Mittwoch, 21. September 2016

Unbunte Rauten - Jerseykleid mit geometrischem Muster

Vor einiger Zeit habe ich einen tollen Jersey mit geometrischem Muster in Schwarz-Weiß gekauft. Vermutlich war's online, denn es war mal wieder genau ein halber Meter - zum Leben zuwenig, zum Sterben zuviel. Sprich, Kleinigkeiten wie kurze Ärmel gehen, für ein ganzes Shirt ist es mir gerade eben zu kurz. Im Laden oder auf dem Stoffmarkt kaufe ich möglichst 60-70 cm. Beim Bestellen sollte es besser mindestens ein Meter sein ...

Was ich aber sofort zur Hand hatte, war ein toller Partner: Ein roter Viskosejersey. Stellte ich mir toll vor als Ärmel dazu!
 
Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!

Der Stoff lag dann eine Weile im Schrank herum; ich war auch mit der Passform meines üblichen Ottobre-Shirts unzufrieden, traute mich aber auch nicht so recht, mit neuen Schnittmustern zu experimentieren. Irgendwann habe ich dann doch wieder Warm n Cozy aus der Ottobre Woman Herbst/Winter 2009 daraus zugeschnitten und genäht. Mit einem breiten Bündchen hätte ich das Ganze verlängern können; ein Blick in den Schrank hat mir aber verraten, dass ich eigentlich mehr als genug T-Shirts besitze, aber noch ein kurzärmeliges Jerseykleid gebrauchen könnte.

Eigentlich wollte ich dazu einen roten Gürtel tragen. Vergessen.


Kurzerhand habe ich mir den Kleiderschnitt McCall's 7188 genommen und dessen Rockteil verwendet. Nachdem ich die Taille des Shirts ca. 3-4 cm enger gemacht habe, passte es auch super dran.
Die Ärmel habe ich aus rotem Viskosejersey genäht.

Und dann anprobiert. Saß aber nicht so schön.

Ein bisschen Rumprobieren hat verraten: Die Taille saß zu tief, zwei Fingerbreit unterhalb meiner natürlichen Taille. Also habe ich seufzend das Oberteil abgeschnitten und den Rest abgetrennt (deshalb in dieser Reihenfolge, weil sich angenähter Jersey nicht einrollen kann). Und das kürzere Oberteil wieder angenäht. Saß immer noch nicht schön. Aber besser.

Der Schnitt ist wirklich simpel.

Als ich die Taille dann nochmal 7 cm enger gemacht habe, saß es dann richtig gut.
Fazit: Wenn man gerade abnimmt, sollte man irgendwann auch mal seine Schnittmuster anpassen ... (generell sitzen meine T-Shirts aber auch deutlich weiter als meine Kleid-Oberteile).

Nächstes Mal nehme ich gleich einen Kleiderschnitt, das dürfte weniger Arbeit sein.

Die Säume habe ich doppelt umgeschlagen und mit Geradstich genäht; alle Teile sind weit genug, um sich nicht dehnen zu müssen.
Ja, es gibt noch Teile, bei denen ich eine ordentliche Saumverarbeitung mache, aber bei so nem simplen Jerseykleidchen war mir das irgendwie zuviel Aufwand :D

Bereit für eine Amphi-Tour!

Das Ergebnis gefällt mir sehr! Schwarz ist eigentlich außerhalb meiner Komfortzone; ich mags lieber bunt und leuchtend. Aber warum nicht mal was anderes?

Stoff: Baumwolljersey und Viskosejersey 
Schnittmuster: Warm n Cozy (Ottobre 5/09, Oberteil), McCall's 7188 (Rockteil) 
Änderungen: Oberteil gekürzt, Abnäher hinzugefügt
Verlinkt beim Me Made-Mittwoch und After Work-Sewing.

Lg
Nria

Kommentare:

  1. Das ist aber hübsch geworden! Mir gefallen die Farben und das Muster ausgezeichnet. Der Schnitt steht dir auch bestens!

    AntwortenLöschen
  2. Das Muster des Oberteils finde ich sehr gut, schön kombiniert mit den roten Ärmeln und dem Uni-Rock. Daumen hoch! LG, Tanja

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein schönes Kleid geworden.
    Lg Iris

    AntwortenLöschen
  4. Die Stoffmuster sind toll kombiniert, und das Kleid steht dir sehr gut!
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen