemlich teuer; mein 19,5 cm breites Band hat über 12 €/m gekostet)

Ich sticke erstmal die Umrandung und zwar in Grau. Das tun sie im Buch auch und es sieht gut aus. Ich hab das bei einer Stickerei schon nachgemacht und es hat mir gefallen. Irgendwie harmonischer und "runder" als eine schwarze Kontur.
Die Wappenschilde bleiben erstmal leer. Die möchte ich hinterher zur Hälfte mit einem Kelch, dem Symbol der Heiligen Clara (eine fiktive Heilige, zu deren Wirkungsstätte die Pilger des Pilgerlagers pilgern) und zur Hälfte mit den Wappen der ansässigen Religionen auffüllen. Ist nämlich ein ökumenisches Stift :)

Etwa 2,10 m Länge sollen es werden, knapp 66 cm habe ich schon geschafft:

Bisschen zerknittert vom Stickrahmen - im Urlaub hatte ich kein Bügeleisen und wieder zu Hause keine Lust :D

Rechts sieht man den Abschluss der Stickerei - im Muster ist kein Abschluss eingezeichnet, aber hier ergab sich das einfach, indem ich ein Blättchen weggelassen habe. Schwupps, schöner Kreisabschluss. Auf der linken Seite wird das schwieriger werden; die Kringel gehen in die falsche Richtung dafür. Eventuell spiegle ich die Ranke. Oder, falls der Platz dafür nicht reicht, lasse ich den Schnörkel, der links vom Wappenschild in den Rankenschnörkel übergeht, in einem Miniblättchen auslaufen. Aber bis dahin habe ich ja noch Zeit.


Kommentar der Zuschauer beim Sticken: "Wow, geht das schnell!"
"Schnell" ist natürlich relativ; ich habe während etwa einer Woche immer mal wieder gestickt (und dabei auch auf die Uhr geguckt, aber vergessen, wie lange ich für einen Rapport brauche - nächstes Mal notiere ich mir das). Aber der Zählstoff beschleunigt die Arbeit schon gewaltig - man muss weder Fäden zählen (nur Fadenkreuze bzw. Stiche) noch das Werk auf Fädchenzählfehler kontrollieren.Und es hilft enorm, dass man das Muster bei der xten Wiederholung schon fast auswendig kennt und nicht mehr so oft auf die Vorlage schauen muss.

Und Kreuzstich ist natürlich idiotensicher (zumindest, wenn man keine perfekte Rückseite braucht und wenn man Zählstoff verwendet) vom Schwierigkeitsgrad. Bei Plattstich z.B. muss man schon eher aufpassen, dass die Stiche an der richtigen Stelle enden und keine Lücken entstehen.
Nur ein Hinweis für potentielle Kreuzstichanfänger: Die Deckstiche (also der zweite Stich, der das Kreuz komplettiert und über dem ersten liegt) sollten alle in die gleiche Richtung zeigen, sonst wirkt die Stickerei ungleichmäßig. Bei meiner "ersten" Kreuzstichstickerei (in Anführungszeichen, weil ich als Kind schon die Technik ausprobiert hatte) wusste ich das noch nicht, deshalb erwähne ich das.

Bisherige Zwischenstände und Endstand:
1. Stich für Stich fürs Stift
2. Die Kontur ist fertig
3. Es grünt so grün ... mit Bonuskelchen
4. Sonnengelb und Himmelblau
5. Die Wappen (vorläufiges Endergebnis)

Lg
Nria (stickwütig)

Kommentare:

  1. Ja, Zählstoff hilft sicher enorm!
    Trotzdem eine mords Arbeit - aber ich glaub, die wird sich echt lohnen. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe doch sehr, dass es sich lohnt, aber ich bin ganz zuversichtlich :D

      Löschen