Donnerstag, 11. Februar 2016

Mass Effect quick 'n dirty


Neuerdings spiele ich Mass Effect-P&P (Pen & Paper-Rollenspiel, für die rollenspieltechnisch nicht so Bewanderten). Hurra!
Bisher lagen Würfel und Stifte in meinem Schrank und die Charakterbögen in einem Ordner, was okay ist, wenn man den Kram nur ein- oder zweimal pro Jahr braucht, aber wenn ich häufiger spiele, möchte ich die Sachen doch lieber griffbereit haben als alles erstmal zusammensuchen zu müssen.

Hana hat eine etwas größere Rollenspieltasche (2012 im Taschenswap bekommen); ich bin etwas minimalistischer und brauche nur Platz für Block+Charakterbogen, Miniwürfelbecher, meine Blechdose mit Würfeln und Stiften und ggf. Knabberkram. Außerdem hatte ich keine Lust auf aufwändige Sachen.

Auf der einen Seite blau ...
 Mass Effect-Paperpiecing-Motive habe ich leider keine gefunden (okay, das N7-Logo, das passt aber nicht so recht) und Vorlagen selberzumachen traue ich mir bisher nicht zu. Sticken dauerte mir zu lange, ich bin ja grad noch mit dem Deutschlandsampler zugange, also habe ich gestencilt.

In den 7 Sachen 6/2016 habe ich schon die Vorbereitung dazu gezeigt.

Die Motivauswahl war einfach.
Für Leute, die von Mass Effect so wenig Ahnung haben wie ich bisher: Das ist ein SciFi-Computerrollenspiel (mit wirklich toll ausgearbeitetem Hintergrund und toller Story! Kann das bitte mal wer verfilmen?), in dem man eine Menge moralische Entscheidungen treffen und so seine Figur zu einem eher altruistischen Helden (Paragon) oder einem eher egoistischen Antihelden (Renegade) entwickeln kann, was durchaus auch gravierende Konsequenzen hat.
Beides hat ein Symbol. Die Tasche hat zwei Seiten. Zack, Entscheidung getroffen. Oder eher nicht: Warum eins nehmen, wenn man beides haben kann? Und je nach Laune einfach die Tasche umdrehen ...

... auf der anderen rot.

Als Material habe ich Stoffreste verwendet, dünnen Baumwollwebstoff (vermutlich Ditte - hat eigentlich jemand ne Ahnung, wie da die genaue Stoffbezeichnung ist? Für Batist ists wohl zu schwer.) für die Renegade- und etwas festeres Leinen für die Paragon-Seite. Das Futter ist tatsächlich mal ein Futtertaft, die Träger ebenfalls Baumwollwebstoff.

Stencils mache ich immer mit so Bucheinbindefolie, die ist transparent und auf dem Paper auf der Rückseite kann man gut die Vorlage durchpausen, auch mit Bleistift. Man muss nur aufpassen, das Motiv vorher zu spiegeln - diesmal hab ich dran gedacht!
Die Folie kann man super auf den Stoff kleben und wieder abziehen; man sollte aber beim Malen drauf achten, die Farbe immer von der Folie weg zum Stoff hin aufzutragen, damit sie nicht unter die Folie läuft.
Ich habe die Farbe mit dem Pinsel aufgetragen, absichtlich etwas unordentlich und nicht deckend.

Heute mal rebellisch: Zwei verschiedene Farben an einem Druckknopf.

Das Nähen ging wirklich schnell und insgesamt habe ich wohl keine zwei Stunden gebraucht. Nur der für mich langsam obligatorische Fehler, die Träger beim Mitfassen erst innen zwischen Futter und Oberstoff statt außen unterzubringen, hat etwas Zeit gekostet ...

Zum Schluss noch schnell einen KamSnap-Verschluss angebracht und fertig. Die P&P-Sachen sind schon eingezogen und fühlen sich wohl :)

Und jetzt ab damit zu lottapeppermints Nerd 'n' Geek Love Linkparty und Rund-ums-Weib

Lg
Nria

1 Kommentar:

  1. Bin zwar überhaupt nicht P&P-bewandert, find die Taschen aber trotzdem hübsch und super praktisch ;-)

    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen