Freitag, 27. Februar 2015

Ornament in 4 Farben - bestickter Beutel

In den 7 Sachen im August habe ich eine angefangene Stickerei gezeigt. Die kam, als sie fertig war, auf einen Beutel. Diesen Beutel habe ich ins Mittelalter-Tauschpaket im Natron und Soda-Forum gelegt - jetzt wurde er entnommen und da fiel mir ein, dass ich ihn ja auch mal präsentieren könnte :D

Das Motiv ist wie (fast) immer von Nancy Spies, aus Here Be Drolleries. Ich habs ein bisschen bunter gemacht, aber in Pastellfarben.

Danke an LaVie fürs Foto!


Ich habe ein eher kleines Stück Aidastoff bestickt, das war zu klein für einen Beutel. Deshalb habe ich einen Beutel aus einem Reststück Leinen genäht und die Stickerei appliziert.

In knalligen Farbe könnte ich mir die Vorlage aber auch gut vorstellen. Das Buch zeigt auch eine einfarbig flächige Variante, die ebenfalls gut aussieht. Wäre vielleicht ein tolles Muster für einen Kleidersaum, mehrfach nebeneinander gestickt. Braucht aber Geduld. Und es sind doch noch sooo viele andere Vorlagen da ...

Das Buch schlägt gleich mehrere Varianten vor.

Der Beutel ist jetzt bei seiner neuen Besitzerin und ich wünsche ihr viel Freude damit!

Lg
Nria

Mittwoch, 25. Februar 2015

Nancy Spies: "Here be Wyverns" und "Here be Drolleries" (mittelalterliche Stickvorlagen)

Goldkind hat ein Bücherregal für Handarbeitsbücher eröffnet. Da stelle ich doch gleich mal meine Lieblingsbücher rein!
Ich habe schließlich schon häufiger Stickereien mit mittelalterlichen Motiven gezeigt. Da wirds Zeit, meinen Quells der Inspiration Imitation zu präsentieren, den ich heiß und innig liebe!

Es begab sich im Jahre 2011, dass ich die Internationale Reenactormesse in Minden besuchte. Da gibt es lauter tolle Sachen für Reenacter, und viele davon sind auch für Larper prima zu gebrauchen :)
An einem Stand mit Büchern stieß ich auf "Here be Wyverns":

Buch 1 blieb nicht lange allein ...

Nancy Spies hat dort einen Haufen mittelalterlicher Motive (ursprünglich Stickereien, Malereien, Friese uvm.) in Vorlagen umgewandelt, die man für viele verschiedene Handarbeitstechniken verwenden kann:
Kreuzstich (für mich am interessantesten), Patchwork, Stricken, Mosaik, Brettchenweben, Perlenfädeln, Weben oder Gobelinstickerei.
Je nach Technik muss man die Vorlage aber eventuell bearbeiten - für Patchwork etwa. Man kann die Vorlagen natürlich auch für viele weitere Techniken verwenden.
 (übrigens: Nancy Spies ist US-Amerikanerin, dementsprechend ist das Buch auf Englisch. Für die meisten dürfte das aber egal sein, es ist ja ein Vorlagenbuch; die paar Kapitelüberschriften und Bilduntertitel lassen sich schnell per Wörterbuch übersetzen)

Wieviel kostets?

Ich habe freudig die ca. 30 € dafür hingeblättert.
Wem das zu teuer ist (es gibt schließlich noch einen zweiten Band, den man auch unbedingt haben muss!), kann sich auf weavershand.com das PDF für schlappe 7 € (8$) bestellen (gilt natürlich auch für Band 2). Dann kann man entweder vorm Laptop/PC/Tablet sticken/stricken/weben/etc. oder man druckt sich jeweils die Seite aus, die man grad braucht.
Ich kopiere sowieso recht oft die Vorlage, um sie zu verändern, einzufärben oder verschiedene Farbkombis auszuprobieren - mit einem PDF spart man sich das Scannen ...

Viele Techniken sind möglich!

Ob es sich lohnt? Ich habe mir im Folgejahr gleich den zweiten Band, Here be Drolleries, gekauft :D

Buch 2 ist eine tolle Ergänzung!

Aber was ist denn nun drin?

