Donnerstag, 7. Juli 2016

[Fotoanleitung] Latexwaffen reparieren und partiell neu latexen

Eigentlich wollte ich zuerst eine Anleitung zum Bau von Larpwaffen posten - aber da die doch etwas umfangreicher wird und ich noch nicht fertig bin, gibt es erst die Reparaturanleitung.

Und: Whoohooo, der 500. Beitrag auf diesem Blog!

Machen wir uns nix vor: Larpwaffen halten nicht ewig. Das erste, was leidet, ist der Latexüberzug - kleinere Risse kann man mit Topcoat flicken, aber wenn eine Stelle zuviel gelitten hat, muss neues Latex drauf. Man muss aber nicht jedesmal die komplette Larpwaffe neu latexen, sondern kann das partiell machen.

Hier geht es zur Anleitung für den Bau von Larpwaffen.


Vorher: Ich weiß nicht, was mit diesem Handschutz passiert ist ...


... aber mit "ein bisschen Topcoat drüber" ist da nichts mehr zu retten. Die Stelle muss neu gemacht werden. Zum Glück muss man dazu nicht die komplette Hellebarde neu latexen!


Zuerst wird die alte Latexschicht entfernt. Ich mache das am liebsten mit einer kleinen Schere; mit dem Cutter könnte man versehentlich den Schaumstoff drunter beschädigen. Bei Farbübergängen einen halben Centimeter  der Farbe stehen lassen - hier musste ich schließlich doch bis zum Holzfarbton abschneiden, weil sich das Latex zu sehr vom Schaumstoff gelöst hatte.
Es kann sein, dass das Latex partiell so festsitzt, dass man es vorsichtig mit einem Cutter losschneiden muss. Seht ihr auf dem nächsten Bild die etwas hellere Stelle des Schaumstoffs? Da musste ich mit dem Messer ran.
Wenn kleine Risse oder Schnitte im Schaumstoff sind - gebt dort einfach etwas Pattex Repair rein, lasst den Kleber antrocknen und drückt den Schaumstoff fest zusammen.


 Als nächstes schaffen wir einen Haftgrund: Eine dünne Schicht Pattex Repair sorgt dafür, dass sich die neue Latexschicht an der Verbindungsstelle zur alten nicht so schnell ablöst.


Dann kommt die Latexmilch zum Einsatz. Ich verwende gern spitz zugeschnittene Küchenschwämmchen für filigranere Stellen, ihr könnt natürlich auch einen Pinsel verwenden.
Nicht vergessen: Pinsel nach jedem Latexgang gründlich auswaschen bzw. regelmäßig ein neues Schwämmchen verwenden - sonst gibts Klümpchen. Bei jeder dritten bis vierten Schicht gehe ich auch über den stehen gebliebenen "Ansatz", nicht bei jeder Schicht, damit der Ansatz nicht zu dick wird.


Wie üblich pinsle ich vier Schichten ungefärbtes Latex (und nicht vergessen: Jede Schicht vor der nächsten komplett durchtrocknen lassen) ...


 ... vier Schichten schwarzgefärbtes Latex (wir erinnern uns: 1/2-1 TL Acryfarbe auf ein halbes Marmeladenglas voll Latex) ...


... und dann die Farbschichten, bis wir mit der Farbe zufrieden sind. Hier bin ich später nochmal etwas dunkler drüber gegangen.


Dann Topcoat für eine bessere Haltbarkeit drüberpinseln, dabei ein wenig über den Rand der neuen Latexschicht hinausmalen, um den alten mit dem neuen Topcoat zu verbinden. Trocknen lassen und eine zweite Schicht drüberpinseln.


Von unten sieht man, dass ich die "Metallfarbe" etwas aufs Holz herunterziehen musste, weil es alte Latex am Handschutz nicht mehr für einen Ansatz getaugt hat. Ist aber in der Gesamtansicht dezent genug.


Die Hellebarde strahlt in neuem Glanz und ist wieder einsatzbereit!

Ich hoffe, das Tutorial war hilfreich - und eure Larpwaffen halten alle lange ...

Eine schöne Zeit wünscht
Hana

Kommentare:

  1. Eine super Anleitung, nach so etwas habe ich schon lange gesucht! Jetzt kann es endlich los gehen mit dem reparieren :) noch mehr freue ich mich jedoch auf die Bauanleitung!

    AntwortenLöschen
  2. Nette Schnellanleitung.
    Habe auch gerade einen Schwertspitzen Reparatur Anleitung gemacht ^^
    https://traumschmiede.wordpress.com/2017/04/29/schwert-spitze-reparatur-gekaufter-waffen-selber-machen/
    Schöner Blog ;-)

    AntwortenLöschen