Donnerstag, 14. Mai 2015

Grünes T-Shirt-Glück

Es war einmal ein Kleid. Das war grün, aus Jersey, so ein gerader Schlauchschnitt mit Spagettiträgern und über und über mit Palmwedeln bedruckt. Es war aus einem Discounter, Kik oder Takko, und mir ein klein wenig zu eng. Also lag es viele Jahre im Schrank herum und war ungeliebt.

Irgendwann beschloss ich, etwas anderes draus zu nähen. Aber aus einem engen, kurzen Kleid kann man nicht soo viel machen außer Ärmeln. Aber bedruckte Ärmel zu einfarbigem Shirt sind doch eine tolle Sache :)

Heute mal mit Sonnenbrille statt zusammengekniffenen Augen!


Im Stoffladen stieß ich auf ein Reststück moosgrünen Sweatshirtstoffs. Den Torso habe ich nach meinem bewährten Oberteil vom Kleid "Verona" aus der Ottobre Woman 2/2011* genäht. Um den Ärmelstoff richtig zur Geltung kommen zu lassen, habe ich mir dafür eine weite, glockige, flatterige Vorlage genommen von einem Simplicity-Shirt, dafür nur halblang.

Auch dieses Shirt habe ich aber nur selten getragen. Es war ein bisschen kurz - der Sweat war halt ein Rest - und die Ärmel waren mit ihrer Weite etwas unpraktisch (zieh da mal ne Jacke drüber!) und wenig vorteilhaft für meine Figur.

Eigentlich sind die Farben viel kräftiger und satter, aber ... Sonne eben.


Also habe ich es mir später nochmal vorgenommen und die Problemstellen behoben: Die Ärmel wurden umgearbeitet und sind jetzt gerade und relativ eng - schade, dass ich das nicht von Vornherein so gemacht hatte, dann hätte ich sicher lange Ärmel aus dem Kleid herausholen können. Am unteren Shirtsaum habe ich einen breiten Bund aus olivgrünem Jersey angesetzt.

Seitdem ist es wunderschön und eins meiner Lieblingsshirts. Und was lernt man mal wieder daraus? Die besten Sachen entstehen durch Zufall :)

Verlinkt bei Rund ums Weib.

*Nach diesem Schnitt habe ich übrigens schon das Farbflash-Shirt genäht. Und ein Kleid, das ich demnächst auch mal präsentieren werde.

Lg
Nria

Keine Kommentare:

Kommentar posten