Die Bücher haben 192 bzw. 194 Seiten. Darauf verteilt sind über 400 Vorlagen pro Buch, zwischen einem (seitenfüllendem) und 6 Motiven pro Seite.
Unter jedem Motiv steht die Ursprungsform (z.B. Stickerei oder Steinrelief), ggf. kurze Beschreibung des Motivs  (wenn z.B. ein Heiliger dargestellt wird), Fundort, Entstehungszeit und ggf. Aufbewahrungsort (Museum).
Außerdem ist die Höhe und Breite als Kästchenzahl angegeben. Die Mitte (für Kreuzstich) muss man sich aber selber suchen.
Bei manchen Motiven ist nur eine Kontur angegeben, bei anderen auch Schattierungen und bei wieder anderen mehrere Farben. Allerdings nur als Zeichen - es steht nicht dabei, welche Farben das Ursprungsmotiv enthielt!
Enthalten sind Motive aus dem 6.-17. Jahrhundert. Eine lange Zeitspanne! Der Großteil ist aber aus dem Hoch- bis Spätmittelalter (11.-15. Jh.).

Auch Flächendesigns gibts. Und immer mit Orts- und Zeitangabe.

Aufgelockert wird das Ganze durch vereinzelte handarbeitsbezogene Zitate aus dem englischsprachigen Raum der genannten Epochen.

Alle Vorlagen sind schwarz-weiß. Pro Buch gibt es aber 4 Seiten mit 17 bzw. 15 Farbfotos von fertig gestickten Motiven (und natürlich das Cover); auf einer Seite davor ist angegeben, auf welcher Seite man die Vorlage findet. Finde ich total inspirierend! Ein bisschen schade, dass es nicht zu jeder Vorlage einen Farbvorschlag gibt (Foto wäre zuviel verlangt, dann müsste die Autorin ja über 800 Bilder sticken!), aber so kann man freier arbeiten, ohne in eine feste Richtung zu denken. Und alles zu kolorieren wäre natürlich auch eine Wahnsinnsarbeit gewesen.

Wäre toll, wenn das ganze Buch so aussähe :D

Dank der Ringbindung kann man die Bücher problemlos und platzsparend aufgeschlagen hinlegen.

Was für Motive sind denn enthalten?

Die Kapitelüberschriften:
Here be Wyverns: Fabeltiere / Tiere / Wasserkreaturen / Architektur / Vögel / Menschen / Alphabete / Flächenmuster / Bordüren / Vermischtes
Here be Drolleries: Alphabete / Tiere / Architektur / Vögel / Bordüren / "Drolleries" (Fabeltiere und Mischwesen) / Flächenmuster / Menschen / Pflanzen / Wasserkreaturen / Vermischtes.

Den Typen links würd ich auch gern mal sticken.

Und was kann man draus machen?

So vieles!
Zum Beispiel:
- Tischläufer (wenn man mal 110 Stunden Langeweile hat - Wappen-Ranken-Motv)
- Ärmelaufschläge (hier habe ich bei einem Ärmel zwei Motive verschmolzen - Meermensch und Seedrache)
- Krugdeckchen (Drache)
- Beutel mit Stickerei (Blume)
- Nadelheftchen (Drache)
- universell verwendbarer Patch (Drache)

Mehr ist in Arbeit ;)

Eine ganz große Empfehlung für diese Bücher!

Lg
Nria

Dienstag, 24. Februar 2015

Handschuhe mit Symbol

Zwischen großen Projekten muss auch mal eine Kleinigkeit her - dies war eine Kleinigkeit für den Adventskalender des Liebsten.


Der Liebste spielt im Larp einen Priester und trägt zur Robe gern weiße Handschuhe - nachdem er ohnehin mal wieder neue brauchte, habe ich ihm ein gekauftes Paar mit dem Symbol der fiktiven Religion, dem Ceridenkreuz, bemalt. Freihand, weil eine Vorlage auszuschneiden friemeliger gewesen wäre ... andere Motive gingen aber sicher auch gut zu stenciln, oder aufzunähen. Oder bei Lederhandschuhen aufzukleben?
Ich frage mich, warum ich nicht schon öfter Handrücken von Handschuhen verziert habe - das ist doch eine wunderbare Stelle für kleine Spielereien! Mache ich sicher in Zukunft wieder ...

Eine schöne Zeit wünscht
Hana

Sonntag, 22. Februar 2015

7 Sachen [118]

Immer wieder sonntags ... 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Tag Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Nutbanana-Pfannkuchen zum Frühstück gerollt. Mjam!


Den halben Inhalt des Zimtzuckerglases auf dem Boden verstreut. Ups. Immerhin das Glas selbst noch aufgefangen dank meiner katzenhaften Reflexe, oder so. Und staubgesaugt.


Gastgeberkater fotografiert. Ich bin überhaupt kein Katzenhaltermensch, aber Katzen sind einfach hübsche Tiere (und immer wieder überraschend flauschig). Der auf dem Bild heißt übrigens Socke, wegen der weißen Füße.


Eine zukünftige Braut probegeschminkt. Sie war zufrieden, hurra!


Mit der Kamera des Bräutigams geübt, ich darf beim Standesamt ein paar Fotos machen. Und will jetzt auch so eine Kamera ...


Toasties belegt. Ewig nicht gegessen. Liebe die Dinger!


Ein Bahn-Sketche-Buch durchgeblättert. Hehe. Ist übrigens dieses Der ganz normale Bahnsinn und ich kann es empfehlen - super Geschenk für Pendler.

Eine Sammlung von 7-Sachen-Blogeinträgen von heute findet ihr bei Grinsestern!  

Freitag, 20. Februar 2015

[Schöne Welt] Nerd-Assoziationen

Schöne Dinge, die wir in der Welt Ferienwohnung gefunden haben. Diesmal: Verflixtes Nerdtum.


Woran mich der Kamin auf diesem Thermometer erinnert hat, wird vermutlich nicht jeder erkennen.


Keine Ahnung? Vielleicht mit ein paar dazugedachten Strichen hier und da? Dr Who-Fans sollten es spätestens jetzt wissen ...

Dalek-Quelle

Für alle Whovians und Nichtkenner der Vergleich: Erschreckend! Wird dieses Thermometer bald anfangen, uns zu exterminieren? Augen auf beim Thermometerkauf!

Eine schöne exterminationsfreie Zeit wünscht
Hana

Mittwoch, 18. Februar 2015

Wie alles begann

Nachdem Fr. Ausverkauft schon vorgelegt hat mit ihrem ersten selbstgenähten Kleidungsstück, möchte ich auch mal präsentieren!

Zum ersten Mal an eine Nähmaschine gesetzt habe ich mich 2003, bevor ich zu meiner ersten Larp-Veranstaltung gefahren bin. Das allererste Teil kann ich aber nicht mehr zeigen, denn ich besitze es nicht mehr. War ein Umhang aus einem lila gefärbten Biber-Bettlaken. Na ja :D
Mutmaßlicherweise hat mir da aber auch meine Mutter geholfen.

Definitiv ganz selbstgemacht (und auch den Stoff selbst gekauft) habe ich das Outfit für mein zweites Con. Der Stoff ist ein curryfarbenes Halbleinen, ein Reststück aus einem Laden in Köln - ich habe seitdem nie wieder sooo ein weiches Halbleinen gefunden ...

Und was habe ich draus genäht? Einen knielangen Rock aus zwei Teilen und mit Kordelzug und eine eher kurze Tunika mit Schrägband-Halsausschnitt.
Beides noch ein bisschen stümperhaft - beim Rock heißt die Devise: Fadenlauf? Was ist das?
Auch die Nähte habe ich erst viel später versäubert ... ergo: Heute keine Detailfotos! Die wären mir peinlich. :D

Und so sieht es aus!

Stilecht mit grüner Kordel!


Weil beides recht weit ist, passe ich noch rein (mit 18 war ich doch noch ein paar Kilo leichter). Dazu gab es übrigens noch eine blaue Baumwolltunika mit kurzen Ärmeln; die habe ich allerdings schon vor Jahren weitergegeben, weil sie mir zu eng wurde.

Heute gibts übrigens Fotos mit komischer Haltung. Der Grund: Mein Nagellack beißt sich furchtbar mit der Farbe des Leinens. Wirklich, es ist schlimm! Dann lieber Nägel verstecken ;)

Ha, besseren Hintergrund gefunden!

 Die Tunika ist leider etwas kurz geraten. Der Rock auch. Mit blauer Leggins (bzw. damals: Sporthose mit Bootcut, Leggins waren sowas von out.), braunen Stulpenstiefeln (meine sind neu, die von damals hab ich nicht mehr) und Tunika wars okay, aber inzwischen trage ich die Sachen kaum noch, weil die Länge nicht sehr mittelalterlich ist.
Ich hatte halt auch nicht viel Stoff. Und noch viel weniger Ahnung von guten Kostümen.

Seitdem habe ich viele, viele Larpklamotten genäht - ein super Übungsfeld, bevor man sich an "richtige" Klamotten für den Alltag wagt, denn auf einem Con guckt keiner, ob die Naht gerade ist.

Was meine erste Nicht-Larp-Klamotte war, weiß ich leider nicht mehr und besitze sie höchstwahrscheinlich auch schon seit vielen Jahren nicht mehr. Schade! Aber man kann halt nicht alles haben :)

Lg
Nria

Sonntag, 15. Februar 2015

7 Sachen [117]

Immer wieder sonntags ... 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Tag Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.



Eine supersimple gefütterte Tragetasche (ohne RV und alles) sage und schreibe dreimal aufgetrennt. Man sollte nicht am Freitag, den 13., asymmetrische Dinge zuschneiden ...
(man vergleiche die Vorlage und die Umsetzung. Das Papierteil ist ein korrigiertes Schnittmuster - ich hatte mich bei den Maßen der Schnittskizze verlesen)


Die ersten Tulpen des Jahres in eine Vase gestellt. Meine Lieblingsblumen! Haaach ... wer braucht Rosen, wenn er Tulpen haben kann?


Einen Stehkragen angenäht.


Neuen Stempel ausprobiert. Funktioniert viel besser als der alte! Das Motiv auf den Nägeln ist nicht perfekt, war aber auch schwierig, weil die Linien ziemlich dick sind, da geht der Nagellack gern drin flöten.


Rezept ausgesucht. Es ist das Titelrezept (Rote-Grütze-Torte), das keine eigene Abbildung im Buch hat. Meine Mutter hat ihren Geburtstag zweimal gefeiert, jedesmal ist ziemlich viel Rote Grütze übrig geblieben und langsam kann ich keine mehr sehen, deshalb kommt der Rest in nen Kuchen.


Angefangen, den neuen Charakter fürs nächste Harry Potter-Con zu planen. Bis jetzt steht noch nicht viel fest, wie man sieht (außer Name und Alter - letzteres war ja leicht :D und nein, der Charakter ist nicht älter als ich, das Consetting ist im Jahre 1979 angesiedelt.)


Kuchen gebacken. Der ist aber ohne Rote Grütze, dafür mit Aprikosen und Kirschen. Die mussten auch noch weg :D

Eine Sammlung von 7-Sachen-Blogeinträgen von heute findet ihr bei Grinsestern

Freitag, 13. Februar 2015

[Schöne Welt] Herr Hummers Ausflug

Schöne Dinge, die wir in der Welt Würzburg gefunden haben. Diesmal: Mobiles Meergetier


Würzburger Markt: Herr Hummer macht einen Ausflug. Er wirkt ein wenig unzufrieden, vermutlich möchte er schneller fahren ...

Mehr schöne Dinge gibts beim Freutag!

Eine schöne Zeit wünscht
Hana

Mittwoch, 11. Februar 2015

Die lange Schwarze - eine multifunktionale Larp-Weste

Normalerweise trage ich im Larp kein Schwarz. Ok, die Gugel für mein Akoluthenoutfit ist schwarz, aber die Klamotte ist sowieso in Schwarz-Weiß gehalten und es ist nur ein Accessoire.

Schwarz ist auch eher eine verpönte Farbe im Fantasylarp. Besonders die als "möchtegern-evil" geltende Kombi Schwarz-Rot.
Aber beim Harry Potter-Larp kann man sich da voll austoben :D

Ich hatte nämlich noch ein größeres Stück schwarzen Cordsamt im Schrank. Eigentlich wollte ich mal eine Jacke draus machen, hab ich aber nicht. Für mein erstes HP-Con letztes Jahr im Mai brauchte ich aber was zum Anziehen. Langes Kleid zum Drunterziehen hatte ich, Cordhose plus Rolli (der Con spielte 1979) waren auch vorhanden, aber etwas fehlte noch. Also habe ich mir den Cord geschnappt und eine lange Weste genäht.

Am Schrank festgeklebt kann ich sie flach  fotografieren, ohne dass sie verzerrt wird :D


Lange Westen liebe ich! Also, für Larpzwecke, OT eher nicht so. Es trägt sie nicht jeder zweite, sie sind sooo variabel (mit Stehkragen, mit überschnittenen Schultern, verschiedene Knöpfe oder andere Verschlüsse, kurze Ärmel - gut, dann ists genau genommen keine Weste mehr -, kontrastfarbenes oder farblich passendes Futter), man könnte zig davon machen und alle würden unterschiedlich aussehen, und sie lassen sich sooo variabel kombinieren: Über Hose und Tunika wirken sie völlig anders als über einem langen Kleid oder über Rock und Bluse. Mit Gürtel, ohne Gürtel, mit Pelerine, mit Gugel ... Daher besonders ideal für NSC-Einsätze.

Das Nähen ist auch recht einfach: Man kann seinen Standard-Langes-Kleid-Schnitt nehmen (jede Larperin sollte einen haben! Als Larper auch gar nicht so verkehrt, als Cotte, Robe oder ... lange Weste ;)), bisschen Weite zugeben, Ärmel weglassen. Dann nur noch: Ausschnitttiefe und Schulterbreite wählen, schon kanns losgehen.

Ich habe das Teil hochgeschlossen gemacht, mit Stehkragen und überschnittenen Schultern (leicht spitz), für den Magier-Touch. Als Futter habe ich einen roten Stoff von meiner Schwester geklaut, davon hat sie mal etwa 5 m gekauft. Für eine Bluse. Behauptet sie. Fünf Meter! Vermutlich war er einfach billig ...

Eine passende Beknopfung lag auch noch im Schrank: Silberne Knöpfe mit plastischem Spiralmuster.

Schwer zu fotografieren, die Schlingel!
 
Und irgendwann lerne ich vielleicht auch noch, Knopfschlaufen einfach in der Futternaht mitzufassen anstatt sie mühsam hinterher einzeln anzunähen und dann verstecken zu müssen.



Sieht aber toll aus.

Über nem langen Kleid ...

Mit farbigem Unterkleid noch hübscher.
 
[Ohne Brille und Häkeltuch auch fantasytauglich - aber das Bild hatte ich noch vom HP-Swap, wozu ein neues machen? :D]

Über Cordhose und Rolli im 80er Look ...



[Warum ich die Weste zur Seite schiebe? Im Stehen fällt sie gerade runter, wie beim Kleiderbild, aber beim Laufen sieht man recht deutlich, ob ne Hose oder ein Rock drunter ist.]

Über Hose und Tunika, mit Gugel ...



Mein Outfit fürs nächste HP-Con steht noch nicht fest, aber dieses Teil ist auf jeden Fall dabei.
Hach, ich liebe lange Westen! Meine Schwester will jetzt auch eine. Und was nähe ich grade, aus einem blauen Reststoff? Dreimal dürft ihr raten ...

Lg
Nria

Sonntag, 8. Februar 2015

7 Sachen [116]

Immer wieder sonntags ... 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Tag Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Den Geburtstagstisch für die Frau Mama gedeckt.


Die Stengel vom Strauß angeschnitten. Mein Vater hat 60 Blumen gekauft, hat etwas gedauert.


Eier getrennt für Kuchen - mit Yolky. Ich trenne Eier lieber in den Schalenhälften, aber meine Schwester liebt Yolky!


Tiramisu bestäubt.
[Der letzte Woche ausgesuchte Kuchen muss leider bis zum Muttertag warten, weil er neben den Unmengen an Desserts und Torten, die meine Mutter angeschleppt hat, zuviel geworden wäre ...]


Eine Käseplatte angerichtet unter den kritischen Blicken des Liebsten. "Du musst einen weißen und einen gelben Käse tauschen, sonst ist es nicht ausgewogen!" 


Gasthände: Der Liebste hat neben den kritischen Kommentaren noch Würstchen halbiert.


Ein hässlich-braunes kleines Werkzeug hübsch-blau gemacht.

Eine Sammlung von 7-Sachen-Blogeinträgen von heute findet ihr bei Grinsestern

Freitag, 6. Februar 2015

[Schöne Welt] Was an jedem Spiegel kleben sollte

Schöne Dinge, die wir in der Welt einem WC-Vorraum gefunden haben. Diesmal: Eine wichtige Warnung


Das sollte doch am Spiegel jedes Teenagers, überhaupt eines jeden Menschen kleben, nicht wahr? Ich finde es so schade, dass es Menschen gibt, die ihr Spiegelbild nicht mögen. Die sich ungeschminkt nicht schön finden. Die unglücklich auf unerreichbare Ideale schauen und dabei ihre eigenen schönen Seiten übersehen. Ich wünsche mir, dass mehr Menschen mit einem Lächeln in den Spiegel schauen statt mit einem Stirnrunzeln.

Also, jetzt alle einmal in den Spiegel lächeln und dann mehr schöne Sachen angucken beim Freutag!

Eine schöne Zeit wünscht
Hana

Dienstag, 3. Februar 2015

Paper Piecing-Friemelei: Ein Mugrug mit Tardis


Heute: Paper Piecing für Fortgeschrittene.
Einfache Vorlagen bestehen nur aus einem Teil. Bestimmte Motive lassen sich aber in einem Teil schwer umsetzen, dann muss man mehrere Vorlagenteile erst einzeln "paperpiecen" und danach zusammensetzen (auch hier aber auf die Reihenfolge achten!).

Ich sagte bereits, dass der Vorteil beim Paper Piecing ist, dass man einfacher klitzekleine Teile einnähen kann, ohne mit winzigen Stofffetzchen hantieren zu müssen.
Jetzt wollten wir aber eine Tardis nähen. Und ich revidiere meine Aussage in der Hinsicht, dass sehr schmale Stoffstreifen trotzdem noch heikel sind ;) Die Vorlage gabs bei Craftsy, ist aber mittlerweile nicht mehr erhältlich.

Diese Vorlage wird 30 cm groß, zuviel für ein Mug Rug. Habs also auf 2/3 verkleinert. Ließ sich trotzdem noch ganz gut nähen. Man muss bei so schmalen Streifen aber möglichst exakt die Linien treffen - das kann ich nach über 10 Jahren häufigen Nähens zwar ganz gut, aber irgendwann stößt man allein durch den Umfang der Maschinennadel an Grenzen ...

Außerdem gelernt: Es ist wirklich empfehlenswert, nur Patchworkstoffe bzw. ziemlich dünne Baumwollstoffe zu verwenden - dickere Stoffe sind schwerer zu bügeln, die Nahtzugabe ist recht dick und kleine Teile werden zu voluminös.

Und: Auf den Papierteilen gut sichtbar die Farbe markieren ... wir haben einiges aufgetrennt, was zuerst in der falschen Farbe angenäht war. Und die letzten Fehlerchen einfach dran gelassen.


Also jetzt noch ein kleines Suchspiel: Auf diesem Mugrug hat sich ein Fehler eingeschlichen. Wer findet ihn? Zur Auflösung hier klicken. Wer richtig liegt, den holt der Doctor ab für eine Reise durch Zeit und Raum. Irgendwann. Bestimmt. Nur nicht die Hoffnung aufgeben!

Und jetzt setzen wir uns in die Tardis und fliegen zum Creadienstag.

Lg,
Nria

Sonntag, 1. Februar 2015

7 Sachen [115]

Immer wieder sonntags ... 7 Bilder von Sachen, für die wir an diesem Tag Wochenende unsere Hände gebraucht haben. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.


Eine neue Stickerei angefangen. Der Klebepfeil (und der blaue Faden im Stoff) markiert die Mitte des Motivs; die ist nicht eingezeichnet und ich wollte ungern im Buch herummalen.


Einen losen Druckknopf wieder festgenäht. Ich habe bei Zero zwei Strickjacken gekauft - die haben ursprünglich zusammen 95 € gekostet und ich habe 32 € bezahlt. Dafür kann man auch mal nen Knopf annähen.


Trotz Winterlandschaft draußen einen frühlingshaften Nagellack aufgetragen. Wie immer mit Base- und Topcoat.


Einen Kuchen für den runden Geburtstag meiner Mutter nächste Woche ausgesucht.


Comics für meine Schwester ansprechend auf ihrem Bett drapiert. Hab ich in der Bücherei entdeckt: Niedliche kleine Mäuse in einem mittelalterlichen Setting. Awww! Und so detailreich und liebevoll gezeichnet!


Schlaufen an einer Weste hinter einem Stoffstreifen versteckt. Für Larpklamotten verwende ich gern einen Knopf-Schlaufen-Verschluss, und jedes Mal vergesse ich, die Schlaufen in der Futternaht mitzufassen und ärgere mich hinterher über die sichtbar angenähten Schlaufenenden!


Gelesen. Wie immer :D

Eine Sammlung von 7-Sachen-Blogeinträgen von heute findet ihr bei Grinsestern!