Freitag, 6. November 2015

Origami-Mantel - fertig und getragen

Vor Ewigkeiten - okay, Anfang 2013 - habe ich für meinen besten Freund einen Umhang für einen Larp-Charakter genäht, und jetzt hat sich endlich die Gelegenheit für Tragefotos ergeben.
Zum Entstehungsprozess hier entlang
Die Falten waren eigentlich eine Notlösung, weil ein schlichter Rechtecksmantel mir zu schlicht war und für einen Mantel mit "mehr Schnitt" der Stoff nicht gereicht hat.

Origami-Faltenmantel am Mann. Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter!

 Ich liebe den Fall, den die Falten erzeugen - so viel schöner, als wenn der Umhang nur glatt runterhinge!

Wir merken: Zur Seite geschlagene Gugelzipfel sehen seltsam aus. Aber wir wollen ja was vom Mantel erkennen!

Einmal näher ran ...


... und einmal auf links. Lässt sich fast auch so tragen und wir haben erst nach drei Fotos bemerkt, dass der Herr den Umhang falschrum trug.  

H. fühlte sich sichtlich wohl in seinem weißen Walleumhang und ich fand ihn darin auch ziemlich schick - ein gelungenes Stück. Wie gut, dass der Stoff so knapp war ...

Eine schöne Zeit wünscht
Hana

Kommentare:

  1. Danke dir für deinen Kommentar ~ werde es ab dem nächsten Post machen ~ nur bei PR Samples bleibt es dann am Ende ~:3

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal wird aus Notlösungen und improvisiertem das allercoolste, und vor allem etwas, das man so nie gemacht hätte (weil man sich ja dann eher an bekanntes hält...)
    Siehr sehr, sehr toll aus!

    AntwortenLöschen
  3. Boah, die Falten sind ja mal total schick! Echt gut, dass der Stoff knapp war. :D

    AntwortenLöschen