Freitag, 3. März 2017

[Gelesen] Garth Nix: "Das Alte Königreich"-Trilogie - Sabriel, Lirael, Abhorsen.

Die Sabriel-Trilogie (Sabriel - Lirael - Abhorsen) von Garth Nix gehört zu den Büchern, die ich wegen ihres besonderen Settings so mag.

Dieses Setting ist recht originell, aber auch komplex und daher schwierig zu beschreiben, ohne selbst einen halben Roman zu verfassen.


"Sabriel" ist das erste Buch. Aber so sah' schöner aus!

Das Setting:
Nördlich des Landes Ancelstierre liegt das Alte Königreich. Dort gibt es keine Technik, dafür Magie, aber nur wenige beherrschen sie. Diese Magie wird gewirkt durch Zeichen und Töne/Laute, und dann gibt es Glocken - die verwendet man für Nekromantie. Nekromanten gibt es einige, aber nur einen Abhorsen, der sie jagt und die Toten wieder bannt.
Der Tod ist eine Art Fluss. Wer stirbt, übertritt die dünne Linie zwischen Leben und Tod und wird durch 9 Tore ins endgültige Jenseits getrieben. Je weiter der Verstorbene sich im Fluss Richtung Tod bewegt, desto mehr verändert er sich, und nur sehr mächtige Tote können von den hinteren Toren zurückkehren. Die Glocken der Nekromanten haben bestimmte Funktionen, können bannen, fesseln oder in Schlaf versetzen.

Worum es geht:
Sabriel ist Abhorsens Tochter. Sie ist in Ancelstierre südlich der Mauer zwischen den Ländern aufgewachsen, weil sie dort in Sicherheit ist. Aber eines Tages ist Abhorsen verschwunden und sie macht sich auf ins alte Königreich, um ihn zu suchen.
In den Folgebänden ist Lirael, eine Clayr (die Clayr sind Seher und leben weit im Norden. Jedes Kind bekommt im frühen Jugendalter die Sicht - nur Lirael bleibt ohne Sicht und eine Außenseiterin) auf der Suche nach ihrer Bestimmung und Sam, ein junger Prinz, will seinen besten Freund retten, der einem Nekromanten in die Hände gefallen ist.

Worum es wirklich geht:
Darum, über sich hinauszuwachsen, darum, seinen Platz in der Welt zu finden, und darum, loszulassen.

Unsere Meinung:
Wir lieben diese Trilogie! Und das, obwohl wir eigentlich keine Zombies mögen. Also, diese doofen "Ein Virus befällt die halbe Menschheit und hat nur das eine Ziel, alle übrigen Menschen ebenfalls in Zombies zu verwandeln"-Zombies. Ich kanns echt nicht mehr sehen ...
Hier sinds aber magische Zombies, von Nekromanten erhoben. Und Leute, die keinen Bock haben zu sterben.
Ich mag die "Institutionen" im Alten Königreich. Und den Kontrast zu Ancelstierre, in dem Jahreszeiten und Wetter verschoben sind, und eben die Gegensätze Magie-Elektrizität. Mir gefällt, dass die Charaktere keine Superhelden sind (ein paar mehr Schwächen würden ihnen trotzdem nicht schaden) und ihre Begleiter - magische Wesen in Gestalt von Tieren - sind klasse!

Wenn ihr euch also für Fantasy begeistert könnt: Lesen!
Autor: Garth Nix
Titel: Sabriel - Lirael - Abhorsen (Das Alte Königreich-Trilogie)
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 365 - 526 - 397
Original: Sabriel - Lirael - Abhorsen (Abhorsen-Trilogie)
Erscheinungsjahr: 1995
Deutsche Übersetzung aus dem Englischen: Lore Straßl
Lg
Nria

Kommentare:

  1. Das ist eine meiner Lieblingstrilogien. Haben wir uns darüber schon mal unterhalten?
    Jedenfalls danke, dass du mich einmal mehr daran erinnert hast, ich muss mir mal die Hörbücher in Originalsprache angucken...

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, die Aussage kam schonmal :)
      Die "Keys to the Kingdom"-Reihe würde ich eigentlich auch gerne noch rezensieren, aber Story und Setting sind so schräg, dass mir eine Beschreibung ziemlich schwerfällt *gg*

      Löschen
    2. Dann muss vielleicht ich die übernehmen. :D
      Liebe Grüße!

      Löschen