Sonntag, 15. Oktober 2017

7 Sachen 42/2017

Immer wieder sonntags ... 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Tag Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Ein Illustrationsfoto für die Einladung unseres Tages-Larps im November geschossen der Bildaufbau ist nicht optimal, aber die Sonne ging schon unter und da hatte ich's eilig ...
Falls jemand von euch Larper ist oder das Larpen mal ausprobieren möchte und in der Nähe des Münsterlands wohnt: Kommt gern vorbei!


Gestickt. Das Banner (noch ohne Schrift) ist inzwischen fertig, aber natürlich merkt man immer erst am Samstagnachmittag, wenn alle Läden zuhaben, dass nur noch eine Armlänge Stickgarn da ist ...


Seit Langem mal wieder einen Cocktail getrunken.


Gelesen: "Der Bruder des Königs". Enthält 21 Kurzgeschichten, überwiegend aus dem Fantasybereich von allen möglichen berühmten  Autoren, u.a. von George R.R. Martin, der natürlich groß draufsteht. Der englische Originaltitel ist "Rogues", Schurken, denn es geht immer um Schurken. Bin fast durch und finde die Geschichten quasi alle großartig. Sehr lohnenswert!


Eine kleine Bastelei angefangen.


Endlich die Keksbackmischung in der Flasche benutzt, die ich letztes Jahr zum Geburtstag bekommen habe - die hat jetzt lange genug in meinem Regal schön ausgesehen. Ich finde ja, essbare Geschenke sollte man durchaus aufgegessen haben, bevor die Feier fürs nächste Jahr steigt, und die Zeit wurde sehr knapp ;)


Lustig geformte Schnittmusterteile ausgeschnitten. Das Stoff fürs Kleid ist auch schon bestellt :) (in meinem Vorrat waren keine Jerseystücke passender Größe vorhanden)

Freitag, 6. Oktober 2017

7 Sachen 41/2017

Immer wieder sonntags ... 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Tag Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Noch schnell eine Bommel gemacht. Rechts ist eine fürs Larp getarnte UV-Lampe, aber der (aus offensichtlichen Gründen von der Modelliermasse ausgeparte) Einschalt-Knopf brauchte noch eine Tarnung.
Und dann ab aufs Larp!


Aus der geliehenen Schüssel mit dem geliehenen Löffel gegessen, weil ich mein Geschirr vergessen hatte.
(Keine Sorge, der Schnitt in der Handfläche ist nur aufgeschminkt!)


Gepäck aufgehäuft. War diesmal gar nicht soviel ... vor allem ein großer Haufen Decken, weil die Hütten ungeheizt waren und es nachts doch recht frisch wurde.


Noch flott ein Abschiedsbild vom Jugenddorf Teufelsfels gemacht - und dann ab nach Hause!


Schon mal einen Geburtstagslack lackiert: Bloodhound von Cupcake Polish. Lässt sich nicht so richtig gut fotografieren; in der Sonne ist der Holoeffekt auf den Nägeln genauso krass wie in der Flasche.

 

Mal ein paar unsichere Kandidaten aus der Spielesammlung geklaubt, um sie nochmal zu testen und ggf. auszusortieren. Ein solches Ding gebe ich auf keinen Fall her (großartiges Partyspiel!), aber ich habe es zweimal: Zuerst habe ich mir die große Ausgabe besorgt, dann die Taschenausgabe, die aber nur halb so viele Karten enthält. Am liebsten wäre mir der zweite (bzw. eigentlich erste, ich habe wohl die "Erweiterung") Teil der Taschenausgabe, wenn man noch rankommt, denn die Ausgabe ist schon älter ...


Gelesen: "Sturmwarnung", über das Leben von Kapitän Jürgen Schwandt. Die Lebensverhältnisse von Seefahrern in den 50ern waren schon krass, sowas kann ich mir heute überhaupt nicht mehr vorstellen. Ähnliches ist aber sicher in anderen Ländern heute noch Realität ...

Was vom September übrig blieb

Im September war viel los:
Wir waren auf zwei Larp-Veranstaltungen, einmal dem Tanz der Ritter, einem Turnier-Con, was uns sehr positiv überrascht hat (nachdem wir bisher eher keine Turnier-Fans waren), und einem klassischen Abenteuer-Con, was sehr verregnet war, aber trotzdem Spaß gemacht hat. Jetzt gehts ans Rüstung putzen ...
Nria hat endlich ein paar Ufos vom Jahresanfang fertiggestellt, hurra!
Erfreulicherweise ist Hana auch dieses Jahr mal wieder zum Larpwaffenbasteln gekommen - diesmal in Gesellschaft, denn sie hat einen Kumpel in die eher so mittelhohe Kunst des Larpwaffenbaus eingeführt. Und der hat auch gleich tolle Ergebnisse erzielt ...
Wir haben das letzte Mal Pen&Paper gespielt, bevor unser Spielleiter Papa wird! Der nächste Termin ist also ungewiss - aber wir freuen uns schon drauf, die beiden kleinen Menschlein kennen zu lernen.

Helmschau auf dem Tanz der Ritter
  
Link-Tipps im September:
- Stilberaterin Frau Maier spricht in ihrem Blog (hier als Video) über das Thema "Ein Schrank voll nichts anzuziehen" und schlägt ein interessantes Experiment vor: Für eine begrenzte Zeit trägt man immer nur "neue" Sachen und darf die bereits getragenen nicht mehr anziehen. So entdeckt man neue Kombinationen und sortiert ungeliebte Teile aus.
- Lord Libidan (ja, es gibt Männer mit Kreuzstich-Leidenschaft!) gibt Tipps für schnelleres Sticken.
 
Für uns selbst gemacht im September:
- Wolltasche und Wollhut für Olena
- neues Shirt aus Wölkchenblumenjersey
- das Mehndi-Kleid-Ufo vom Mai beendet (das war ein Akt ...)
- Sweatjacke "Autumn Geo"
- Schaumstoffwaffen fürs Larp: zwei Schwerter in Holzoptik, einen Dolch, einen Panzerstecher und ein Messer 

Für andere gemacht im August:
- Hut und Bundhaube für einen Freund
- Wendegürtel fürs Tauschpaket
- noch mehr Larpwaffen für den Orga-Fundus: Ein "langes Messer" neu gemacht und einen Streitkolben restauriert

Kleine Messer- und Dolchparade, stichfähig mit Kabelbinder-Kern - die Griffe fehlen noch

Angefangene Projekte:
- warmes Kleid für Olena
- dünne Tunika zum Drunterziehen

Neue Schnittmuster, Anleitungshefte und Bücher:
Burdastyle 09/2017
Hose und Shorts "Lander" von True Bias-Patterns - nachdem ich diese tollen Lander-Shorts bei dandeliondrift gesehen habe, musste ich den Schnitt unbedingt haben!
AnniNanni Kuschelkleid
Kleid Jennifer von tinalisa plus 3 Kragenvarianten
Fashion Style 08/2017

Stoff gekauft: 6 m: 3 m grauer Wollstoff auf dem Tanz der Ritter, 1 m Star Trek-Raumschiff-Sweat, 0,5 m Space-Sweat, 1,5 m Sweat "Autumn Geo" 

Stoff vernäht: 5,85 m: 1,7 m Wölkchenblumenjersey (einen Teil davon habe ich schon vor Monaten zugeschnitten, aber vergessen aufzuschreiben), 1,75 m weißer (Woll?)Stoff (das Kleid ist noch ohne Ärmel), 1,35 m weicher weißer Baumwollstoff, 1,05 m Autumn Geo (von der Länge mehr; ich rechne immer auf die volle Breite herunter)
Immerhin ist die Bilanz fast ausgeglichen ...?

Pen&Paper - mal shadowrunmäßig im virtuellen Raum


Wir freuen uns im Oktober auf:
Noch mehr Larp! Und unseren Geburtstag inklusive (mal wieder) Mottoparty. Die Spielemesse ist fest eingeplant, die Reenactormesse ist zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Posts ja schon rum (Nria ist auch hingefahren).

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Mein neues Großprojekt - Hogwarts-Wappen [WIP Teil 1]

Ich habe schon länger nichts gestickt, vor allem keine größeren Kreuzstichmotive. Aber ich hatte mal wieder so richtig Lust drauf - und nachdem ich mal wieder über das Hogwarts-Wappen von Crafts by Jo gestolpert bin (gesehen hatte ich es schon öfter), musste ich einfach sofort loslegen.

Die Vorlage ist von littlemojo und ist kostenlos (hurra! Aber seien wir mal ehrlich - bei so einem großen Projekt sind Stoff und Stickgarn viel teurer als eine Vorlage ...); man kann sie z.B. bei The Leaky Cauldron oder Lord Libidan runterladen.

Zuerst habe ich einen Stoff ausgesucht.
Dumm nur: Es war schon spät, nach 9 Uhr abends, und um diese Zeit irgendeine Handarbeit anzufangen, geht bei mir gerne schief ...
Ich hatte noch zwei große Stücke, beide zehnfädig. Also schnell die Größe ausgerechnet, den gleichmäßig gewebten genommen (der andere war Leinen, also etwas ungleichmäßig), passendes Stück abgeschnitten, versäubert und losgelegt.

Nach einer Viertelstunde schwante mir, dass da etwas nicht stimmte - nanu, das wurde aber ganz schön groß?
Mal schnell nachmessen und dann wurde mir klar: Ich habe in meinem Eifer vergessen, dass ein Kreuzstich über zwei Fäden gestickt wird und mein Stück Stoff dementsprechend nur halb so groß bemessen war wie nötig. Sehr ärgerlich; jetzt habe ich den Stoff umsonst zerschnitten und Stickstoffe sind sehr teuer - aber etwas weniger große Projekte haben immer noch Platz drauf, also kein Weltuntergang.

Dann habe ich also doch das Leinen genommen und nochmal von vorne begonnen.

Zwischenstand nach 4,5 Stunden: Die Umrandung des Wappens (die hat 3,5 Stunden in Anspruch genommen) und etwa die Hälfte des Initials; ich bin hier noch bei der Hin-Runde. Der Anfang dauert ja oft am längsten.

Ein Dreiviertel-H einsam auf weiter Flur ...

Und nach dem recht problemlosen Mittelteil sträubten sich die vier Segmente drumherum etwas; es ist immer knifflig, größere unregelmäßig geformte Umrisse zu sticken, wenn noch nichts drumherum vorhanden ist. Gerade bei so großen Formen verzählt man sich schnell und ich musste mehrere Stunden lang Fehler auftrennen und neu sticken. Am frustrierendsten waren die Fehler, nach denen ich ewig gesucht habe - das Korrigieren war gar nicht so das Problem ...

Der aktuelle Stand, nach 12 Stunden Sticken und 2,5 Stunden Auftrennen:

Jetzt hat's ein paar Segmente zur Gesellschaft bekommen.

Man glaubt ja gar nicht, dass die paar Umrandungen zusammen etwa acht Stunden gedauert haben ... ohne Orientierungspunkte muss man sehr viel zählen und kontrollieren.

Sieht jetzt etwas lustig aus mit den Ausbuchtungen und Zusatzstichen am Rand - die Tiere ragen ein bisschen über ihre Felder hinaus, das sieht sehr dynamisch aus. Weil sie deshalb mit der Umrandung verbunden sind, habe ich ein paar Kreuze schonmal gesetzt, das wird auch später die Platzierung erleichtern.

Als nächstes sticke ich die Umrandung des Wappens. Und dann kommen die ganzen Schnörkel, vor denen es mir schon etwas gruselt ...

Lg
Nria

Montag, 2. Oktober 2017

7 Nach-Con-Sachen mit Reenactormesse 40/2017

Immer wieder sonntags ... 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Tag Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Nach dem Norderwall-Con am Sonntag ganz spontan doch noch auf die Reenactormesse in Minden gefahren und dort wundervolle Stoffe gestreichelt (die Muster sind eingewebt, nicht aufgedruckt).


Leckeres mittelalterliches Gebäck fotografiert, aber nicht gekauft. Ich wollte mich erstmal umschauen und als ich später wiederkam, waren die leckersten Sachen schon weg ...


Stattdessen: Dinnede mit Zwiebeln und Käse gegessen.


Gasthände: Eine Samurairüstung angezogen. Die muss nur gegen Pfeile schützen (Nahkampfangriffe werden mit dem Schwert abgewehrt), deshalb baumeln die Platten da nur lose drauf rum - wenn da ein Pfeil trifft, rutscht die Platte zur Seite und der Pfeil wird abgelenkt.


Mehr Gasthände: Gefochten. Die Gruppe Drey Wunder aus Bielefeld hat verschiedene Waffen vorgeführt und mich sehr begeistert!


 Dann doch nur ganz wenig gekauft: Ein großes Häufchen Nestelspitzen für Hana und eine wundervolle Fibel für meinen verschlusslosen Gardecorps.


Zu Hause: Nasse Klamotten (und verliehenen Fundus) zum Trocknen aufgehängt. Jetzt hängt der Gorilla, der mich verhauen hat, einträchtig neben meiner Ordensrobe :D

Mittwoch, 27. September 2017

Gar nicht so unschuldige Wölkchenblumen - Shirt mit Wiener Nähten

Ich mag Shirt-Schnittmuster, die unter der Brust eine Unterteilung haben. Zum Beispiel Martha von Das Milchmonster, aus dem ich das Eis-Shirt und das Alohomora-Shirt genäht habe. Oder mein Fuchsshirt aus verschiedenen Schnittmustern kombiniert.

Bei letzterem war der Grund fürs Kombinieren: Das Ursprungsschnittmuster hat nicht gepasst. Und das war auch hier der Fall. Ich kaufe immer wieder Shirt-Schnittmuster mit verlockender Unterteilung, die sich dann doch als "nur für kleine Oberweite geeignet" herausstellen ...
Diesmal wars McCall's 7092. Sah so toll aus auf dem Produktfoto, aber ich habs partout nicht geschafft, es anzupassen; immer stand irgendwo etwas ab oder man konnte bis auf den BH reingucken.

Das neue Shirt! Auferstanden aus den Resten des alten ...

Also habe ich das getan, was ich in so einem Fall immer tue: Das Shirt in die Ecke gepfeffert und erstmal ein paar Monate liegen lassen.

Lag auch daran, dass ich mit dem Stoff gehadert habe. Kennt ihr das auch? Man sieht einen Stoff, findet ihn super, kauft ihn, legt ihn in den Schrank und ein paar Monate später fragt man sich, warum man den mal sooo toll fand. Hässlich finde ich ihn nicht, aber er überzeugt mich nicht mehr so wie beim ersten Sehen.
Es ist ein online gekaufter Jersey in Dunkelblau und Mint, dessen Muster mich an watteweiche Baumwollpflanzen erinnert - mit der Farbkombi fremdle ich wohl etwas und ich mag die "Wölkchenblumen" immer noch, mag die Stängel dazwischen aber nicht so sehr. Nunja, auch wenns doch nicht mein Lieblingsstoff ist, jetzt kann ich damit leben.

Zur Erinnerung: Das war das Ursprungsshirt, das mich nicht zufriedenstellen konnte:

McCall's 7092 - einfach nichts für mich ...

Aber Ufos sind blöd, also habe ich das Teil jetzt wieder rausgeholt, aufgetrennt und neu zugeschnitten, teilweise aus dem schon verwendeten Material, teilweise aus dem Reststoff. Ich hatte noch reichlich Stoff übrig, also konnte ich aus dem Vollen schöpfen.
Mein Schnittmuster der Wahl war Mira von Pattydoo - mein Blätterkleid fand ich nämlich sehr gelungen -, bei dem ich die Unterteilung weggelassen und die Schnittteile des Oberteils verlängert habe, ich wollte es ja hüftlang ohne Rockteil.

Muster und Halsausschnitt aus der Nähe. Ja, steht ein bisschen ab.

Blöderweise habe ich mal wieder nicht eingezeichnet, um wieviel ich die Abnäher in den Wiener Nähten angepasst habe. Muss mir wirklich angewöhnen, das sofort zu machen, wenn ich einen Schnitt zum ersten Mal nähe! Die Anpassung vom Kleid auf den Schnitt abzumalen hat nicht soo gut funktioniert, deshalb sitzt das Shirt nicht perfekt, aber bei dem Muster fällts nicht so sehr auf.

Vielleicht doch mal ne Hohlkreuzanpassung ...? Aber ich stehe auch nicht gerade.

Interessanterweise sieht man durch das Muster auch kaum, dass das Shirt diverse Teilungsnähte hat.

Ich habe mich für Dreiviertelärmel entschieden und ein schmales Bündchen unten angesetzt; diesen Ärmelabschluss mag ich sehr gern. Auch den Halsausschnitt habe ich mit einem schmalen Bündchen gesäumt, diesmal mit vernünftigem V-Ausschnitt - den eigentlichen Kniff des Kleids, nämlich die Halsblende, habe ich weggelassen, ich wollte nur die Wiener Nähte haben.
Beide Bündchen habe ich noch abgesteppt, damit die Nahtzugabe fixiert ist und die Bündchen nicht nach außen umklappen, was bei so schmalen Bündchen sehr leicht passiert.

Von der Seite. Die Dreiviertelärmel haben sich sehr bewährt!


Den unteren Saum habe ich wie gewohnt doppelt umgeschlagen und mit einem elastischen Zierstich genäht.

Das fertige Shirt ist nicht so exotisch, wie ichs mir am Anfang und mit dem ursprünglich vorgesehenen Schnitt vorgestellt habe, sondern (bis auf den Stoff) eher schlicht, aber dafür bin ich froh, dass es jetzt endlich fertig ist und mich nicht mehr ärgert! Die relativ großen Stoffreste habe ich auch komplett entsorgt, denn diesen Stoff will ich jetzt wirklich nicht mehr unter der Nähmaschine sehen ...

Ich mag den hohen Halsausschnitt!

Trägt sich aber gut; der Ausschnitt ist nicht so kalt und die Ärmel haben eine gute Länge. Ich werde es also oft und gerne tragen, obwohl es ganz anders geworden ist als geplant.

Schnitt: neu genäht mit Mira von Pattydoo (ursprünglich McCall's 7092)
Material: Jersey von SAM for Polytex
Änderungen: Nur den oberen Teil des Kleids benutzt und um 17 cm verlängert, V-Ausschnitt statt Halsblende, Bündchen an Ausschnitt und Ärmeln, Abnäher angepasst

Verlinkt beim MeMadeMittwoch und AfterWorkSewing.

Lg
Nria

Sonntag, 24. September 2017

7 Sachen 39/2017

Immer wieder sonntags ... 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Tag Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Ein neues Großprojekt angefangen. Das hier ist der Zwischenstand nach 4,5 Stunden.


Drachennägel gemacht.


Filofax-Trennblätter laminiert.


Ein ganz liebes Geschenk ausgepackt - von einer Teilnehmerin des Mittelaltertauschpakets, das ich organisiere. Awwww! <3


 Die neue spacige Klemmmappe mit Sternbildern beim Pen&Paper eingeweiht.


 Einen Legomännchen-Kuchen verspeist, den der Spielleiter gebacken hat.


 Das Chaos im Spieleschrank aufgeräumt. Unsere Cousine war mit ihren drei Jungs zu Besuch und wenn man schonmal die Chance hat, mit jemandem Flying Kiwis zu spielen ... ;)
Gar nicht so einfach, passende Spiele zu finden, wenn der Älteste 8 ist und schon für komplexere Spiele zu haben wäre, der Jüngste mit seinen 4 Jahren aber noch nicht lesen und rechnen kann. Lego Shave a Sheep kam auch gut an.