Mittwoch, 9. September 2015

Wanderbackbuch: Bretonische Butterplätzchen

 Im Juli 2013 habe ich an einem Wanderbackbuch teilgenommen, bei rehlein backt - damals habe ich eine Schokotarte gemacht. Dann habe ich die Wanderbackbuchaktion bei love in all entdeckt und jetzt ist es wieder soweit!

Diesmal habe ich Kekse gebacken.

Die Klümpchen sind Puderzucker, kein Salz :D

Vor ein paar Tagen ist "Backen. Meine Backrezepte für jeden Tag" von Cathérine Jamin bei mir eingetroffen.
Die Autorin ist Teil einer Frankfurter Konditorenfamilie, die dort einen Familienbetrieb hat. Und der Untertitel "Backen für jeden Tag" ist durchaus angemessen: Die meisten Rezepte sind doch sehr alltagstauglich. Auch die Torten sind nicht so "überkandidelt", aber alles sieht wirklich toll aus!
Das einzige, was ich etwas störend finde: Im Buch selbst gehen die Kategorien völlig übergangslos ineinander über - ich bin es gewohnt, dass es zu verschiedenen Kuchenarten eine Extraseite mit Bild und Überschrift und ggf. ein paar Sätzen gibt, zumindest aber eine große Überschrift über der ersten Rezeptseite. Nix da. Hier blättert man durch die Schokokuchen und findet sich unvermittelt zwischen den Plätzchen wieder ...

Es gibt Klassiker aus verschiedenen europäischen "Kuchenländern", die üblichen Obst-, Beeren- und Schokokuchen, ein bisschen Kleingebäck und Kekse und ein paar Rezepte zum Thema "Salz und Zucker". Letzteres fand ich besonders interessant. Und da ich gerade aus Dänemark, dem Land der gesalzenen Butter (man muss da ziemlich nach ungesalzener suchen!), zurückgekehrt war, bot sich das doch an ...
Außerdem ist die Kombi Salz und Zucker einfach lecker. Habt ihr schonmal diese schokoüberzogenen Salzbrezelchen probiert? Grandios!

Besonders lachten mich die Bretonischen Butterplätzchen an. Ich bin ganzjährig ein Plätzchenfan und diese hier hatten so niedliche Gabellöchlein ...

Hier ist das Rezept:

Zutaten:
150 französische gesalzene Butter (ich habe normale Butter plus 2 g Salz genommen)
50 g Puderzucker (siebt den! Ich war zu faul und hatte dann Klümpchen im Teig ...)
1/4 TL Bourbonvanillezucker
1/4 TL abgeriebene Zitronenschale
1 Eiweiß (Gr. M)
200 g Weizenmehl

1. Aus den Zutaten einen Mürbeteig kneten. Zu einer Kugel rollen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
Ich habe den Teig über Nacht im Kühlschrank gelassen, dann muss man ihn aber ein paar Minuten vorm Loslegen rausnehmen, sonst ist er zu hart.

2. Backofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen.

3. Den Teig auf einer bemehlten Fläche 1 cm dick ausrollen, in 2x6 cm dicke Streifen schneiden. Mit einer Gabel lustige Löchlein pieken und auf ein Backblech mit Backpapier legen.
Dann 12-15 Minuten auf der mittleren Schiene backen (jeder Backofen ist anders - bei mir waren sie nach 12 Minuten noch ganz hell).

Die Kekse sind sehr buttrig mit einem Hauch von Salz und sehr lecker! Ich mag außerdem die Gabellöchlein :)
Mit bretonischen Keksen kann ich das Ganze nicht vergleichen, die hab ich noch nie gegessen - aber jetzt hab ich auf jeden Fall ein Backrezept, wenn ich in Dänemark mal wieder keine ungesalzene Butter finde :D

Übrigens habe ich festgestellt, dass ich bei meiner letzten Wanderbackbuchteilnahme auch schon ein süß-salziges Rezept hatte. Ich erkenne ein Muster ...

Lg
Nria

Kommentare: