Donnerstag, 18. Juni 2015

Anker lichten vor Sedan! - maritimer Pyjama nach Schnittquelle

Sedan ist eine Stadt in Nordfrankreich und liegt gar nicht am Meer, aber immerhin an der Maas. Außerdem ist es ein Schnitt von Schnittquelle, den ich in den 7 Sachen 127 schon gezeigt hatte.

Ungewöhnliche Schnittmuster reizen mich. Hier war es der assymmetrische Halsausschnitt, der mich an die Kleider von Deanna Troi (Star Trek: The Next Generation) erinnerte. Und die Ärmel sind lustig zick-zackig.
Leider kann man das allerdings nur anhand der dort abgebildeten Schnittteile erkennen; technische Zeichnungen sind Fehlanzeige, sogar auf der Verpackung gabs keine (mittlerweile ist der Shop überarbeitet und bei den neuen Schnittmustern gibts technische Zeichnungen; bei den älteren aber immer noch nicht). Dabei finde ich die sehr wichtig für alles, was kein stinknormales T-Shirt ist. Und selbst da - Fotos an einer Schneiderpuppe zeigen ja sehr wenig, selbst eine Taillierung ist dann schwer erkennbar.

Einen Zwischenstand hatte ich ja schon gezeigt, heute gibts Fotos vom fertigen Werk :)

Ich habe erstmal ein Schlafanzugoberteil aus günstigem Viskosejersey gemacht. Bei einem mir neuen Hersteller und dem eher experimentellen Schnitt habe ich mich nicht gleich an teureren Jersey rangetraut :D

Mag die Kombi!

Aber es gab grad 20%, also war ich mal mutig (und zu diesem Shirt gibts immerhin eine bebilderte Nähanleitung) und hab drauflosbestellt. Und habe mich anders als sonst sogar nach der Maßtabelle gerichtet statt nach meiner Kaufgröße, nämlich 42 statt 40 - enger machen geht ja zur Not immer noch.

Passenderweise war Mitte Mai Stoffmarkt in Osnabrück (sagte ich schonmal, dass der dort 800 m von meiner Haustür stattfindet? :D), da habe ich beim Jersey zugeschlagen. Für das Shirt habe ich einen  1,5 m-Coupon Viskosejersey mitgenommen; Viskosejersey ist mir oft zu labberig, aber bei Pyjamas ist das egal.


Übrigens: Ich habe das Shirt um ca. 10 cm gekürzt, deshalb bin ich mit 1,5 m ausgekommen. Wenn man - wie ich - beide Ärmel statt nur einen mit dem ungewöhnlichen Schnitt haben möchte, braucht man sonst mehr Stoff!

Das Ausschneiden der Ärmel macht gar nicht mal so viel Spaß, bei je 10 Zacken. Und 1,5 cm Nahtzugabe mag ich auch nicht so, aber immerhin ist sie eingezeichnet, sodass man sie abschneiden kann, wenn sie einen stört. Und die Schnittquelle-Schnittmuster sind wirklich super beschriftet! Mir fehlte nur eine Markierung, ab wo die Ärmelkugel eingehalten werden muss.

Beim Nähen merkt man dann aber schnell, warum Schnittquelle nur einen Ärmel mit dem speziellen Schnitt vorgesehen hat: Das ist richtig Arbeit! 21x Falten und Nähen pro Ärmel - das dauert! Lohnt sich aber, das Ergebnis ist schon cool.

So siehts fertig aus - die Ärmelkugel ist rechts, der untere Ärmelsaum links.

Hier ist die Online-Nähanleitung mit Fotos schon deshalb hilfreich, weil man dort sieht, dass diese Falten gewollt sind. Ich war beim Nähen nämlich kurz irritiert. Weil es weder ein Foto des fertigen Shirts von der Seite noch eine technische Zeichnung gibt, wusste ich ja nicht, wie es hinterher aussehen soll.

Die Ärmel sind echt originell!

Ich liebe den asymmetrischen Halsausschnitt!

Deanna Troi lässt grüßen!


Die Hose war weniger Arbeit: In den 7 Sachen 128 habe ich sie mit bereits herausgetrenntem Gummi gezeigt.
Dann noch kürzen (wie immer), Schnürbändchen wieder einfädeln und schon habe ich einen neuen Pyjama für knapp 15 € (8 € Hose, 5 € Jersey, 2,5 € Gummiband).

Mal schauen, ob ich mir die Arbeit mit den Ärmeln nochmal antue, das hat ca. 45 Minuten pro Ärmel gedauert. Aber den Grundschnitt mit dem Halsausschnitt werde ich sicher nochmal nähen!

Und jetzt schau ich erstmal bei Rund-ums-Weib vorbei - ganz gemütlich noch im Schlafanzug ...

Lg
Nria

Kommentare:

  1. Das ist ja ein süßer Schlafanzug. Da bedauere ich das ja fast, dass ich zum Schlafen nicht so gern lange Sachen trage^^.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Mir gehts umgekehrt, ich liebe kurze Schlafanzüge und Nachthemdchen, trage die aber nur an 3 Tagen pro Jahr, an denen's richtig heiß sind. Wobei meine Wohnung spitzenmäßig isoliert ist; da bleibts normalerweise auch bei Hitze kalt drin :D

      Löschen
  2. So viel Mühe für einen Schlafanzug? Wow! ^^
    Die Ärmel find ich ja optisch schon ganz hübsch, aber ist das beim Schlafen nicht ein bisschen unbequem?
    Ansonsten bin ich aber in die Hose sehr verliebt. Maritim geht halt immer. :D

    PS: Und jetzt bin ich noch mal ziemlich neidisch auf einen Stoffmarkt, der 800 m vor der Haustür stattfindet. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Zuschneiden wusste ich ja noch nicht, wie lange das dauert :D
      Und nein, ist überhaupt nicht unbequem. Ich hatte auch ein bisschen befürchtet, dass die Nähte drücken, aber der Jersey ist offenbar weich genug.

      Die Stoffmarktlage ist schon super, allerdings schaffen die Veranstalter es seit Jahren, die Termine _ausgerechnet_ auf die Tage zu legen, an denen ich nicht da bin ... (ist ja nur 2x pro Jahr hier)

      Löschen
  3. Sehr sehr cool! Aber für einen Schlafanzug schon echt aufwändig!!! Könnte mir aber vorstellen, dass das aus einer schönen Web-Viskose fabelhaft ala Bluse gehen könnte. Müsste wohl nur weiter sein, damit man vernünftig rein kommt.
    Planst du das Oberteil nochmal als Nicht-Schlafanzug zu nähen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mit einem weichfallenden Stoff kann man sicher auch Webstoff nehmen und die Ärmel zu verbreitern, ist ja kein Problem.
      Ich denke schon, dass ich nochmal ein "normales" Oberteil mit dem Schnitt nähen werde, aber eher nur mit einem Zickzackärmel (ein normaler Ärmelschnitt liegt ja bei). Oder mit etwas zeitlichem Abstand/einem Tag mit sehr viel Langeweile :D

      Löschen