Mittwoch, 22. März 2017

Issy? Isso! - petrolfarbenes Sweatkleid mit schräger Passe

Vor nicht allzu langer Zeit erspähte ich einen Sommersweat von lillestoff mit echt "schrägem" Muster. Eine Art Karo oder so - schwierig, das zu beschreiben, aber dafür gibts ja Fotos! Nachdem ich auch tolle Modelle daraus in Blogs sah (lynaeds Missy-Kleid ist ein Traum!), musste ich den Stoff einfach haben.
(er wird übrigens bei lillestoff als "Jacquard" verkauft - das ist Blödsinn. Jacquard ist ein Stoff mit eingewebtem Muster, aber dieser Stoff ist lediglich bedruckt!)

Ich liebe die klaren Linien an diesem Kleid!

Nach dem Kauf lag der Stoff erstmal ein bisschen rum. Ich hätte ja zu gerne lynaeds Kleid gehabt, aber 1:1 Kopieren ist erstens doof und zweitens geht das gar nicht, wenn man weder den Schnitt noch die anderen Materialien hat ...
Also habe ich meine Schnittmuster durchgesehen und in meinem Ebook-Ordner fand ich Issy von FeeFee - ein schlichter Schnitt mit einem kleinen Extra, die Schulterpartie ist gedoppelt und diese "Passe" ist schräg geschnitten und nur an den Schulter- und Seitennähten mit dem Vorderteil verbunden, der Saum der Passe fällt lose.

Der Haken: Eigentlich wollte ich ein engeres Kleid, Issy deuchte mir verdächtig schlabberig. Aber mehr dazu später.

Hinten ist's schlichter.

Erstmal brauchte ich einen Kombistoff. Da kam mir zupass, dass Hana gerne mal ihre Stoffe einfach irgendwo ablegt. Zum Beispiel auf meine Stoffe obendrauf. Aktuell lag da ein petrolfarbener Romanitjersey auf meinen Rautenstoff gestapelt (von der Bestellung übriggeblieben, aus der auch der Stoff für die Star Trek-Uniformkleider stammte, der zu spät ankam und dann in andere Kleider verwandelt wurde) - ich glaube, sie hatte zwei Farben zur Auswahl bestellt.
Jedenfalls sah der Jersey echt gut aus auf dem gemusterten Sommersweat - da Hana verkündet hatte, aus ihm ein Shirt nähen zu wollen (dafür braucht man ja nicht so viel Stoff), schnitt ich mir schnell eine Passe, ein Bündchen und einen Ärmel aus dem Romanit zu.

Die Passe wird erst gesäumt und dann einfach mit den Seiten-, Schulter- und Ärmelnähten mitgefasst, soweit war's kein Problem. Dann kam aber die Anprobe, noch ohne Ärmel, und die ergab: Das Teil ist mindestens eine, wenn nicht zwei Größen zu groß.

Die Passe hat sogar ihren eigenen Abnäher!


Weil ich keine Lust auf umfassende Änderungen hatte, habe ich die Seiten noch um eine Größe verkleinert und mich mit einem legeren Sitz angefreundet. Abnäher musste ich wie immer hinzufügen (warum verwende ich überhaupt noch Schnittmuster ohne Abnäher? Es ist ein Rätsel ...) - weil man bei einer großen Cupgröße aber viel Abnäherinhalt hat, habe ich anschließend das Armloch noch etwas nach unten vergrößert, weil ich sonst keine Chance gehabt hätte, den Ärmel da reinzukriegen. Den kann man ja auch nicht unbegrenzt enger machen.

Das Einsetzen funktionierte dann recht gut - nur bei der Passe muss man aufpassen, dass sie auf der richtigen Seite liegt. Am besten ist es, sie großzügig auf dem Vorderteil festzuheften oder mit Stecknadeln zu befestigen.
Ich habe das erst nicht gemacht und dann musste ich trennen, weil die Passe am Ärmel auf der falschen Ärmellochseite angenäht war ...

Auf der anderen Seite endet die Passe in der Ärmelnaht.


Die Säume habe ich wie so oft überall unterschiedlich gemacht: Den Rocksaum breit umgeschlagen, die Ärmel mit einem Jerseystreifen verstürzt, am Halsausschnitt ein Bündchen. Das war ein kleines Drama: Zunächst warf die Passe eine hartnäckige Falte. Ich argwöhnte: Bündchen zu kurz.

Die Falte des Anstoßes!


Also abgetrennt und neu gemacht, sowas ärgert mich doch zu sehr, um es einfach so zu lassen.
Ich habe ein längeres Bündchen angenäht und festgestellt: Immer noch eine Falte. Dazu jetzt mit abstehendem Bündchen. Mist!

Das Ganze habe ich nochmal abgetrennt, glatt auf den Tisch gelegt (hatte nämlich inzwischen einen neuen Verdacht) und gesehen, wo der Hase im Pfeffer lag: Der Ausschnitt der Passe war kleiner als der des Kleides, sodass sich der Stoff der Passe staute und diese Falte entstand. Lag also gar nicht an einem zu kurzen Bündchen!

Beim dritten Versuch (nachdem ich den Ausschnitt der Passe angepasst hatte) ist die obere Stofflage weggeflutscht ... also nochmal aufgetrennt, die Stofflagen aufeinandergenäht und das Bündchen ein viertes Mal angenäht, und dann passte es endlich!

So hübsch und bequem!

Und jetzt bin ich auch wirklich zufrieden :)

Schnitt: Issy von FeeFee
Stoff: "Raute petrol" von Lillestoff, petrolfarbener Romanitjersey
Änderungen: Abnäher hinzugefügt und Armausschnitt angepasst, von der Brust abwärts eigener Schnitt
Verlinkt beim MeMadeMittwoch und AfterWorkSewing.

Lg
Nria

Kommentare:

  1. Sehr schönes Kleid. :)
    Liebe Grüße Maira

    AntwortenLöschen
  2. Das Kleid ist der Hammer! Diese schräge Passe finde ich ganz arg großartig. Das einzige, was ich ein bisschen schade finde, ist, dass sie halt in der Seitennaht dann so abrupft aufhört. Aber man kann ja nicht alles haben.^^

    Und kann es sein, dass du deine Frisur ein kleines bisschen variiert hast? Es sieht gerade im Nacken so kurz aus. Das gefällt mir auch sehr gut.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn einen das stört, kann man ja hinten auch noch eine Passe einbauen, dann geht's rundherum :)
      Ja, ich hab die Haare mal wieder etwas kürzer. Lange Haare im Nacken finde ich irgendwie nervig!

      Löschen
  3. Hallo!
    Tolles Kleid. Die Passe oen am kleid. Das stelle ich mir schwierig vor. sieht aber genial aus.
    Liebe Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das ist einfacher, als es aussieht - ist ja nur eine doppelte Lage an der Stelle. Nur beim Ärmeleinsetzen muss man ein bisschen aufpassen (oder erst den Ärmel einsetzen und danach die Seitennaht schließen, dann gehts einfacher).

      Löschen
  4. Sehr schick! Ich mag auch die beiden Stoffe in Kombination sehr gerne.
    Da kann der Frühling ja kommen. =)

    AntwortenLöschen