Dienstag, 28. März 2017

Miniaturgebastel: Turianerin

Vor ca. 3,5 Jahren hat Hana schonmal kleine Tabletop-Figuren fürs Mass Effect-P&P aus Plastiksoldaten gebastelt. Jetzt ziehe ich nach - und ich habe aufgerüstet!

Mein Charakter ist Turianerin. Das sagt vielen vermutlich nix, also gibts hier ein paar Bilderlinks zum Vergleich:
Turianerin im Superheldenmodus im nächtlichen Regen
Turianerin stylisch an die Wand gelehnt
Turianerin als Concept Art - hier erkennt man die Figur vermutlich am besten!

Turianer sind Aliens. Deshalb konnte ich keine fertige Miniatur einer Frau in SciFi-Rüstung nehmen, sondern musste mal wieder selbst ran. Und was war wieder mit dabei? SuperFluffy!

Gleich mal ein Vorher-Nachher-Vergleich:

Mit ein bisschen Superfluffy, Cutter und Farbe das Genre gewechselt!


Aber zuerst habe ich die Grundform ausgearbeitet: Mit einem simplen Obstmesser habe ich die Taille deutlich schmaler gemacht, einiges vom Rucksack abgeschnitten und die Fersen abgesäbelt (und kam mir dabei ein klein wenig schlecht vor), denn Turianer sind Zehengänger. Außerdem kam vorn in die Schuhe noch ein kleiner Schlitz, denn sie haben nur 2 Zehen (und 3 Finger, kommen also mit dem Dezimalsystem so gerade eben hin!).

Links vorher - rechts nachher.

Dann habe ich SuperFluffy (eine Modelliermasse von Rico) wieder aus dem Schrank gekramt. Allerdings ist es immer noch das gleiche SuperFluffy wie vor über 3 Jahren, und es ist inzwischen mehr ein Gummiklumpen ... zum Glück ließen sich noch Streifchen abziehen, plattdrücken und mit der Schere zurechtschneiden. Das hat ganz gut geklappt, aber das Festkleben war mühsam, der Flüssigklebstoff trocknet einfach zu langsam und so winzige Teile lassen sich schlecht festhalten. Mithilfe einer Pinzette war es dann machbar und auf diese Weise habe ich ein Röckchen (das kleinste Kleidungsstück, das ich jemals gemacht habe!), den Rückenpanzer und die Armschienen mit Glasröhrchen (da ist Gift drin - der Charakter hat nämlich so coole Wolverine-Klauen, aber in advanced!) modelliert und angebracht.

Alles so schön dreidimensional hier! Und der Rock etwas arg kurz ...

Dann ging es ans Anmalen!
Und dafür erstmal in einen Modellbauladen, denn mit Pinselgröße 0 (die kleinste, die der Bastelladen hatte) kommt man hier nicht weit. Die großen Flächen funktionieren damit noch ganz gut, aber für kleine Flächen sollte der Pinsel wirklich spitz sein.

Vor einer Weile habe ich mal ein billiges Acrylfarbenset mit kleinen Tübchen gekauft, das mir immer noch gute Dienste leistet (und hier braucht man ja nicht viel). Fürs Mischen nehme ich mir eine alte Pappe; in Zukunft werde ich mir aber eine Nasspalette basteln. Scheint nicht schwierig zu sein und ich habe schon gemerkt, dass mir die angemischten Farben ziemlich fix weggetrocknet sind ...

Zur Inspiration habe ich mir einen Haufen Tutorials und Videos angeschaut. Da gibt es wirklich Unmengen - für die eine Figur hier habe ich mich aber auf die absoluten Basics beschränkt. Ein paar Farben gemischt, hier und da ein bisschen herumschattiert, mehr nicht. Die Technik mit Washes (dünnflüssige, aber gut pigmentierte Farben, die fast automatisch Schattierungen erzeugen) klingt verlockend, aber extra eine neue Farbe zu kaufen wäre etwas übertrieben.

Ich wusste zuerst nicht, wie ich eine schöne leuchtende Farbe für die Giftfläschchen hinkriegen sollte, bevor mir auffiel: Auf weißer Modelliermasse kann man einfach mit Filzstift malen, und ich hatte noch eine Packung mit Filzstiften rumliegen, in der auch ein schönes knalliges Hellgrün enthalten war. Super! Leider malte der Stift auf den Stellen mit Kleberesten nicht (bei so winzigen Teilen ist das Zielen schwierig), aber eine dünne Schicht weiße Acrylfarbe über dem Kleber hat dem abgeholfen. Ich habe noch ein Tröpfchen Nagellack-Topcoat draufgegeben, damit eine transparente dicke Schicht drüberliegt, wie Glas.

Figürchen im Einsatz!


Die Rüstung habe ich rot bemalt, den Rest in Braun- und Dunkelrottönen, Metallteile in Silber. Die Gesichtsmarkierungen waren schwierig; mein feiner Pinsel hätte das zwar hingekriegt, aber meine Hand ist nicht ruhig genug ... na ja, soo genau guckt da ja keiner hin!

Ich schiebe mein Figürchen jetzt jedenfalls begeistert hin und her!

Verlinkt beim Creadienstag und Handmade on Tuesday.

Lg
Nria 

Kommentare:

  1. Mei, was für ein Gefummel! Das ist ja alles so winzig. Hast du echt toll gemacht (und die Sache mit dem Dezimalsystem hat mich sehr gefreut!). =)

    AntwortenLöschen
  2. Deine Turianerin ist sehr cool geworden!
    Ich bin für so was ja zu ungeduldig.
    Mein Mann spielt diverse Tabletop-Systeme und modifiziert und bastelt Figuren selber. Er nimmt für Modifikationen Greenstuff. Das ist eine Zwei-Komponenten-Knete. Vielleicht wäre das eher was für dich bei zukünftigen Projekten?
    LG

    AntwortenLöschen