Mittwoch, 23. Juli 2014

[Anleitung] Kerzen gießen - in Chipsdosen oder Toilettenpapierrollen

Ich gehöre zu den "Das ist doch noch gut!"-Sagern. Zu denen, die nichts wegwerfen können, was noch brauchbar erscheint. Und dazu gehören auch all die Kerzenstummelchen, die am Weihnachtsbaum immer übrig bleiben ... damit fing es an. Später kamen dann die Stumpenkerzenreste von LARPs dazu, und kürzlich schenkte eine Freundin, die in einer Gaststätte jobbt, mir eine ganze Tüte dort übriggebliebener halber Kerzen.



Ich liebe inzwischen das Kerzengießen, bin aber zu geizig, mir dafür Formen zu kaufen - wenn es Müll doch genauso gut tut: Toilettenpapier- und Küchenpapierrollen, Chipsdosen - eigentlich gehen alle Pappröhren, die in Wickeltechnik hergestellt sind.

Hierfür gibt es nun eine Anleitung!


Ihr benötigt:
Wachsreste
Dochtfaden (oder andere dünne Baumwollkordel)
Pappröhren (z.B. von Toilettenpapier, Küchenpapier, Chipsdosen)
Tape
Alufolie
Zahnstocher, Schaschlikspieße (je nach Röhrendurchmesser) oder andere dünne Stäbchen

Vorbereitung:


Zunächst die Röhren ggfs. auf die gewünschte Länge kürzen (plus etwas Zugabe für den Docht).
Beidseitig offene Röhren an einer Seite mit Tape umhüllen.


Zur Befestigung mit Tape straff umwickeln.


Ein kleines Loch in die Alufolie pieken.

Bei geschlossenen Röhren wie Chipsdosen: Ein Loch in den Boden bohren. Bei Chipsdosen geht das gut mit Nagel und Hammer.


Den Docht durchs Loch fädeln. Damit die Alufolie nicht aufreißt, verstärke ich sie gern mit Tape.


Das obere Ende an einen Zahnstocher oder Schaschlikspieß knoten.


Den Docht nach unten hin straff ziehen und mit Tape befestigen. Hier seht ihr, was mit dem Ausreißen der Alufolie gemeint ist - das ist aber nicht schlimm, einfach zukleben.


 Großzügig Alufolie auf dem Tisch verteilen und alle Röhren darauf platzieren. Und achtet darauf, dass die Dochte schön mittig sitzen.

Jetzt wird gegossen!


Zum Gießen verwende ich eine alte, gesäuberte Konservendose. Wer einen alten Topf hat, den er nicht mehr benötigt, kann auch den verwenden.


Ein paar Kerzenreste in die Dose füllen, Herdplatte einschalten und schmelzen lassen. Nicht zu heiß einstellen, das Wachs soll nur schmelzen, nicht kochen!
Nicht zuviel Wachs auf einmal einfüllen, große Wachsreste vorher zerkleinern. Im geschmolzenen Wachs schmelzen die Kerzen schneller, also nie ganz leer gießen, sondern immer ein Wachsbad für die nächste Runde drinlassen.
Die Dochte sinken auf den Dosenboden, kann man einfach drinlassen - lange Dochte kann man einfach mit einem Schaschlikspiel rausfischen, wenn sie einen stören, oder wenn es zuviele werden.


Dann: Gießen! Achtung, die Dose ist heiß, also nehmt eine Zange oder Topfhandschuhe!
Gießt erst eine kleine Menge in alle Röhren und lasst das Wachs fest werden, damit die Löcher im Boden abgedichtet werden. Danach weiter füllen.
Verschüttet ihr dabei Wachs, macht das nichts - lasst es auf der Alufolie trocknen, davon lässt es sich ganz einfach abziehen und wieder einschmelzen. Daher ist Alufolie die besser Unterlage als Papier, dieses saugt das Wachs auf und es lässt sich nicht wiederverwerten.




Sind die Kerzen voll, heißt es warten. Das Wachs muss vollkommen abgekühlt sein, bevor die Form entfernt wird.
Beim Trocknen zieht sich das Wachs zusammen, daher werdet ihr eine Kuhle in der Kerze haben mit Erhebungen am Rand und der Mitte. Wen das stört, der kann nach dem Trocknen einfach noch etwas Wachs nachgießen.


Jetzt: Knoten abschneiden!


Und abwickeln. Ggfs. vorher den Rand etwas einschneiden, damits besser geht ...


... und wickeln, auch bei den Toilettenpapierkerzen ...


Dann das Tape vom Boden lösen und überstehenden Docht vom Boden entfernen. Die Bodenplatte der Chipsdose kann dranbleiben als Untersetzer oder entfernt werden.


Tadaaa! Stumpenkerzen für den Preis von ein wenig Dochtkordel und Strom. Von der Chipspackung ist etwas von der Innenbeschichtung hängen geblieben, die ich noch nicht entfernt habe, darum sieht es etwas fusselig aus.

Gestalterisch kann man sich natürlich austoben: Abwechselnd verschiedene Farben gießen, die Röhren schräg hinstellen, Blätter o.ä. am Rand drapieren und mit eingießen ...

Und jetzt viel Spaß beim Gießen!

Eine schöne Zeit wünscht
Hana

Kommentare:

  1. Super! Sehr schön erklärt! =)
    Die Idee mit den Chipsdosen gefällt mir besonders.

    Mein Vater gießt Kerzen in Bier- und Fitnessdrinkdosen. Die kann man mehrfach verwenden, aber man muss halt oben einen sauberen, glatten Rand schneiden.

    AntwortenLöschen
  2. Ja genau Hana! Ich mach' das seit Kindertagen auch schon so; allerdings gab's damals noch keine Chipsrollen :D
    Schön, dass du das so ausführlich zeigst. Da krieg' ich richtig Lust, mit meinen Wachsresten wieder mal loszulegen.
    Herzlichst
    vonKarin
    vonKarin.blog.de

    AntwortenLöschen