Dienstag, 23. Februar 2016

Larp-Religions-Bücher ... 2003 und 2014

Religionsspiel im Larp mochte ich, seit ich mit dem Hobby begonnen habe. Und so habe ich ziemlich begeistert die Homepage meiner Gruppe gelesen und das "Buch der Erinnerung" gefunden, ein "religiöses Geschichtsbuch" der Larp-Religion des Hintergrundlands.

Links sieht man das Buch, was ich damals in Leder eingeschlagen habe. Die Sanduhrform besteht aus Lederfransen, die ich von einem Paar Mokkassins abgeschnitten habe - und die beiden Flecken sind vom Kleber.

Etwa zehn Jahre später habe ich dann einen Charakter mit anderem Larp-Glauben erstellt - und wollte auch wieder ein Glaubensbuch. Das ist einfach schick zu haben!

Inzwischen habe ich viel mehr Bastel-Ressourcen. Leder mit wunderschöner Struktur, das Symbol ist aus weißem Kunstleder einer geschlachteten Tasche. Inzwischen habe ich mir angewöhnt, aufgeklebte Ledermotive immer vorm Aufkleben mit einer Naht außenherum zu versehen, so dass es aufgenäht aussieht, das wirkt hochwertiger und gibt zusätzliche Struktur
(Warum ich es nicht gleich richtig aufnähe statt aufzukleben? Die Nähmaschine muss so nur durch eine Schicht Leder statt durch zwei, und man kann das Symbol nach dem Einfassen des Buchs aufbringen, wobei die Platzierung leichter fällt)



Die Rückseiten - wie man sieht, war ich damals mit dem Leder knapp dran und musste stückeln und ein Loch von hinten zukleben. Inzwischen habe ich immer einen Vorrat an Leder!


Beim alten Buch habe ich zum Kaschieren einfach die erste Seite an den Buchdeckel geklebt - beim neuen wollte ich es edler und habe festes bronzegländendes Papier gekauft.


Das alte Buch weist ein Feature auf, mit dem das neue nicht aufwarten kann - es ist illustriert. Da es eine ganze Geschichte erzählt, bietet sich das aber auch an. Die Bilder stammen übrigens von Nria!


 Das neue Buch hat dafür runde Ecken (ich liebe runde Ecken) und ein kammgewebtes Lesebändchen ... das war ein Rest, der hier noch rumlag. Leider gibt es für das Ceridentum keine Geschichte, dafür aber ein paar Listen von religiösen Tugenden, Verboten und ein paar Lieder.


Mögt ihr (fantasy-)religiöse Elemente im Larp? Und Larp-Bücher? Welches der beiden Exemplare gefällt euch besser?

Verlinkt beim Creadienstag.

Eine schöne Zeit wünscht
Hana

Kommentare:

  1. Ich hab mit Larp zwar nichts am Hut, aber die Bücher finde ich trotzdem sehr schön! Wirklich gut gelungen!

    AntwortenLöschen
  2. Da stecken ja direkt zwei CHaraktere hinter. Der Besitzer des linken Buches ist womöglich ein armer Schlucker, der am Glauben und so auch am Buch festhält. Abends blättert er darin um Trost zu finden. Vlt auch ein Wanderprediger der mit den Bildern im Buch den Analphabeten Geschichten vom Glauben vermittelt? Der Besitzer des rechten Buches hat Geld und konnte sich direkt eine sehr edle Ausgabe leisten. Er unterweist seine Schäfchen in einer schönen modernen Kirche.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haut ganz gut hin - Besitzerin des linken Buchs kommt aus einfachen Verhältnissen und ist Mitglied eines religiösen Ordens. Besitzerin des rechten Buches ist das Töchterchen eines Zöllners, nicht reich, aber doch aus guten Verhältnissen und inzwischen in den Diensten eines Ritters.

      Löschen